Wissen

Neuer Astronaut bei der Esa Alexander Gerst bekommt deutschen Kollegen

6f55957491c756b99a7508249c784bbb.jpg

Matthias Maurer hat's geschafft: Mehrere tausend Menschen hatten sich für den Astronauten-Job beworben.

(Foto: dpa)

Elf Deutsche sind bisher in den Weltraum geflogen. Nun bekommt ein weiterer die Chance, in diesen exklusiven Kreis aufgenommen zu werden. Bei der nächsten Esa-Mission ist er allerdings noch nicht vorgesehen.

Nach Alexander Gerst wird ein weiterer Deutscher zum Kreis der Esa-Astronauten stoßen. Der Saarländer Matthias Maurer, Jahrgang 1970, soll nach derzeitiger Planung am 16. Februar offiziell in das Team eintreten, wie ein Sprecher der Europäischen Raumfahrtagentur (Esa) in Köln bestätigte. Bislang waren elf Deutsche auf Missionen im Weltraum, zuletzt "Astro-Alex" Gerst im Jahr 2014.

Der Eintritt ins Team bedeute nicht automatisch, dass Maurer bald ins All fliegt - eine konkrete Mission für ihn gebe es noch nicht, hieß es von der Esa weiter. Zudem müsse er vorher noch ein entsprechendes Training absolvieren.

Der Platz im Esa-Team ist hochbegehrt. Bei der Bewerbungsrunde der Esa im Jahr 2009 hatten sich rund 8500 Kandidaten mit den notwendigen Voraussetzungen beworben - in der Regel Ingenieure und erfahrene Test- oder Verkehrspiloten mit guter körperlicher Fitness.

Maurer ist nach Angaben der Esa-Werkstoffwissenschaftler und kam 2010 zur Raumfahrtagentur. Zur Vorbereitung auf den Astronauten-Job soll er zuletzt bereits einige notwendige Erfahrungen dafür gesammelt haben. Sein Kollege Alexander Gerst war 2014 ein halbes Jahr als Bordingenieur auf der Internationalen Raumstation ISS im Einsatz - und wurde als "Astro-Alex" äußerst populär. Sein nächster Flug ins All steht bereits fest. 2018 soll er abermals in der ISS um die Erde kreisen, dann als ISS-Kommandant - er wäre der erste Deutsche in dieser Funktion.

Quelle: n-tv.de, mbo/dpa

Mehr zum Thema