Wirtschaft

Gruppenleitung bei Oetker offen Richard Oetker bleibt länger an Bord

Wer wird Nachfolger von Richard Oetker als Chef des Oetker-Konzerns? Die Machtverhältnisse beim Familienunternehmen sind kompliziert. Die Stammsparte Nahrungsmittel wird Richard Oetker auch nach dem Jahreswechsel leiten.

6c3ee21185c716b261d683771b51ddca.jpg

Richard Oetker

(Foto: dpa)

Der Chef des Oetker-Konzerns, Richard Oetker, bleibt in neuer Konstellation länger als gedacht in dem Bielefelder Familienunternehmen. Richard Oetker behalte in der Stammsparte Nahrungsmittel den Vorsitz der Geschäftsführung unbefristet über den Jahreswechsel hinaus, teilte die Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG mit.

Ob er seinen Platz in der Leitung der Oetker-Gruppe wie geplant Ende dieses Jahres räumen wird, ist dem Vernehmen nach zwar noch nicht entschieden, aber wahrscheinlich. Falls sich die Familie nicht auf einen neuen Spitzen-Vertreter aus ihren Reihen verständigt und Richard Oetker seinen Posten aufgibt, könnte die Gruppenleitung demnächst nur noch aus externen Managern bestehen.

Die weit verzweigte Familie muss ausgerechnet im Jubiläumsjahr 125 Jahre Dr. Oetker eine schwierige Nachfolgefrage klären. Bereits seit längerem wird darüber spekuliert, dass familienfremde Manager die Geschäfte führen könnten. Kenner weisen darauf hin, dass es diese Konstellation schon einmal Anfang der 1920er Jahre für eine gewisse Zeit gegeben habe. Die Machtverhältnisse gelten als kompliziert.

Richard Oetker gehört der vierten Generation der Unternehmerfamilie an. Auch anderen Nachkommen werden Ambitionen nachgesagt. Die Oetker-Gruppe, zu der Frachtschiffe, Lebensmittel, Bier, Sekt, Hotels und eine Chemie-Tochter zählen, steigerte ihren Umsatz im vergangenen Jahr um fast zwölf Prozent auf 12,2 Milliarden Euro.

Quelle: ntv.de, wne/dpa