Wissen

Viele versteckte Homosexuelle Welchen Sex haben deutsche Männer mit 45?

imago76599480h.jpg

98 Prozent der befragten Männer gaben an, in den letzten drei Monaten vaginalen Geschlechtsverkehr gehabt zu haben.

(Foto: imago/Westend61)

Über Sex spricht man nicht. Dennoch befragen Forscher mehr als 12.000 deutsche Männer im Alter von 45 Jahren konkret zu diesem Thema. Sie werden von den Ergebnissen mehrfach überrascht.

Wann das erste Mal? Wie oft im Monat? Mit welchen Praktiken? Solche und andere Fragen stellten Forscher der Technischen Universität München insgesamt 12.354 Männern im Alter von 45 Jahren. Die Studie ist damit die größte ihrer Art in Deutschland. Alle Befragten lebten in den Städten Düsseldorf, Hannover, Heidelberg oder München. Die Befragungen wurden im Zeitraum von zwei Jahren durchgeführt.

95,1 Prozent der befragten Männer gaben an, heterosexuell zu sein, 3,8 Prozent bezeichnete sich selbst als homo- und 1,1 Prozent als bisexuell. Der größte Teil der Befragten lebt in festen, langjährigen Beziehungen, unabhängig von der sexuellen Ausrichtung. Drei Viertel aller heterosexuellen Männer gab an, zwischen fünf und zehn Jahren mit ihrer Partnerin zusammen zu sein. Ungefähr 70 Prozent davon waren verheiratet, 80 Prozent waren Väter. Den Befragungen zufolge gaben die heterosexuellen Männer an, bisher mit bis zu zehn verschiedenen Menschen Sex gehabt zu haben.

Homosexuelle haben mehr Sexpartner

Andere Ergebnisse zeigten sich dagegen bei den homosexuellen Männern im gleichen Alter. Mehr als die Hälfte gab an, bis dahin mehr als 30 verschiedene Sexualpartner gehabt zu haben. Sie waren damit deutlich wechselfreudiger als die heterosexuellen Männer. Allerdings gab laut der Studie auch jeder zehnte homosexuelle Mann an, in den letzten drei Monaten Sex mit einer Frau gehabt zu haben. "Wir haben eine Gruppe gefunden, die ihre Homosexualität zwar kennt, diese aber nicht auslebt, sondern ein rein heterosexuelles Leben führt und geführt hat, häufig mit Ehefrau und Kindern", erläutert Professorin Kathleen Herkommer, Oberärztin in der Klinik für Urologie am Universitätsklinikum rechts der Isar und Studienleiterin. Insgesamt lebten knapp 6 Prozent der befragten homosexuellen Männer  - also 24 der über 12.000 Studienteilnehmer - als "hidden homosexuals", versteckte Homosexuelle.

Das Besondere an diesem Ergebnis ist, dass in ähnlichen Untersuchungen in Australien, Belgien oder den USA solche eindeutigen Abweichungen von sexueller Orientierung und Sexualverhalten bisher nicht gefunden wurden. "Es gibt Hinweise darauf, dass eine solche Diskrepanz zu psychischen Problemen führen kann. Unsere Studie liefert wichtige Daten, um das Phänomen weiter zu erforschen", betont Herkommer.

Die Ergebnisse, die im Rahmen der Probase-Studie entstanden sind, die das Risiko für Prostatakrebs ermitteln soll, veröffentlichten die Forscher im Journal "Sexual Medicine".

Quelle: ntv.de, jaz