Wirtschaft

Bilanzsaison startet robust Dow legt leicht zu

3c9d9941ac399bcb3b9aa8ad8dc532cf.jpg

Am Vormittag war der Handel wegen technischer Probleme kurz ausgesetzt.

(Foto: REUTERS)

Zum Auftakt der Berichtsaison herrscht an den US-Börsen keine Euphorie, aber auch kein Entsetzen. Nach anfänglichen technischen Malaisen wird der Handel an der NYSE kurz unterbrochen, danach dreht der Dow leicht ins Plus. Zu den Gewinnern des Tages zählt der Rüstungskonzern Raytheon Technologies.

Eine Flut von Firmenbilanzen treibt die Anleger an der Wall Street um. Der Dow-Jones-Index der Standardwerte schloss am Dienstag 0,3 Prozent im Plus bei 33.734 Punkten. Der breiter gefasste S&P 500 gab 0,1 Prozent auf 4017 Zähler nach. Der Index der Technologiebörse Nasdaq verlor 0,3 Prozent auf 11.334 Stellen.

"Nicht überragend, aber auch nicht beunruhigend - so lässt sich der bisherige Verlauf der Berichtssaison in den USA wohl am besten beschreiben", sagte Konstantin Oldenburger, Marktanalyst beim Brokerhaus CMC Markets. Auch in den kommenden Tagen dürften die Zahlen und vor allem die Ausblicke der Unternehmen das Börsengeschehen maßgeblich mitbestimmen.

Brent Rohöl
Brent Rohöl 85,18

Nach der Schlussglocke an der Wall Street öffnete seine Bücher etwa der Softwarekonzern Microsoft. Die Gewinne der Tech-Riesen könnten Analysten zufolge darüber entscheiden, ob die neu entflammte Begeisterung für Wachstumswerte anhalten wird. "Kurzfristig scheint die Antwort in den Bilanzen zu liegen. Langfristig erwarten wir einen starken positiven Kaufimpuls für Technologiewerte, falls die US-Notenbank Fed dieses Jahr zu Zinssenkungen übergeht", schrieben die Experten der US-Investmentbank JP Morgan.

Der Handel an der New Yorker Börse (NYSE) war nach der Markteröffnung aus technischen Gründen kurz unterbrochen worden. Die meisten Aktien hätten den Handel inzwischen wieder aufgenommen, teilte die NYSE mit.

Sorgen über die Verlangsamung des globalen wirtschaftlichen Wachstums und der Anstieg der US-Vorräte setzten den Ölpreisen zu. Die Nordsee-Sorte Brent verbilligte sich um 2,2 Prozent auf 86,22 Dollar pro Barrel (159 Liter). Die leichte US-Sorte WTI verlor 1,5 Prozent auf 80,13 Dollar.

Durchwachsene Konzernbilanzen

3M
3M 104,00

Bei den Einzelwerten standen Konzernbilanzen und Prognosen im Fokus. Aktien von 3M fielen um 6,2 Prozent auf 115 Dollar, nachdem der Technologiekonzern sinkende Erträge im vergangenen Quartal gemeldet hatte. Johnson & Johnson lagen nach überraschend robusten Gewinnzahlen unverändert bei 168,31 Dollar. Das Pharmaunternehmen hatte vor Börsenbeginn mitgeteilt, dass sein Geschäft im ersten Halbjahr 2023 von den steigenden Corona-Zahlen in China betroffen sein werde.

Die Aktien des Rüstungskonzerns Raytheon Technologies legten dagegen nach überraschend guten Quartalszahlen um 3,3 Prozent auf 99,47 Dollar zu. Auch die Aktien von General Electric stiegen um 1,2 Prozent auf 80,70 Dollar, nachdem der Siemens-Rivale Analystenschätzungen zu seinem Quartalsgewinn übertroffen hatte.

Die Aktie der Google-Mutter Alphabet gab zwei Prozent nach. Der weltgrößte Suchmaschinenbetreiber ist wegen seiner Werbepraktiken ins Visier des US-Justizministeriums geraten. Google habe wettbewerbswidrige und ungesetzliche Praktiken eingesetzt, um jegliche Bedrohung seiner Vorherrschaft über digitale Werbetechnologien zu beseitigen, führte das Ministerium in ihrer Kartellbeschwerde an.

Quelle: ntv.de, ino/rts

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen