Wissen

US-Forscher sieht keinen Hinweis Markt wohl nicht Ursprung des Coronavirus

imago0101101572h (1).jpg

Der Fisch- und Wildmarkt in Wuhan gilt als Epizentrum der Coronavirus-Pandemie.

(Foto: imago images/Kyodo News)

Bereits früh wird ein Fisch- und Wildmarkt in Wuhan als jener Ort angesehen, wo sich Menschen erstmals mit dem Coronavirus infizierten. Schließlich soll der Erreger aus Tieren stammen. Und viele der ersten Fälle hatten Verbindungen zu dem Markt. Bisher gibt es jedoch keinen Hinweis auf diese Ursprungs-Theorie.

Mit einem Fisch- und Wildmarkt in der chinesischen Millionenstadt Wuhan werden bisher viele der ersten Covid-19-Fälle in Verbindung gebracht. Aber ist es auch der Ort, an dem das Virus zum ersten Mal auf den Menschen übergesprungen ist? Laut chinesischen Behörden deutet bisher nichts darauf hin. Auch ein Experte aus den USA glaubt, dass es dort vermutlich lediglich zu einem frühen Superspreading-Event kam.

Die chinesische Seuchenschutzbehörde teilte mit, dass Untersuchungen von Proben vom Markt keine Verbindung zwischen den dort verkauften Tieren und dem Erreger hätten nachweisen können, wie das "Wall Street Journal" berichtet. "Es stellte sich heraus, dass der Markt eines der Opfer ist", sagte Gao Fu, Direktor der Seuchenschutzbehörde, laut dem Bericht.

Der Biologe Colin Carlson sagte dem Online-Magazin "Live Science", dass er dies für plausibel halte. Keines der untersuchten Tiere auf dem Markt sei positiv auf das Virus getestet worden. Carlson verweist auf Untersuchungen chinesischer Forscher, welche "sorgfältig und präzise" gearbeitet hätten. Deren für jeden Forscher weltweit einsehbare Daten würden keine Hinweise darauf ergeben, dass der Fisch- und Wildmarkt die Quelle des Virus sei. Der Markt sei aber womöglich Schauplatz eines Superspreading-Events gewesen, bei dem ein Infizierter viele andere Menschen ansteckt.

Das Virus Sars-CoV-2 hatte sich Ende 2019 auf dem Markt in Wuhan ausgebreitet, auf dem auch Wildtiere wie Fledermäuse und Schuppentiere verkauft worden sein sollen. Wissenschaftler gehen davon aus, dass das neuartige Coronavirus ursprünglich von Fledermäusen stammt und durch ein anderes Tier - möglicherweise das Schuppentier - auf den Menschen übersprang. Unklar ist jedoch nach wie vor, wann, wo und wie dies geschah. Er habe nichts gesehen, so Carlson, was ihm das Gefühl gebe, dass "dieser Markt eine wahrscheinliche Option" sei.

Labor weist Ursprungs-Theorie zurück

Die USA hatten zuletzt wiederholt ein Hochsicherheitslabor in Wuhan als möglichen Ort der Übertragung genannt. Das Wuhan-Institut für Virologie beherbergt die größte Virusbank Asiens. Es liegt wenige Kilometer von dem Markt entfernt. Das Labor wies diese Vorwürfe jedoch entschieden zurück: Solche Anschuldigungen unter anderem von US-Präsident Donald Trump seien eine "reine Erfindung", sagte Labor-Leiterin Wang Yanyi im staatlichen chinesischen Fernsehen.

Als Reaktion auf den Ausbruch will China die illegale Jagd und den Handel mit Wildtieren streng bestrafen. Damit solle ein Verbot umgesetzt werden, das bereits im Januar verhängt wurde. Zuvor hatten Wuhan, Shanghai und andere Großstädte bereits den Verzehr von Wildtieren verboten. Mehrere Provinzen haben zudem Pläne zur Eindämmung von Jagd, Zucht und Handel verabschiedet.

Quelle: ntv.de, kst