Wissen

Neuer Impfstoff entwickelt Forscher finden Mittel gegen Katzenallergie

imago92500677h.jpg

Der Impfstoff wurde bisher an 70 Katzen getestet.

(Foto: imago images / Westend61)

Bislang müssen Allergiker auf ausgiebiges Kuscheln mit ihrer Katze verzichten. Doch jetzt entwickeln Forscher ein Mittel, das Abhilfe schaffen soll: Ein Impfstoff für Katzen. Bis die Impfung auf den Markt kommt, soll es nicht mehr lange dauern.

Eine Forschungsgruppe an der Universität Zürich hat nach eigenen Angaben einen Impfstoff gegen Katzenhaar-Allergien entwickelt, der den Tieren und nicht den Menschen verabreicht wird. Die Katzen würden gegen ein bestimmtes Allergen geimpft, wurde der Immunologe Martin Bachmann vom Deutschlandfunk (DLF) zitiert. Die Allergene im Tier würden dann durch Antikörper gebunden.

Ursache einer Katzenhaar-Allergie beim Menschen ist demnach ein körpereigenes Protein der Katze, nicht die Katzenhaare selbst. Das Protein komme vor allem im Speichel der Katzen vor und gehe auf das Fell über, wenn die Tiere sich putzen.

Der Impfstoff wurde an 70 Tieren getestet, wie Bachmann dem DLF sagte. Die allergischen Symptome bei betroffenen Menschen seien dadurch verringert worden. Außerdem hätten die Besitzer ihre Katzen mehr gestreichelt.

Für die Katze habe die Impfung keine Nebenwirkungen, hieß es weiter. In spätestens drei Jahren solle der Impfstoff auf den Markt kommen.

Quelle: n-tv.de, ibu/AFP

Mehr zum Thema