Wirtschaft

Gewinn verfünffacht Schaeffler legt kräftig zu

RTXYBV9 (1).jpg

Gefragte Ware: Kugel- und Walzenlager aus dem Hause Schaeffler.

(Foto: REUTERS)

Contis Großaktionär Schaeffler hat im vergangenen Jahr ordentlich zugelegt: beim Umsatz, beim Gewinn und bei den Investitionen. Vor allem vom boomenden Automarkt profitiert das Unternehmen.

Der Zulieferer Schaeffler profitiert weiter vom stabilen Wachstum bei vielen Autobauern. Dank der hohen Nachfrage aus der Automobilindustrie hat das Unternehmen 2014 beim Umsatz erstmals die Marke von 12 Milliarden Euro knapp übertroffen - ein Plus von gut acht Prozent gegenüber 2013. Unter dem Strich blieb mit 654 Millionen Euro gut fünfmal mehr Gewinn als im Jahr davor, wie Schaeffler mitteilte.

Allerdings hatte Schaeffler 380 Millionen Euro wegen eines EU-Kartellverfahrens zurücklegen müssen, die im Gewinn enthalten sind. Das operative Ergebnis (Ebit) sprang um 51 Prozent auf 1,5 Milliarden Euro. Damit verbesserte sich die Ebit-Marge auf 12,6 Prozent von neun Prozent im Vorjahr.

Außerdem passte das Unternehmen die Vorjahreszahlen an, weil es seine Struktur inzwischen kräftig umgekrempelt hat. Die Anteile am Dax-Konzern Continental liegen mittlerweile in einer übergeordneten Holding-Gesellschaft, wodurch Teile des Conti-Gewinns nicht mehr im Finanzergebnis von Schaeffler verbucht werden. Außerdem fließt die Dividende von Conti - dieses Jahr dürften es rund 300 Millionen Euro sein - an die Holding-Mutter.

Alle Unternehmensbereiche und Regionen trugen zum Wachstum bei. Das höchste Umsatzwachstum erzielte Schaeffler mit 29 Prozent in der Region Greater China. Europa und Americas schafften ein Umsatzplus von sechs bzw fünf Prozent. Insgesamt gab Schaeffler im vergangenen Jahr 7,1 Prozent des Umsatzes für Investitionen aus. Diese Quote soll im laufenden Jahr erneut bei sechs bis acht Prozent liegen.

Quelle: ntv.de, bdk/dpa/rts/DJ