Wirtschaft

Papierbranche in der Krise Hefte, Füller und Ranzen deutlich teurer

309896777.jpg

Die anhaltende Papierknappheit könnte ein Grund für die massive Preissteigerung bei Schulmaterialien sein.

(Foto: picture alliance / Flashpic)

Nach sechs Wochen Sommer, Sonne und Ferien starten Tausende Kinder in der Bundesrepublik wieder in ein neues Schuljahr. Für Eltern bedeutet das vor allem eins: Neue Blöcke, Stifte und Hefte müssen her. Doch das ist in diesem Jahr eine kostspielige Angelegenheit.

Die zum Schulstart nötigen Anschaffungen wie Hefte, Füller oder Ranzen sind in den vergangenen Monaten deutlich teurer geworden als noch vor einem Jahr. Wie das Statistische Bundesamt mitteilte, stiegen die Preise für Schulmaterialien um 13,6 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat. Insgesamt seien die Verbraucherpreise im selben Zeitraum um 7,5 Prozent gestiegen.

"Gründe für die hohe Preissteigerung bei Schulheften und Zeichenblöcken dürften unter anderem die anhaltende Papierknappheit sowie die zunehmenden Kosten in der Papierproduktion sein", erklärten die Statistiker.

Für Stifte und Farbkästen sowie für Füller und Füllerpatronen mussten 5,2 Prozent mehr gezahlt werden als noch im Juli 2021. Die Preise für Schulranzen lagen 4,7 Prozent über dem Niveau des Vorjahresmonats.

In Nordrhein-Westfalen, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein sind die Sommerferien schon vorbei. Als nächstes beginnt in Hamburg, Berlin und Brandenburg das neue Schuljahr. In Bayern geht die Schule erst Mitte September wieder los.

Quelle: ntv.de, bek/dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen