Panorama

Flüchtlinge falsch beschuldigt: 21-Jährige erfindet Vergewaltigung

Vor wenigen Tagen herrscht große Aufregung im thüringischen Sonneberg: Eine 21-jährige Frau beschuldigt drei Flüchtlinge der Vergewaltigung. Beim zweiten Verhör kommt raus: Sie hat alles nur erfunden. Ihr Motiv liegt für die Polizei auf der Hand.

Eine 21-Jährige aus dem thüringischen Sonneberg hat nach Behördenangaben eine Vergewaltigung frei erfunden und die vermeintliche Straftat Asylbewerbern anhängen wollen. Nun wird gegen die junge Frau wegen Vortäuschen einer Straftat ermittelt.

Sie habe sich an die Polizei gewandt und angegeben, von drei Flüchtlingen angegriffen und sexuell missbraucht worden zu sein, sagte Polizeisprecherin Heidi Sonnenschmidt. Später habe die 21-Jährige in einer Befragung aber gestanden, sich das Ganze nur ausgedacht zu haben.

Zum genauen Motiv wollte Sonnenschmidt nichts sagen, allerdings liege ein ausländerfeindlicher Hintergrund nahe. Über den Fall hatten zuvor mehrere Medien berichtet und in den sozialen Netzwerken wurde darüber breit diskutiert.

Auf die junge Frau kommt nun ein gerichtliches Verfahren zu. Vortäuschen einer Straftat gegen die öffentliche Ordnung kann ein Gericht mit einer Geldstrafe oder mit Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren ahnden.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen