Wissen

Blutsauger aus den Tropen Eingeschleppte Zecken alarmiert Forscher

Eingewanderte Tiere gibt es eine ganze Reihe in Europa. Der Fund mehrerer Exemplare, die eigentlich aus den Tropen stammen, beunruhigt Experten in Deutschland. Die relativ großen Fieslinge könnten Krankheiten einschleppen.

Der Fund von mehreren tropischen Zecken in Deutschland alarmiert Fachleute. Experten der Universität Hohenheim und des Instituts für Mikrobiologie der Bundeswehr wiesen in diesem Jahr sieben Exemplare der Gattung Hyalomma nach und befürchten nun, dass die Blutsauger sich hierzulande etablieren könnten. Das teilte die Universität Hohenheim mit.

Entdeckt wurden die Zecken demnach allesamt an Pferden und einem Schaf. Ein Exemplar trug ein gefährliches Bakterium in sich, einen bekannten Erreger des Zeckenfleckfiebers. Hyalomma-Arten gelten demnach auch als wichtiger Überträger unter anderem des Krim-Kongo-Fiebers, das in Deutschland bisher nicht auftritt.

Vermutlich von Vögeln eingeschleppt

Bisher gab es lediglich zwei Einzelfunde der tropischen Zeckengattung in den Jahren 2015 bis 2017. Die vergleichsweise großen Tiere mit den auffällig gestreiften Beinen tauchten in diesem Jahr im Raum Hannover, in Osnabrück und in der Wetterau auf und wurden vermutlich über Vögel eingeschleppt. Die erwachsenen Zecken saugen Blut vor allem an großen Tieren. Aber auch der Mensch ist ein potenzieller Wirt.

Hyalomma ist die Gattung der Schildzecken, von denen bisher 27 verschiedene Arten bekannt sind. Die Tiere sind vor allem in Trocken- und Halbtrockengebieten Afrikas, Asiens und Südeuropas verbreitet. In Nord- und Südeuropa kommen die Tiere normalerweise nicht vor. Die Wissenschaftler führen das Auftreten von Hyalomma-Zecken in Deutschland auf den heißen, trockenen Sommer zurück. Diese tropische Zeckengattung bevorzuge eine geringere Luftfeuchtigkeit als die hierzulande üblicherweise vorkommenden Zecken.

Überraschend ist diese Entwicklung für die Experten nicht. Wegen der Klimaerwärmung sei in Deutschland grundsätzlich mit immer mehr wärmeliebenden Zecken zu rechnen. Ixodes inopinatus aus dem Mittelmeerraum beispielsweise habe sich inzwischen bis Dänemark ausgebreitet.

Quelle: n-tv.de, jaz/AFP

Mehr zum Thema