Wissen

Millionen Leben gerettet Nobelpreis für Hepatitis-C-Virus-Entdecker

72c2a50ba4a0a16ee4bfe7976c359908.jpg

Die Arbeit der Virologen habe laut Nobelpreis-Komitee Millionen Menschenleben gerettet.

(Foto: dpa)

Dank ihrer Arbeit ist Hepatitis C heute heilbar: Die Virologen Harvey J. Alter, Charles M. Rice und Michael Houghton bekommen den Medizin-Nobelpreis. Sie haben das Virus entdeckt und so die Grundlage für die Behandlung geschaffen. Das Komitee zog ausdrücklich eine Verbindung zur Corona-Pandemie.

Der Nobelpreis für Medizin geht in diesem Jahr an Harvey J. Alter und Charles M. Rice aus den USA sowie den Briten Michael Houghton für die Entdeckung des Hepatitis-C-Virus. Das teilte das Karolinska-Institut in Stockholm mit. Dank der Entdeckungen der drei Preisträger könne Hepatitis C jetzt geheilt werden, hieß es. Sie hätten die Ursache für Fälle chronischer Hepatitis gefunden und Blutuntersuchungen sowie neue Medikamente ermöglicht, die Millionen von Menschenleben gerettet hätten. Die höchste Auszeichnung für Mediziner ist in diesem Jahr mit zehn Millionen schwedischen Kronen (rund 950.000 Euro) dotiert, eine Million Kronen mehr als im Vorjahr.

Der Preis geht "an drei Forscher, die einen maßgeblichen Anteil am Kampf gegen die durch Blut übertragene Hepatitis geleistet haben. Die Krankheit ist ein großes globales Gesundheitsproblem, die bei Menschen rund um den Globus Zirrhose und Leberkrebs verursacht", hieß es vom Nobelkomitee.  Dank ihrer Entdeckungen seien nun hochempfindliche Bluttests für das Virus verfügbar. Damit habe "die Hepatitis nach Bluttransfusionen in vielen Teilen der Welt beseitigt" werden können.

Die Entdeckung ermöglichte zudem die rasche Entwicklung antiviraler Medikamente gegen Hepatitis C, hieß es in der Erklärung weiter. "Zum ersten Mal in der Geschichte kann die Krankheit nun geheilt werden." Das wecke auch die Hoffnung auf ein Ausrotten des Virus. Laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) sind weltweit etwa 71 Millionen Menschen und damit etwa ein Prozent der Weltbevölkerung chronisch mit Hepatitis C infiziert. Der Sekretär der Nobelversammlung, Thomas Perlmann, erklärte, dass häufig Jahrzehnte vergingen, bis eine Entdeckung mit einem Nobelpreis belohnt werde. "Es braucht Zeit, bevor vollständig ersichtlich ist, wie nützlich eine Entdeckung gewesen ist."

Ehrung mit Verbindung zum Coronavirus

Die Nobelversammlung zog auch eine Verbindung zur Coronavirus-Pandemie gezogen. "Ich denke, es ist relativ einfach, sich auf die heutige Situation zu beziehen", sagte Patrik Ernfors von der Nobelversammlung des Stockholmer Karolinska-Instituts. Habe man das verursachende Virus identifiziert, sei dies der Startpunkt für die Entwicklung von Medikamenten zur Behandlung der Krankheit und auch von Impfstoffen. "Die eigentliche virale Entdeckung ist ein entscheidender Moment."

Seit 1901 haben 219 Menschen den Medizin-Nobelpreis erhalten, darunter 12 Frauen. Der erste ging an den deutschen Bakteriologen Emil Adolf von Behring für die Entdeckung einer Therapie gegen Diphtherie. Vor 25 Jahren bekam als erste deutsche Frau Christiane Nüsslein-Volhard diese Auszeichnung. Im vergangenen Jahr erhielten William Kaelin (USA), Peter Ratcliffe (Großbritannien) und Gregg Semenza (USA) den Preis. Sie hatten entdeckt, wie Zellen den Sauerstoffgehalt wahrnehmen und sich daran anpassen.

Mit dem Medizin-Preis startete der Nobelpreis-Reigen. Am Dienstag und Mittwoch werden die Träger des Physik- und des Chemie-Preises benannt. Am Donnerstag wird bekannt gegeben, wer den diesjährigen Literatur-Nobelpreis erhält und am Freitag der Träger des diesjährigen Friedensnobelpreises. Die Reihe der Bekanntgaben endet am folgenden Montag, 12. Oktober, mit dem von der schwedischen Reichsbank gestifteten sogenannten Wirtschafts-Nobelpreis.

Die feierliche Vergabe aller Auszeichnungen findet traditionsgemäß am 10. Dezember statt, dem Todestag des Preisstifters Alfred Nobel. Bereits am Donnerstag, 1. Oktober, waren die Träger der diesjährigen Alternativen Nobelpreise von der Right Livelihood Stiftung bekannt gegeben worden.

Quelle: ntv.de, jog/jwu/dpa/AFP

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.