Wissen

Tödliche Seesterne in Australien Riesenschnecke soll Korallen retten

imago77482582h.jpg

Das Great Barrier Reef besteht aus 400 unterschiedlichen Korallenarten.

(Foto: imago/imagebroker)

Das größte Korallenriff der Welt befindet sich in Australien - ihm macht neben dem Klimawandel auch eine gefräßige Seesternart zu schaffen. Die Rettung soll der natürliche Feind der Schädlinge bringen - eine riesige Schnecke. Dabei gibt es ein weiteres Problem.

Australische Wissenschaftler haben nach eigenen Angaben eine neue Strategie zum Schutz des von korallenfressenden Seesternen bedrohten Great Barrier Reefs entwickelt. Wie das Australische Institut für Meereswissenschaft (AIMS) mitteilte, konnten die Forscher nachweisen, dass Dornenkronenseesterne Gebiete meiden, in denen ihre natürlichen Feinde, die Tritonshornschnecken, vorkommen. Diese könnten nun auf den Korallenriffen ausgesetzt werden, um die Seesternplage einzudämmen.

imago58391063h.jpg

Die Tritonshornschnecken zählt zu den größten Schneckenarten überhaupt.

(Foto: imago stock&people)

Das 2300 Kilometer lange und damit weltgrößte Korallenriff vor Australiens Nordostküste erlebt derzeit die stärkste Bleiche seiner Geschichte. Ursache ist nach Angaben von Forschern vor allem der Klimawandel und die damit verbundene Erwärmung der Ozeane. Daneben spielt auch die Wasserverschmutzung durch Schifffahrt und Landwirtschaft in der Nähe der Küste eine Rolle.

Die bis zu 80 Zentimeter großen und mit Giftstacheln ausgerüsteten Dornenkronenseesterne haben sich im Zuge der Schadstoffbelastung stark vermehrt. Sie ernähren sich fast ausschließlich von Korallen und sind in jüngster Zeit zu einer ernsten Bedrohung des Great Barrier Reef geworden.

"Nase" der Schnecke spürt Seesterne auf

Die Schnecken, die sich von Stachelhäutern ernähren und bis zu einen halben Meter groß werden können, verfügen über einen besonderen Geruchssinn, den sie zur Jagd auf ihre Beute einsetzen. Forschungen ergaben, dass sie Dornenkronenseesterne besonders gerne fressen, allerdings nur einige wenige pro Woche. Hinzu kommt, dass die Zahl der Tritonshornschnecken wegen ihrer begehrten Schneckenhäuser stark abgenommen hat.

Die australische Regierung kündigte an, Projekte zur Aufzucht dieser Schnecken finanziell fördern zu wollen. Der Abgeordnete für den nordöstlichen Bundesstaat Queensland, Warren Entsch, sagte, damit ergäben sich "spannende Möglichkeiten" beim Kampf gegen das Korallensterben.

Tritonshornschnecken in den AIMS-Labors haben zahlreiche tränengroße Eier gelegt, aus denen im vergangenen Monat mehr als 100.000 Larven schlüpften. Weil sie so selten sind, benötigte das Institut zwei Jahre, um sich acht Schnecken zu verschaffen. "Wir wissen wirklich nichts über sie - weder, was sie fressen, noch, ob es Nachttiere sind oder nicht", sagte die Leiterin des Zuchtprogramms, die Meeresbiologin Cherie Motti.

Nach einem genauen Studium ihrer Lebensgewohnheiten sollen die Riesenmeeresschnecken ausgesetzt werden und gegen die Dornenkronenseesterne zum Einsatz kommen. Bis dahin bleibt nach Mottis Worten aber "noch viel zu tun".

Quelle: n-tv.de, kst/AFP

Mehr zum Thema