Wirtschaft

Deutsche Bank pessimistischer Deutsche Industrie lahmt

58830762.jpg

(Foto: picture alliance / dpa)

Die Industriebranche der beiden größten Volkswirtschaften Europas verliert an Schwung. Dagegen kommen die Nummer drei und vier in Fahrt. Deutschland leidet vor allem unter der sinkenden Nachfrage aus Fernost. Betrübliches melden auch die Maschinenbauer.

Die deutsche Industrie geht ohne Schwung in den Sommer. Der Einkaufsmanagerindex sank im Mai um einen Zähler auf 51,1 Punkte, wie das Markit-Institut zu seiner monatlichen Umfrage unter rund 500 Betrieben mitteilte. Das Barometer liegt damit nur noch knapp über der Marke von 50 Zählern, ab der es Wachstum signalisiert. "Der Aufwärtstrend der deutschen Industrie verliert derzeit an Kraft", sagte Markit-Ökonom Oliver Kolodseike.

Bestätigt wird das von der mauen Auftragsentwicklung im Maschinenbau, der mit gut einer Million Beschäftigten als Rückgrat der Wirtschaft gilt: Die Bestellungen fielen im April um zwei Prozent schwächer aus als ein Jahr zuvor. Die Experten der Deutschen Bank trauen Europas größter Volkswirtschaft inzwischen nicht mehr so viel Wachstum zu wie noch vor wenigen Wochen: Die Ökonomen senkten ihre Prognose für 2015 von 2,0 auf 1,6 Prozent.

Ein Grund dafür ist die schwächelnde Nachfrage aus großen Schwellenländern wie China und Brasilien, in die etwa 40 Prozent der Exporte gehen. Die chinesische Industrie schrumpfte im Mai bereits den dritten Monat in Folge, ermittelten die Großbank HSBC und das Markit-Institut bei ihrer Umfrage unter vorwiegend kleinen und mittelgroßen Unternehmen. Der offizielle Einkaufsmanagerindex - der sich auf große Staatskonzerne konzentrierte - signalisiert hingegen ein leichtes Wachstum.

Mehr Impulse für die exportabhängige deutsche Wirtschaft kommen derzeit aus der Euro-Zone: Hier stieg das Markit-Barometer um 0,2 auf 52,2 Zähler. Die Daten deuten dem Institut zufolge daraufhin, dass das Bruttoinlandsprodukt der Eurozone im laufenden zweiten Quartal mit 0,4 Prozent genau so stark wachsen könnte wie zu Jahresanfang. Während es in der spanischen und italienischen Industrie demnach deutlich nach oben geht, schwächelten die beiden größten Volkswirtschaften. "So ging es mit Frankreichs Industrie im Mai weiter bergab, und Deutschlands Industriesektor vermeldete auch nur noch mageres Wachstum", erklärte Markit-Chefökonom Chris Williamson.

Quelle: ntv.de, jwu/rts

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.