Panorama
Sonntag, 13. August 2017

Unglück in Nothaltebucht: 40-Tonnen-Lkw erdrückt Fahrer

Das Unglück ereignete sich am Samstagabend.
Das Unglück ereignete sich am Samstagabend.(Foto: imago/Agentur 54 Grad)

In einer Nothaltebucht auf der Autobahn 3 nahe Köln ist ein 54-jähriger Mann am Samstagabend leblos unter seinem Lkw aufgefunden worden. Offenbar wurde er bei dem Versuch, einen Reifen zu wechseln, von dem 40-Tonnen-Lastwagen erdrückt.

Die Polizei geht davon aus, dass der aus der Ukraine kommende Mann das rechte Hinterrad an seinem Auflieger austauschen wollte. Zum Aufbocken habe er sich, wie die Polizei mitteilt, eine Konstruktion aus Kanthölzern gebaut. Die aber habe nachgegeben. Der Anhänger sei abgerutscht und habe den Mann unter sich begraben.

"Der Fahrer lag mit dem gesamten Körper unter der Hinterachse des Aufliegers", sagte der Einsatzleiter der Feuerwehr dem "Express". "Er war so eingeklemmt, dass wir von außen nicht feststellen konnten, ob er noch lebt." Die Einsatzkräfte mussten den Lkw mit Hebekissen anheben, um den Fahrer hervorzuziehen. Ein Notarzt konnte aber nur noch seinen Tod feststellen. Das Fahrzeug wurde beschlagnahmt.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen