Kurznachrichten
Dienstag, 13. März 2018

Bislang vorliegende "Beweise": Trump: Russland könnte für Giftanschlag verantwortlich sein

Nach Einschätzung von US-Präsident Donald Trump trägt der Giftanschlag auf den russischen Ex-Spion in Großbritannien die Handschrift Moskaus. "Für mich sieht es danach aus, dass es Russland gewesen sein könnte", sagte Trump am Dienstag in Washington mit Blick auf die bislang vorliegenden "Beweise".

Er kündigte für den Dienstag ein Gespräch mit der britischen Premierministerin Theresa May an. Wenn dann alle Fakten auf dem Tisch lägen und die USA diesen "zustimmen" sollten, werde Russland verurteilt.

Wenige Stunden vor seiner Entlassung hatte bereits US-Außenminister Rex Tillerson erklärt, die USA stimmten mit ihrem Verbündeten Großbritannien überein, dass Russland "wahrscheinlich" hinter dem Anschlag auf den ehemaligen Doppelagenten Sergej Skripal und dessen Tochter stehe. May hatte Russland am Montag verantwortlich gemacht.

Der 66-jährige Russe Skripal und seine 33-jährige Tochter Julia waren am 4. März in Salisbury südwestlich von London bewusstlos auf einer Parkbank aufgefunden worden. Ihr Zustand wird als weiterhin lebensbedrohlich, aber stabil bezeichnet.

Quelle: n-tv.de

Aktuelle Nachrichtenthemen