Wissen

Teilchenausstoß sichtbar Sonde zeichnet Sonnen-Phänomen auf

220265085.jpg

"Solar Orbiter" nahm zuvor bereits Bilder der Sonne auf, etwa dieses aus dem letzten Jahr. Die aktuellen Aufnahmen wurden im Februar gefilmt, kamen aber erst jetzt an.

(Foto: picture alliance/dpa/ESA)

In einem gemeinsamen Projekt wollen ESA und NASA neue Erkenntnisse über die Sonne gewinnen. Die Raumsonde "Solar Orbiter" nimmt im Vorbeiflug eine Sonneneruption auf und liefert somit noch vor dem Start der Hauptmission spannende Aufnahmen.

Die Weltraumsonde "Solar Orbiter" hat bei ihrer Mission erste Filme von Partikeleruptionen aus der Sonnenatmosphäre aufgenommen. Einige dieser Eruptionen seien von mehreren Instrumenten an Bord bei einem Vorbeiflug an der Sonne nachgewiesen worden, teilte die europäische Weltraumbehörde ESA mit.

Die vom ESA-Missionsbetrieb im Kontrollzentrum in Darmstadt gesteuerte Sonde habe die Filme im Februar bei einem nahen Vorbeiflug von der Erde aus hinter der Sonne aufgenommen. Daher habe das Übertragen der Daten so lange gebraucht. Die wissenschaftliche Hauptmission von "Solar Orbiter" solle im November starten.

Eine Sonneneruption bezeichnet einen Ausbruch von Strahlen und Teilchen. Diese Partikeleruptionen schießen ins All und können das sogenannte Weltraumwetter beeinflussen: Bei Planeten mit Atmosphäre können die Teilchen der ESA zufolge Polarlichter auslösen. Sie können aber auch zu technischen Problemen führen, wie dem Ausfall von Navigationssystemen oder Schäden an Satelliten.

Die rund 1,5 Milliarden Euro teure Mission der ESA und der US-Raumfahrtbehörde NASA war im Februar 2020 von Cape Canaveral im US-Bundesstaat Florida gestartet. An Bord des 1,8 Tonnen schweren Orbiters sind zehn wissenschaftliche Instrumente. Forscher erhoffen sich neue Erkenntnisse über die Sonne und das Magnetfeld. "Solar Orbiter" soll bis auf 42 Millionen Kilometer an die Sonne heranfliegen.

Quelle: ntv.de, mdi/dpa

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.