Wirtschaft
Mittwoch, 14. Oktober 2015

Front gegen Heta-Abwicklung : Österreich droht eine Klage

Die Abwicklung der österreichischen Krisenbank Heta durch Österreich wird weiter von Misstönen begleitet. Eine Gläubigergruppe wird gegen das entsprechende Gesetz der Regierung in Wien juristisch vorgehen. Sie fühlt sich benachteiligt.

Die Heta ist aus der Hypo Alpe Adria hervorgegangen.
Die Heta ist aus der Hypo Alpe Adria hervorgegangen.(Foto: picture alliance / dpa)

Eine Gruppe internationaler Finanzinstitutionen will das von Österreich geplante Gesetz zu Abwicklung der Krisenbank Heta (die 2014 umfirmierte Hypo Alpe Adria) sowie den Generalvergleich mit den Bayern vor Gericht bekämpfen. Die zehn Finanzhäuser, darunter die Commerzbank, sehen in dem Vergleich mit Bayern eine massive Bevorzugung eines einzelnen Gläubigers, heißt es in einer gemeinsamen Pressemitteilung. Die Gruppe verfügt eigenen Angaben zufolge über Forderungen gegenüber der Heta von mehr als 2,5 Milliarden Euro.

"Wir werden jede Sondergesetzgebung, welche die Haftungserklärungen des Landes Kärnten im Nachhinein entwertet, in Österreich, vor dem Europäischen Gerichtshof, vor internationalen Investitionsschiedsgerichten oder wenn nötig vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte bekämpfen", sagte Leo Plank, Anwalt und Sprecher der Gruppe.

Das österreichische Parlament (Nationalrat) will in den nächsten Tagen im Parlament ein Gesetz beschließen, das die Mittel für eine Vergleichszahlung mit Bayern freigeben soll. Österreich und Bayern hatten sich im Juli darauf geeinigt, dass die Alpenrepublik rund 1,23 Milliarden Euro nach München überweist und dafür alle anhängigen Gerichtsverfahren zwischen Österreich und der BayernLB eingestellt werden.

"Haftungsverlagerung auf Kosten anderer Gläubiger"

Nach Ansicht der Gruppe ist der Vergleich für die Heta massiv nachteilig. Zudem würden sich die Erfolgsaussichten der anderen Gläubiger in erheblichen Maße verschlechtern. "Es fehlt bis jetzt jegliche plausible öffentliche Information, weshalb dieser Vergleich für die Heta vorteilhaft sein soll", sagte Plank.

Es handle sich dabei um einen politischen Kompromiss und eine Haftungsverlagerung auf Kosten der anderen Gläubiger und des Landes Kärnten. Ein solches Vorgehen wäre in jeder anderen Insolvenz unrechtmäßig und somit undenkbar, kritisiert der Gläubigervertreter.

Quelle: n-tv.de