Wissen

Erkenntnis von US-Forschern Nazis hätten Atomreaktor bauen können

pt.3.4202.figures.online.f7.jpeg

Stein des Anstoßes - ein Uran-Würfel brachte den US-Forscher Timothey Koeth auf die Spur des Nazi-Atomprogramms.

(Foto: John T. Consoli, University of Maryland)

Beim Bau einer Atombombe waren die USA am Ende des Zweiten Weltkriegs allen Nationen voraus. Doch auch das nationalsozialistische Deutschland betrieb ein Atomprogramm. Der Erfolg blieb allerdings aus. Ein Forscher aus den USA findet heraus: Das hätte nicht sein müssen.

Alles fing mit einem kleinen, dunklen und ungewöhnlich schweren Würfel aus Metall an, der im Jahr 2013 auf dem Schreibtisch des US-Forschers Timothy Koeth von der Universität in Maryland landete. Eine beiliegende, mysteriöse Botschaft lautete: "Aus dem Reaktor, den Hitler zu bauen versucht hatte." Dies setzte eine Recherchearbeit in Gang, an deren Ende Koeth und seine Kollegin Miriam Hiebert zu dem Schluss kamen: "Die Deutschen hätten einen Atomreaktor bauen können", berichten sie in dem Magazin "Physics Today".

Dazu muss man wissen: Unter der NS-Diktatur versuchten deutsche Forscher eifrig, den Schlüssel zur Nutzung der Atomenergie zu finden - und damit auch zu Atomwaffen. Den Deutschen war das Potenzial von Atombomben durchaus bewusst. Allerdings, wie sich am Ende des Zweiten Weltkriegs herausstellte, war es ihnen nicht einmal gelungen, einen funktionsfähigen Nuklearreaktor zu bauen. Der erste Schritt auf dem Weg zur Atombombe. Doch woran lag das?

Im Unterschied zu den USA, die ab 1942 all ihre Bemühungen zum Bau einer Atombombe in dem Manhattan-Projekt bündelten, waren die deutschen Wissenschaftler in drei verschiedene Gruppen versprengt. Jede davon trieb ihre eigenen Experimente voran und das auch noch an unterschiedlichen Orten: Berlin, Gottow in Brandenburg und Leipzig. Und obwohl die Deutschen ihre Arbeit zwei Jahre vor den USA aufgenommen hatten, kamen sie beim Bau eines Atomreaktors nur äußerst langsam voran.

Uran-Würfel auf Acker entdeckt

Dass Nazi-Deutschland jedoch durchaus in der Lage gewesen wäre, einen funktionierenden Kernreaktor zu bauen, wurde Koeth nach einer unerwarteten Entdeckung bewusst. Diese macht er bei seiner Suche nach der Herkunft des geheimnisvollen Uran-Würfels, der ihm zugespielt worden war. Anhand von alten Fotografien und physikalischen Tests bestätigte sich sein Verdacht, dass es sich bei dem Metallstück um einen der rund 660 Uran-Klötze handeln musste, die alliierte Spezialisten im Jahr 1945 auf einem Acker bei der schwäbischen Stadt Haigerloch entdeckt hatten.

Das Uran stammte aus dem wohl vielversprechendsten Versuchsreaktor der NS-Wissenschaftler während des Zweiten Weltkriegs. In den letzten Kriegstagen war das Team um den deutschen Star-Physiker Werner Heisenberg mitsamt dem unfertigen Reaktor von Berlin nach Baden-Württemberg geflohen, um dort in einem Felsenkeller die Forschungen weiter fortzusetzen. Bekannt war, dass die Uran-Würfel nach der Beschlagnahme durch die Alsos-Sondereinheit in die USA transportiert worden waren. Was genau dort mit ihnen geschah, versuchte Koeth herauszufinden.

Im Nationalarchiv der USA stieß er dabei auf eine Kiste mit der Aufschrift "Deutsches Uran". Aus den Dokumenten darin ging hervor, dass neben den rund 660 Würfeln aus Haigerloch noch etwa 400 weitere Uran-Klötze während des Krieges in deutscher Hand waren. Sie gehörten zu der im brandenburgischen Gottow angesiedelten Forschungsgruppe um den deutschen Kernphysiker Kurt Diebner, die ebenfalls einen Versuchsreaktor betrieb.

Kernreaktor noch vor Ende des Krieges?

Die Schlussfolgerung von Koeth und seiner Kollegin Hiebert: Hätte das Team um Heisenberg über diesen zusätzlichen Vorrat an Uran verfügt, wäre der deutsche Atomreaktor aus Haigerloch ein Erfolg gewesen. Und das wahrscheinlich noch vor Ende des Krieges. Eine Studie aus dem Jahr 2009 stellte bereits fest: Dem Reaktor mangelte es schlicht an Uran - 50 Prozent mehr und er hätte funktioniert. Die Menge aus Gottow hätte dafür locker ausgereicht.

Was aber geschah mit den weiteren rund 400 Uran-Würfeln aus dem Dritten Reich? Sie wurden laut den US-Dokumenten zunächst auf dem osteuropäischen Schwarzmarkt gehandelt und landeten am Ende wohl in der Sowjetunion. Was dort mit ihnen geschah, ist unbekannt.

Heute weiß man lediglich von zehn existierenden Uran-Würfeln aus dem Haigerloch-Fund - sie befinden sich zum Teil in Privatbesitz oder sind in Museen ausgestellt, wie etwa im Atomkeller-Museum in Haigerloch selbst. Der Würfel, der Koeth zugespielt wurde, befand sich einst in der Hand eines Mitarbeiters aus dem Umfeld des Manhattan-Projekts. Dieser hatte in eben jener Abteilung gearbeitet, welche, wie sich später herausstellte, die Würfel aus Haigerloch erhalten hatte. Nach dessen Tod im Jahr 2004 gelangte der Würfel über Umwege zu Koeth.

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema