Wirtschaft

Wachstum durch Digitalgeschäft RTL Group fährt Rekordumsatz ein

123643058.jpg

Der Umsatz der Digitalgeschäfte von RTL stieg um 21 Prozent auf 513 Millionen Euro.

(Foto: picture alliance/dpa)

Das digitale Geschäft gibt der RTL Group einen ordentlichen Schub: Die Streamingplattform "TV Now" und Eigenproduktionen wie "M - Eine Stadt sucht einen Mörder" überzeugen das Publikum. Noch nie war der Umsatz im ersten Halbjahr so hoch wie in diesem Jahr.

Eigene Fernsehproduktionen und eine gestiegene Nachfrage nach dem hauseigenen Streamingdienst haben die Sendergruppe RTL, zu der auch n-tv gehört, auf den höchsten Umsatz ihrer Unternehmensgeschichte gehievt. Die Erlöse der RTL Group stiegen im ersten Halbjahr um 4,2 Prozent auf 3,17 Milliarden Euro, wie die Bertelsmann-Tochter in Luxemburg mitteilte.

Wachstumstreiber blieben die Digitalgeschäfte, also zum Beispiel die Produktionsgesellschaft Fremantle und der Streamingdienst "TV Now" - dieser noch recht kleine Konzernbereich schnellte um 21 Prozent auf 513 Millionen Euro Umsatz nach oben. Die Tochterfirma Fremantle produziert Serien auch für die Konkurrenz, etwa die ARD-Reihe "Charité" und "American Gods" für Amazon Prime. Auf der deutschen RTL-Streamingplattform "TV Now", die wiederum im Wettbewerb mit Netflix und Amazon Prime steht, sind Eigenproduktionen wie "M - Eine Stadt sucht einen Mörder" zu sehen.

Kleiner Haken an der boomenden Digitalsparte: Da diese Geschäfte weniger profitabel sind als das klassische Fernsehgeschäft, wirtschaftete RTL insgesamt nicht so profitabel wie zuvor. Das Betriebsergebnis (Ebita) sank sogar leicht um 10 Millionen auf 538 Millionen Euro - dies lag an höheren Investitionen in Programminhalte. So kostete die Übertragung von Spielen der deutschen Fußball-Nationalmannschaft viel Geld. Der Nettogewinn in dem Halbjahr ließ sich dennoch sehen - er kletterte sogar um etwa ein Viertel auf 443 Millionen Euro. Hauptgrund für das Plus war der Verkauf des Münchner Rechteinhabers Universum Film für netto 63 Millionen Euro an den Investor KKR.

"Wir werden unsere Investitionen in Inhalte und Technologien weiter erhöhen", sagte Vorstandschef Thomas Rabe, der das Amt des CEO bei RTL im April nach dem überraschenden Abgang von Bert Habets zusätzlich zum Chefposten bei Bertelsmann übernommen hat. "Die RTL Group ist für den aktuellen Investitionszyklus in der europäischen TV-Industrie gut positioniert."

Neue Chefs und Umbau der Werbesparte

Zudem baut die Sendergruppe ihre Führungsstruktur um. Der langjährige Finanzchef Elmar Heggen ist künftig für das operative Geschäft verantwortlich. Neuer Finanzvorstand wird Bertelsmann-Manager Björn Bauer. Vorstandschef bleibt Thomas Rabe, der zugleich Vorstandsvorsitzender von Bertelsmann ist.

Die RTL Group kündigte ferner eine "strategische Prüfung" ihrer Geschäfte im Bereich Werbetechnologie, Ad-Tech genannt, an. Unter der Marke Smartclip soll hier die Mediengruppe RTL Deutschland als größte operative Einheit der RTL Group die Verantwortung für sämtliche europäischen Märkte übernehmen, mit Ausnahme Großbritanniens. Die RTL-Gruppe sitzt in Luxemburg. Ihre wichtigste Tochterfirma, RTL Deutschland, hat ihre Zentrale wiederum in Köln.

Quelle: n-tv.de, ibu/dpa/rts

Mehr zum Thema