Wirtschaft

Beschränkung "geht Reisenden nahe" Verband stoppt Plan für kleines Handgepäck

3pyb1730.jpg3054097796929222225.jpg

Die Regeln für das Handgepäck sind für viele Passagiere ein sehr emotionales Thema.

(Foto: dpa)

Mit der Idee einer einheitlichen Richtline für die Handgepäckmaße für alle Fluglinien löst der Luftfahrtverband IATA einen Proteststurm aus. Nun rudert die Branchenorganisation zurück. Dabei sollte der Vorschlag das Reisen einfacher machen.

Nach scharfer Kritik rückt der Internationale Luftfahrtverband IATA von seinen Plänen für kleineres Handgepäck in Flugzeugen ab. Der in Genf ansässige Verband teilte mit, er setze seine Initiative aus und starte angesichts der vor allem in Nordamerika geäußerten Bedenken eine umfassende Neubewertung. "Dies ist eindeutig ein Thema, das Reisenden sehr nahe geht. Wir müssen das klarstellen", erklärte IATA-Vize-Präsident Tom Windmuller.

Die IATA hatte kürzlich auf ihrer Jahreskonferenz in Miami Beach angekündigt, eine einheitliche Größe für Kabinengepäck auf Flugreisen zu empfehlen. Nach den Vorstellungen der IATA habe das ideale Handgepäck die Maße 55 mal 35 mal 22 Zentimeter. Gepäckstücke dieser Größe sollten ein Label mit der Aufschrift "IATA Cabin OK" bekommen.

In dieser Größe seien rollende Koffer klein genug, damit bei einem Flug mit 120 oder mehr Passagieren jeder Insasse einen nahen Platz für sein Gepäck in den Fächern über den Sitzplätzen finde, sagte Windmuller am 9. Juni in Miami Beach. Dass viele Fluggesellschaften unterschiedliche Vorschriften für die Größe des Handgepäcks hätten, sei für Reisende ein "Ärgernis".

In Deutschland äußerten daraufhin Verbraucherschützer Kritik. In den USA gab es scharfe Proteste von mehreren Fluggesellschaften und US-Abgeordneten.

Quelle: n-tv.de, mbo/AFP

Mehr zum Thema