Wirtschaft

Briefe nach Referendum verschickt Berlin wirbt um britische Firmen

bd1f207e65e8ed7d1e7bc712f787a89d.jpg

Bereits 1000 britische Firmen haben eine Dependance in Berlin.

(Foto: dpa)

Nach dem Brexit-Beschluss herrschen in der britischen Wirtschaft und Politik erstmal Ratlosigkeit. Während andere noch rätseln, wie es wohl weitergeht, wird die Berliner Wirtschaftssenatorin schon aktiv.

Berlin wirbt nach dem Brexit-Referendum intensiv um britische Unternehmen. Wirtschaftssenatorin Cornelia Yzer hat bereits am Tag nach der Abstimmung über den EU-Austritt Großbritanniens erste Schreiben an britische Firmen verschickt, in denen sie für Berlin als neuen Standort wirbt. Weitere hundert solcher Briefe sollen in den kommenden Wochen folgen, wie ein Sprecher der Senatsverwaltung für Wirtschaft am Sonntag sagte. 

"Berlin liegt als Alternative zu London auf der Hand. Wir sind eine internationale Stadt, man spricht Englisch und wir sind bereits die Start-up-Metropole Nummer eins in Europa", zitiert der "Tagesspiegel" Yzer.

"Es kann durchaus sein, dass Berlin Gewinner des Brexit ist", sagte Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller der Zeitung. Bereits jetzt hätten 1000 britische Firmen eine Zweigstelle an der Spree, schon vor dem Referendum hätten zahlreiche Unternehmen den Hauptsitz nach Berlin verlegt.

Quelle: n-tv.de, mbo/dpa

Mehr zum Thema