Marktberichte

Die Marke ist genommen Dax-Anleger finden dickes Osterei

ei.jpg

Die erste vorösterliche Überraschung ist gelungen: Am deutschen Aktienmarkt gibt es fette Gewinne.

(Foto: picture-alliance/ dpa/dpaweb)

So verlustreich der Dienstag, so gewinnträchtig der Mittwoch: Der deutsche Aktienmarkt feiert die Rückkehr der Kauflaune. Die nötigen Impulse liefern Quartalsberichte und Konjunkturdaten gleichermaßen.

Eine "Erholungsbewegung" macht am deutschen Aktienmarkt am Mittwoch die herben Verluste vom Dienstag vergessen. Dafür verantwortlich sind Konjunkturdaten aus China und jede Menge Quartalsberichte aus den USA. Selbst vereinzelt negativ ausfallende US-Konjunkturdaten konnten die positive Grundstimmung der deutschen Anleger nicht trüben.

Der Dax schloss auf Tageshoch bei 9317,82 Punkten und damit 1,6 Prozent fester. Der MDax sprang2,0 Prozent an und ging mit 15.970,99 Stellen aus dem Handel. Die deutlichsten Gewinne wies der TecDax aus, der sich um 2,7 Prozent auf 1187,51 Zähler verteuerte - angetrieben von positiven Vorgaben der Nasdaq, die wiederum von positiv aufgenommenen Quartalsberichten mehrere Hightech-Werte befeuert wurde.

China-BIP, Euro-Inflation

Als kursstützend erwiesen sich auch besser als erwartet ausgefallene Konjunkturdaten aus China: Im ersten Quartal stieg das Bruttoinlandsprodukt um 7,4 Prozent und damit etwas stärker als erwartet. Allerdings lag der Wert unter den für das Gesamtjahr von Chinas Regierung angepeilten 7,5 Prozent. In Asien reagierten die Kurse darauf mit einem Anstieg auf breiter Front.

Die Inflation in der Eurozone wurde ebenso zu einer Nebensächlichkeit, wie die Baugenehmigungen in den USA. Beide Daten belasteten kaum. Der Anstieg der US-Industrieproduktion im März und die damit verbundene bessere Auslastung der Kapazitäten verpuffte ebenfalls. "Am Aktienmarkt ist eine Reaktion ausgeblieben", sagte ein Händler. Das sei "ein wenig erstaunlich". Der Beige Book genannte Konjunkturbericht der US-Notenbank Fed folgte erst nach Börsenschluss.

Gewinne auf breiter Front

Im Dax schlossen nur Adidas mit Verlusten. Die Titel des Sportartiklers rutschten nachrichtenlos 0,7 Prozent ab.

Die stärksten Gewinner waren die Topverlierer vom Dienstag. So zogen Commerzbank 2,6 Prozent an. Getoppt wurden nur noch von Continental, die 5,2 Prozent ansprangen.

Die positiv aufgenommenen Intel-Zahlen schoben die Infineon-Papiere an. Die Titel legten 2,3 Prozent zu.

Auch die Autowerte waren wieder gefragt: BMW rückten 2,5 Prozent vor, Daimler 2,1 Prozent und VW 2,4 Prozent. Bei Volkswagen stand wieder einmal das Thema Scania auf der Agenda. Bei Daimler wirkten sich frische Milliardeneinnahmen in den Kassen positiv aus: Der Ausstieg beim Motorenbauer Rolls-Royce Power Systems (ehemals Tognum) spült dem Autobauer 2,43 Milliarden Euro in die Kasse.

SAP-Zahlen voraus

SAP-Aktien tendierten ebenfalls freundlich. Der Konzern veröffentlicht am Donnerstag als erstes Dax-Unternehmen Quartalszahlen. Morgan Stanley sieht die Bestellungen von Cloud-Diensten als wachstumsstärkstem Segment im Fokus des Marktinteresses: "SAP hat die Strategy 'Cloud First' ausgerufen und daher dürften die Zahlen im Cloud-Segment entscheidend sein, sagte der Analyst Adam Wood. Die Konsensschätzung für die Cloud-Umsätze laute auf 218 Millionen Euro im ersten Quartal. Das wäre ein Anstieg von rund 30 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal. Rund 80 Prozent der Cloud-Bestellungen würden in den USA getätigt. "Sollten die Zahlen (im Cloud-Segment) die Erwartungen zumindest erfüllen, dann dürfte das den Aktienkurs weiter stützen." Die Papiere schlossen 1,6 Prozent im Plus.

Was macht RWE?

Im Fokus standen auch die Titel von RWE. Der Versorger hatte zur Hauptversammlung geladen. Proteste von Verdi zu den geplanten Stellenstreichungen inklusive. Die RWE-Papiere zeigten sich unbeeindruckt, rückten 1,0 Prozent vor.

Keine Belastung für die Pestizid-Sparte von Bayer sahen Händler in den Geschäftszahlen von Syngenta. Das schweizerische Chemieunternehmen war am US-Markt etwas schwächer ins Jahr gestartet, führt dies jedoch auf die besonderen Wetterprobleme zurück. Demnetsprechen unbeeindruckt verteuerten sich Bayer um 1,6 Prozent.

Gea schlägt alle

Als etwas unter Erwartung liegend bezeichneten Händler zwar die Geschäftszahlen zum ersten Quartal bei Gea. Der Umsatz sei zwar gestiegen, liege aber mit 951 Millionen Euro über 50 Millionen unter der Markterwartung. Auch der Auftragseingang habe sich leicht abgeschwächt. "Allerdings ist der Umsatz immer noch gestiegen, die Gesamtjahresziele wurden bestätigt und der Verkauf der Wärmetauschersparte ist heute mit Sicherheit die größere Story", sagte ein Händler. Mit einem Aufschlag von 6,2 Prozent waren Gea dann auch der Topgewinner im MDax.

Analysten helfen ProSiebenSat.1

Dahinter folgten ProSiebenSat.1. Der Grund: eine positive Analystensstimme. Die Titel kletterten um 5,0 Prozent. Die Analysten der Citigroup hatten ihre Verkaufsempfehlung kassiert und ihren Kunden nun geraten, die Aktien neutral zu gewichten. Die Bewertung sei nach dem jüngsten Kursrutsch fair. Die Aktien hatten zuvor seit Jahresbeginn knapp 18 Prozent verloren.

Morphosys rockt den TecDax

Nach einem positiven Analystenkommentar der Deutschen Bank waren auch Morphosys heiß begehrt. Die Titel der Biotechfirma sprangen im TecDax um 11,8 Prozent an. Der jüngste Kursrutsch sei ungerechtfertigt und der Einstiegspunkt derzeit attraktiv, schrieben die Analysten. Sie sehen vor allem in der Produktpipeline von Antikörpern Potenzial. Die Experten erhöhten das Kursziel für Morphosys auf 81 von 64 Euro und bekräftigten ihre Kaufempfehlung für die Titel, die bei glatt 62,00 Euro schlossen.

Dahinter zogen BB Biotech 6,0 Prozent an und QSC 5,9 Prozent.

Quelle: n-tv.de, bad/DJ

Mehr zum Thema