Marktberichte

Neuer Fed-Hilfen sei Dank Wall Street startet Erholungsversuch

131049236.jpg

Der Dow Jones der Standardwerte schloss rund ein Prozent höher auf 20.087 Punkten.

(Foto: picture alliance/dpa)

Nach dem neuerlichen Kursdebakel am Mittwoch zeigt sich heute an der Wall Street eine Erholungsbewegung. Der Optimismus von US-Präsident Trump, das geplante billionenschwere Konjunkturprogramm schnell zu verabschieden, schürte bei Anleger besonders Appetit auf Gaststätten-Werte.

Neue Geldspritzen der US-Notenbank haben den Ausverkauf an der Wall Street vorläufig beendet. Der Dow Jones der Standardwerte schloss rund ein Prozent höher auf 20.087 Punkten. Der technologielastige Nasdaq rückte 2,3 Prozent auf 7150 Punkte vor. Der breit gefasste S&P 500 legte 0,5 Prozent auf 2409 Punkte zu.

"Die Fed hat in den vergangenen ein, zwei Wochen mehrfach ziemlich kühn gehandelt", sagte Randy Frederick, Manager beim Brokerhaus Charles Schwab. "Die meisten Maßnahmen hatten nur einen kurzfristigen Effekt." Hoffentlich sei es diesmal anders. Schließlich beweise sie mit den jüngsten Schritten, dass sie noch Pfeile im Köcher habe. Die Notenbank hatte die Zinsen in mehreren drastischen Schritten auf fast null Prozent gesenkt und milliardenschwere Wertpapierkäufe angekündigt.

Boeing
Boeing 162,00

Am heutigen Donnerstag kaufte die Fed zusätzliche Wertpapiere auf und stellte weiteren Notenbanken billige Dollar-Kredite zur Verfügung, um einen Engpass bei der Weltleitwährung zu verhindern. Diese sogenannten Swap-Kreditlinien hätten ein Volumen von insgesamt 450 Milliarden Dollar. Zu Wochenbeginn hatte die US-Notenbank Ähnliches bereits mit großen Zentralbanken wie EZB oder Bank von England (BoE) vereinbart.

Parallel dazu äußerte sich US-Präsident Donald Trump optimistisch über eine rasche Verabschiedung des geplanten billionenschweren Konjunkturprogramms. Er stellte Hilfen vor allem für die Reisebranche in Aussicht und schloss außerdem Staatsbeteiligungen an kriselnden Unternehmen nicht aus. Die Republikaner im US-Senat feilten an den letzten Details, sagte Mitch McConnell, Mehrheitsführer dieser Kammer im US-Kongress. Geplant sind unter anderem direkte Auszahlungen an die Bürger. Dies schürte bei Anleger Appetit auf Gaststätten-Werte. Somit gewannen die Aktien von McDonald's, Starbucks, Papa John's oder Chipotle bis zu 38 Prozent.

Uber
Uber 23,88

Gefragt waren auch die Papiere von Uber. Sie stiegen um 38 Prozent. Dem Sender CNBC zufolge versicherte Firmenchef Dara Khosrowshahi Investoren, sein Unternehmen verfüge über ausreichend Finanzreserven, die Coronavirus-Krise zu überstehen. Dank eines überraschend hohen Quartalsgewinns von 1,22 Dollar je Aktie sprangen die Titel von Guess um 124 Prozent in die Höhe. Damit notierten sie aber gerade einmal halb so hoch wie noch Mitte Februar. Die Analystin Janine Stichter von der Investmentbank Jefferies lobte die strikte Kostenkontrolle der für ihre Jeans bekannten Modefirma. Daher mwerde Guess die aktuellen Probleme durch die Pandemie sicher meistern.

Abwärts ging es dagegen erneut mit dem Flugzeugbauer Boeing, der unlängst Staatshilfe für die kriselnde Branche gefordert hatte. Das Brokerhaus Cowen bezeichnete die Coronavirus-Krise als größte Bedrohung aller Zeiten für den Sektor. Boeing-Aktien fielen um mehr als vier Prozent.

Quelle: ntv.de, jki/rts