Wissen
Nicht Vergangenheit, sondern eine Vision: Das Bild zeigt einen der Entwürfe für zukünftige Mars-Habitate - von Menschen bewohnt.
Nicht Vergangenheit, sondern eine Vision: Das Bild zeigt einen der Entwürfe für zukünftige Mars-Habitate - von Menschen bewohnt.(Foto: GAMMA/NASA)
Mittwoch, 19. Juli 2017

"Gab es eine Mars-Zivilisation?": Republikaner stellt Nasa drängende Frage

An Mars-Männchen glaubt heute niemand mehr, doch ein US-Republikaner scheint die Hoffnung nicht aufgegeben zu haben. Ihm brennt eine Frage unter den Nägeln, die er von hochoffizieller Seite beantwortet haben will. Jetzt könnte er enttäuscht sein.

Es geht in der Anhörung um künftige Missionen der Nasa und dabei auch um Forschung auf dem Mond. Doch den republikanischen US-Kongressabgeordneten Dana Rohrabacher treibt noch etwas anderes um. Er hat im Hinterkopf, dass die Bedingungen auf unserem Nachbarplaneten Mars einst lebensfreundlicher waren als heute. Und daraus zieht er kühne Schlüsse. Den Nasa-Wissenschaftler Ken Farley, der an einer für 2020 geplanten Rover-Mission auf dem Roten Planeten beteiligt ist, fragt Rohrabacher:

"Sie haben angedeutet, dass der Mars vor Tausenden Jahren ganz anders war. Ist es möglich, dass es vor Tausenden von Jahren eine Zivilisation auf dem Mars gab?"

Nie war bei der Nasa von Tausenden von Jahren die Rede – ein viel zu kurzer Zeitabschnitt, wenn es um tiefgreifende, geologische und atmosphärische Veränderungen auf einem Planeten geht. Tatsächlich weisen unter anderem Bodenanalysen des Mars-Rovers "Curiosity" darauf hin, dass der heute staubtrockene Mars viele Millionen Jahre lang die nötigen Voraussetzungen für eine lebensfreundliche Umwelt besaß. So gibt es zum Beispiel Anzeichen dafür, dass der große Gale-Krater einst von einem See gefüllt war.

Aliens zur Zeit der Alten Ägypter?

Bilderserie

Die Forscher sprechen von einem stabilen Klima, das über längere Zeit auf dem Roten Planeten vorgeherrscht haben müsse. Es habe sich von kalten, trockenen Bedingungen zu wärmeren und feuchteren entwickelt, bis der See schließlich austrocknete – wohl aufgrund von Veränderungen in der Atmosphäre. Doch auch danach könnte es noch größere Grundwasserströme gegeben haben – zeigen die Analysen.

Das alles aber betrifft nicht die Zeit, als auf der Erde bereits das Alte Ägypten zur Hochkultur avanciert war, sondern es ist mehr als drei Milliarden Jahre her. Der Mars war damals – nach astronomischen Maßstäben – noch sehr jung. Entstanden ist er, wie die übrigen Planeten des Sonnensystems, vor etwa 4,5 Milliarden Jahren.

So antwortet Nasa-Wissenschaftler Farley auf die Frage des Republikaners: "Also, es gibt Hinweise, dass der Mars vor Milliarden von Jahren anders aussah, nicht vor Tausenden von Jahren."

Bakterien statt Backenknochen

Da ist Rohrabacher flexibel. Und er bleibt beharrlich. Ob es auszuschließen sei, dass es vor Milliarden Jahren eine Zivilisation auf dem Mars gab, will er wissen – und bezieht sich damit wohl auf "eine mögliche Existenz von Leben auf dem Mars", die Forscher im Zusammenhang mit einer einst lebensfreundlichen Umwelt auf dem Roten Planeten erwähnen. Doch die Forscher haben dabei Mikroorganismen im Sinn – keine Alien-Zivilisation. Wenn Rover auf dem Mars nach Lebensresten bohren, geht es um Bakterien, nicht um Knochen, die Fundamente alter Häuser oder antike Kochgefäße.

Farley nimmt Rohrabachers Frage dennoch ernst. Für eine vergangene Zivilisation auf dem Mars gebe es keine Hinweise, die ihm bekannt wären, sagt er. Und er halte eine solche Zivilisation für sehr unwahrscheinlich. Ob Rohrabacher das überzeugt? Er ist mit Sicherheit gespannt auf die Ergebnisse, die der nächste Mars-Rover zutage fördert.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen