Donnerstag, 06. Februar 2020Der Tag

mit Uladzimir Zhyhachou
Uladzimir Zhyhachou
22:43 Uhr

Das war Donnerstag, der 6. Februar 2020

Nach nur etwas mehr als 24 Stunden im Amt schmeißt Thüringens neuer Ministerpräsident Thomas Kemmerich hin. Der FDP-Politiker will nun sein Amt aufgeben. Er strebt eine Auflösung des Landtags an, so ganz einfach ist es aber nicht. Wie es in Thüringen weiter geht, erfahren Sie hier.

Was war heute sonst alles wichtig:

Damit verabschiede ich mich in den Feierabend und wünsche Ihnen eine gute Nacht!

22:32 Uhr

Gesundheitsgefahr: Hersteller ruft Wurst zurück

Wurst.JPG

Vorsicht vor dieser Lyoner.

(Foto: Rügenwalder Mühle)

Wegen möglicher Verunreinigung mit kleinen Plastikteilchen hat der Wursthersteller Rügenwalder Mühle sein Produkt "Schinken Spicker Bunte Paprika-Lyoner 80g" zurückgerufen.

  • Betroffen seien die Chargennummer "BL0401 03" und alle anschließenden Folgenummern mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 02.03.2020, teilte das Unternehmen mit.
  • Aufgrund eines technischen Defekts könne nicht vollkommen ausgeschlossen werden, dass scharfkantige Fremdkörper in der Verpackung enthalten seien. "Beim versehentlichen Verschlucken kann von diesen Fremdkörpern eine Gesundheitsgefahr ausgehen", hieß es in der Mitteilung.
  • Bei den Fremdkörpern handelt es sich um weiße Kunststoffteilchen mit etwa ein Zentimeter Größe. Die Rückholung der Produkte aus dem Handel sei bereits veranlasst worden. Betroffene Verbraucher sollten sich beim Unternehmen melden.
22:15 Uhr

Linke, SPD und Grüne setzen Kemmerich Ultimatum

Linke, SPD und Grüne in Thüringen haben dem FDP-Ministerpräsidenten Thomas Kemmerich ein Ultimatum für einen Rücktritt gesetzt. Spitzenvertreter der drei Parteien fordern Kemmerich dazu auf, sein Amt bis Sonntag niederzulegen.

Die Botschaft sei: "Rücktritt - und zwar eine Aussage bis Ende Sonntag", sagte Thüringens SPD-Chef Wolfgang Tiefensee in Erfurt.

21:41 Uhr

Lindemanns neues Video gibt's nur auf Pornoseite zu sehen

Till Lindemann hat es wieder einmal geschafft: Der Musikclip zu seiner neuen Single "Platz Eins" ist in aller Munde - und das obwohl die meisten ihn noch gar nicht gesehen haben dürften. Zumindest nicht in "voller Pracht", denn das unzensierte filmische Werk gibt es nur auf einer Pornoseite zu sehen, wie Lindemann mit einem Instagram-Post verkündete.

  • Doch schon die zensierte Version ist nichts für schwache Nerven. Darin zeigt sich der Rammstein-Frontmann bei dem, was seine Kunstfigur am besten kann: den Zuschauer verstören.
  • Lindemann scheint im Video expliziten Sex zu performen - wobei die entscheidenden Bildausschnitte auf YouTube mit einem schwarzen Balken verdeckt sind. Wer mehr sehen möchte, muss auf der Pornoseite zwölf Dollar springen lassen, wie ein Fan unter dem Instagram-Post des Sängers bemängelt.
  •  Was man auch ohne Balken sieht: Die Orgie scheint für die Frauen weniger Lust- als vielmehr qualvoll zu sein, sie werden von Lindemann etwa gewürgt oder mit dem Kopf gegen die Wand geschlagen.
*Datenschutz

 

21:06 Uhr

Regierung will weitere Deutsche aus China holen

Die Bundesregierung will weitere Deutsche aus dem Coronavirus-Gebiet in China holen.

Wie aus dem Auswärtigen Amt in Berlin verlautete, gibt es in der zentralchinesischen Stadt Wuhan noch "einzelne Personen, die sich erst nach dem Rückholflug gemeldet haben oder es nicht rechtzeitig zum Flughafen geschafft haben". Das Auswärtige Amt bemühe sich nun "intensiv" darum, auch ihnen eine Ausreise zu ermöglichen.

  • Der "Spiegel" hatte zuvor unter Berufung auf den Krisenstab des Auswärtigen Amts berichtet, dass sich derzeit noch rund 20 Deutsche in der Region um Wuhan aufhalten.
  • Für die zweite Gruppe von Rückkehrern sollen demnach nach der Rückkehr ähnlich strenge Regeln wie für die am vergangenen Wochenende ausgeflogenen Deutschen gelten, unter anderem eine 14-tägige Quarantäne.
  • Nach "Spiegel"-Informationen soll die Gruppe aber nicht in der Bundeswehr-Kaserne Germersheim sondern in einer Klinik in Berlin-Köpenick untergebracht werden.
20:52 Uhr
Breaking News

Thüringer FDP stellt sich geschlossen hinter Kemmerich

Auch der thüringische FDP-Chef Thomas Kemmerich übersteht die Vertrauensfrage. Der Landesvorstand sprach Kemmerich einstimmig das Vertrauen aus, wie die Partei in Erfurt mitteilte.

Mehr dazu lesen Sie hier.
20:37 Uhr
Breaking News

Thüringer CDU spricht Mohring Vertrauen aus

Der nach der Ministerpräsidentenwahl in Thüringen in die Kritik geratene CDU-Landeschef Mike Mohring hat die Rückendeckung seiner Partei bekommen. Bei einer Sitzung des Landesvorstands stellte er die Vertrauensfrage und wurde mit zwölf Ja-Stimmen bestätigt, schreibt Generalsekretär Raymond Walk auf Twitter. Zwei Mitglieder des Landesvorstands stimmten gegen ihn.

Mehr dazu lesen Sie hier.
20:28 Uhr

Wendler-Challenge? Freundin schenkt Ronaldo G-Klasse

Macht jetzt etwa Ronaldos Freundin Georgina Rodriguez beim Wendler-Challenge mit? Auch wenn sie vom Hype um das Video, in dem Wendlers Freundin Laura ihrem "Schatz" ein Luxusauto schenkt, höchstwahrscheinlich nichts mitbekommen hat, kommt sie auf genau dieselbe Idee. Zugegeben, ihr Video wirkt dabei viel authentischer.

  • Zu Cristaino Ronaldos 35. Geburtstag am 5. Februar schenkte ihm seine Freundin ein neues Auto. Dabei suchte sie für "CR7" aber nicht irgendeinen Wagen aus. Es soll sich um eine Mercedes-G-Klasse handeln. Der Geländewagen kostet über 100.000 Euro.
  • Rodriguez hielt die feierliche Übergabe in einem kurzen Video fest. Darin sieht man den völlig ahnungslosen Ronaldo die Straße entlanggehen, bis er vor dem Luxuswagen mit roter Schleife steht. Ronaldo kommt aus dem Dauergrinsen nicht mehr heraus.
  • Rodriguez schrieb unter das Video: "Herzlichen Glückwunsch an den Mann meines Lebens! Was für eine Freude, unserer Liebe mit diesem Geschenk Ausdruck zu verleihen."
*Datenschutz

 

19:46 Uhr

Demokraten wollen Vorwahl in Iowa neu auszählen lassen

Die US-Demokraten schlagen eine Neuauszählung der Vorwahl in Iowa vor.

  • "Genug ist genug", schrieb der Vorsitzende des Nationalkomitees der Partei, Tom Perez, auf Twitter. Angesichts der aufgetauchten Probleme und um das Vertrauen der Bevölkerung in das Ergebnis zu gewinnen, rufe er die Demokraten in Iowa auf, unverzüglich mit einer Neuauszählung zu beginnen.
  • Die erste Vorwahl der Demokraten fand am Montag statt. Wegen erheblicher technischer Probleme verzögert sich jedoch die Bekanntgabe des Ergebnisses, es wurde noch keiner der Kandidaten zum Sieger erklärt.
  • Nach Auszählung 97 Prozent der Stimmbezirke kommt der frühere Bürgermeister von South Bend im Bundesstaat Indiana Pete Buttigieg auf 26,2 Prozent. Senator Bernie Sanders erzielt 26,1 Prozent. Wann die restlichen Auszählungen bekanntgegeben werden, ist unklar.
19:05 Uhr

Thüringer CDU-Chef Mohring will Neuwahl vermeiden

Der Thüringer CDU-Dhef Mike Mohring will eine Neuwahl des Landtags vermeiden.

  • Partei und Fraktion der CDU in Thüringen seien gemeinsam verantwortlich, im Landtag "Verhältnisse zu ermöglichen, die dem Land Thüringen Stabilität geben", schrieb er auf Twitter. Dazu könne der amtierende Ministerpräsident - also Thomas Kemmerich von der FDP - die Vertrauensfrage im Landtag stellen und die Wahl eines Nachfolgers ermöglichen.
  • "Es liegt in der Verantwortung aller gewählten Abgeordneten diesen Weg zu gehen, um Neuwahlen zu vermeiden. Dazu muss das Parlament fähig sein, um unserer demokratischen Kultur willen", schrieb Mohring weiter.
  • Damit nahm er eine Gegenposition zu Kemmerich ein, der eine Auflösung des Landtags und eine anschließende Neuwahl anstrebt.
18:28 Uhr

Arzt warnte frühzeitig vor Coronavirus - jetzt kämpft er um sein Leben

imago96759390h.jpg

Li Wenliang ringt offenbar mit dem Tod.

(Foto: imago images/Ritzau Scanpix)

Li Wenliang, ein Augenarzt aus Wuhan, warnte bereits Ende Dezember als einer der ersten vor dem neuartigen Virus. Das gefiel den chinesischen Behörden aber gar nicht.

Wenliang und sieben weitere Teilnehmer einer Medizinergruppe waren nach ihrer Warnung von der Polizei vorgeladen und verwarnt worden und mussten unterschreiben, dass sie nichts mehr über den Ausbruch enthüllen.

Jetzt kämpft Wenliang um sein Leben. Nach Angaben der chinesischen staatlichen Zeitung "Global Times" befindet er sich in einem kritischen Zustand und wird künstlich beatmet. Da die Ansteckung von Mensch zu Mensch anfangs nicht bekannt war, haben sich in China in den ersten Wochen viele Ärzte und Pfleger infiziert.

Anmerkung: Die "Global Times" berichtete zunächst, Li Wenliang sei gestorben. Jetzt meldet die Zeitung aber, er sei in einem kritischen Zustand. Demnach hörte sein Herz auf zu schlagen, daraufhin wurde er an eine Maschine zur künstlichen Beatmung angeschlossen.

17:52 Uhr

Schlagzeilen zum Feierabend

17:44 Uhr

Kemmerich kassiert mindestens 93.000 Euro - für einen Tag im Amt

Ob die FDP von der Ministerpräsidentenwahl in Thüringen profitiert hat, ist fraglich. Doch für Thomas Kemmerich hat sich der Coup mehr als gelohnt. Denn durch seinen Amtsantritt stehen ihm mindestens 93.000 Euro zu. Das ergeben Berechnungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland.

  • Allein durch die Wahl ins Amt erhält Kemmerich für den Februar seine vollen Bezüge als Ministerpräsident - 16.617,74 Euro brutto. Dazu kommt eine Dienstaufwandsentschädigung von 766 Euro. Weil Kemmerich verheiratet ist, erhält er zudem einen Familienzuschlag in Höhe von 153 Euro.
  • Zusätzlich zu diesen 17.536,74 Euro hat sich Kemmerich bereits mit seiner bisherigen eintägigen Amtszeit den Anspruch auf ein Übergangsgeld erworben: Für die ersten drei Monate nach dem Ausscheiden wird das Amtsgehalt und der Familienzuschlag in voller Höhe gewährt, für die weiteren drei bis maximal neun Monate die Hälfte dieser Bezüge.
  • Kemmerich erhält demnach in den ersten drei Monaten insgesamt 50.312,22 Euro und für die Monate vier bis sechs noch einmal 25.156,11 Euro, in der Summe also ein Übergangsgeld von 75.468,33 Euro.
17:19 Uhr

Bolsonaro erlaubt Ausbeutung indigener Gebiete

Da hat wohl sogar Donald Trump recht gehabt, als er Greta Thunberg riet, sich "um andere Länder zu kümmern". Denn was gerade in Brasilien passiert, ist kaum zu fassen.

  • Der Präsident Jair Bolsonaro hat einen Gesetzentwurf unterzeichnet, der den Bergbau, die Energiegewinnung und andere wirtschaftliche Aktivitäten in indigenen Gebieten erlauben soll.
  • Bei einer Zeremonie in Brasília hatte Bolsonaro von einem großen Schritt gesprochen. Die Freigabe indigener Reservate zur wirtschaftlichen Ausbeutung sei "ein Traum", sagte der rechte Präsident.
  • Bolsonaro fiel auch wieder mit abfälligen und rassistischen Äußerungen auf. "Sie sind immer mehr menschliche Wesen wie wir", sagte er über Indigene.
  • Indigene- und Nichtregierungsorganisationen kritisierten den Gesetzentwurf. Erst am Mittwoch war die Ernennung eines evangelikalen Missionars zum Koordinator für isoliert lebende indigene Völker in der Indigenen-Behörde Funai bekannt geworden.
16:41 Uhr
Breaking News

Handball-Bundestrainer Prokop entlassen

Der Deutsche Handballbund hat sich von Männer-Bundestrainer Christian Prokop getrennt. Sein Nachfolger soll nach dpa-Informationen der Isländer Alfred Gislason werden.

Mehr dazu lesen Sie hier.
16:37 Uhr

Flugzeugunfall in Istanbul - Polizei ermittelt gegen die Piloten

Nach dem Flugzeugunglück mit drei Toten in Istanbul sind Ermittlungen gegen die zwei verletzten Piloten eingeleitet worden. Die Staatsanwaltschaft ermittle wegen "fahrlässiger Tötung und Verletzung von mehr als einer Person", berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu. Einer der Piloten sei leicht verletzt, der andere schwer, hieß es weiter. Sie würden nach Abschluss ihrer Behandlung als Verdächtige befragt.

Am Mittwochabend war die Maschine des türkischen Billigfliegers Pegasus aus Izmir bei der Landung auf dem Flughafen Sabiha Gökcen von der Piste abgekommen und auseinandergebrochen. Drei Menschen kamen nach offiziellen Angaben ums Leben, 180 weitere wurden verletzt.

15:51 Uhr

Hund legt Autobahn lahm - Polizei erschießt ihn

Dramatische Szenen auf der Autobahn 29: Ein freilaufender Hund hat den Verkehr bei Rastede nahe Oldenburg zeitweise lahm gelegt und der Polizei viel Arbeit beschert.

  • Der Vierbeiner wollte sich partout nicht einfangen lassen und wechselte von einer Fahrbahn auf die andere. Die Autobahn wurde zeitweise gesperrt.
  • Versuche, das Tier mit Betäubungspfeilen aus einem Gewehr zu sedieren, schlugen fehl: "Die Pfeile haben zwar getroffen, aber keine Wirkung gezeigt", sagte ein Polizeisprecher. Das habe vermutlich am hohen Adrenalinspiegel des Hundes gelegen.
  • Letztlich erschoss ein Beamter das Tier mit einer Maschinenpistole.
15:12 Uhr

Feuer in schwedischer Mine - 130 Menschen eingeschlossen

In einer Mine in Schweden ist Medienberichten zufolge ein Feuer ausgebrochen. Die Polizei geht davon aus, dass eine Maschine in der Mine Garpenberg in der Gemeinde Hedemora rund 160 Kilometer nordwestlich von Stockholm in Brand geraten ist. Die Beamten befürchten, 70 bis 80 Menschen könnten eingeschlossen sein, berichtet der öffentlich-rechtliche Sender SVT unter Berufung auf die Polizei.

Update: 130 Mitarbeiter befänden sich in Rettungskammern und an weiteren Plätzen unter Tage, die für solche Situationen vorgesehen seien, sagt ein Sprecher des zuständigen Bergbauunternehmens. Es gebe zunächst keine Berichte über Verletzte.

Mehr dazu lesen Sie hier.
15:16 Uhr
Breaking News

Lindner will in FDP-Vorstand Vertrauensfrage stellen

Nach den Vorgängen um die Wahl des Liberalen Thomas Kemmerich zu Thüringens Ministerpräsident will FDP-Chef Christian Lindner im Vorstand seiner Partei die Vertrauensfrage stellen.

"Die Bundesführung muss neu legitimiert werden, ein 'Weiter so' kann es da nicht geben", sagte Lindner in Erfurt. Deswegen habe er für Freitag eine Sondersitzung des Parteivorstands einberufen, um sich dort "des Rückhalts zu versichern".

Mehr dazu lesen Sie hier.
14:48 Uhr

"Auf Autofahren verzichten": Extreme Unwetter stehen bevor

Das ist ja eine gute Ausrede, um das ganze Wochenende zuhause auf der Couch zu verbringen. In Deutschland droht ein heftiges Unwetter. "Von Sonntag auf Montag sehen wir eine brisante Orkanlage", sagt der Meteorologe Andreas Friedrich vom Deutschen Wetterdienst (DWD). "Am Montag könnte der Bahnverkehr massiv behindert sein." Deutschland müsse sich darauf vorbereiten.

  • An den Küsten und in den Bergen seien in der Nacht auf Montag "volle Orkanböen" mit Geschwindigkeiten von 118 Stundenkilometer und mehr zu erwarten, in den tieferen Bereichen orkanartige Böen zwischen 103 und 118 Stundenkilometer.
  • Gegenstände im Freien sollten in Sicherheit gebracht werden, Autos nicht unter Bäumen stehen, damit sie nicht von heruntergewehten Ästen beschädigt werden.
  • Da auch Straßen durch Bäume blockiert und Dachziegel heruntergeschleudert werden könnten, "sollte auf Autofahren vielleicht sogar ganz verzichtet werden".
Mehr dazu lesen Sie hier.
14:28 Uhr

Weiterer Coronavirus-Fall in Deutschland

Bei der Frau eines der Infizierten aus Bayern ist ebenfalls das Coronavirus nachgewiesen worden. Damit steigt die Gesamtzahl der Betroffenen in Deutschland auf 13.

In den vergangenen Tagen war bereits bekannt geworden, dass sich auch zwei Kinder des Paares angesteckt haben. Sie sind nach Angaben der Ärzte - ebenso wie die Mutter - symptomfrei. Auch der gesundheitliche Zustand des Vaters ist stabil. Die Familie ist in einem Krankenhaus.

Mehr dazu lesen Sie hier.
14:21 Uhr

Kemmerich: "Der Rücktritt ist unumgänglich"

Der Thüringer Ministerpräsident Thomas Kemmerich von der FDP will sein gerade erst erworbenes Amt wieder zur Verfügung stellen. "Der Rücktritt ist unumgänglich", sagte der FDP-Politiker in Erfurt.

Kemmerich will den Weg freimachen für eine Neuwahl des Landtages. Die FDP wolle die Selbstauflösung des Landtages beantragen. Um die Auflösung zu beschließen, bedarf es aber einer Zwei-Drittel-Mehrheit. Um diese zu erreichen, müssten neben Linken, SPD, Grünen und FDP auch CDU oder AfD dafür stimmen.

Mehr dazu lesen Sie hier.
14:10 Uhr

Schichtwechsel

Hallo und herzlich willkommen im "Tag"! Mein Name ist Uladzimir Zhyhachou, ich begleite Sie an dieser Stelle bis zum späten Abend. Ina Bullwinkel ist bereits auf dem Weg nach Hause, ich wünsche ihr einen schönen Feierabend!

14:02 Uhr

Auf US-Botschaftsgelände: Fünfjährige soll vergewaltigt worden sein

Ein fünfjähriges Mädchen soll in einer Unterkunft der US-Botschaft in Neu Delhi vergewaltigt worden sein. Wie der Sender CBS News berichtet, soll es sich bei dem Opfer um die Tochter einer der Mitarbeiter im Bereich Hauswirtschaft handeln.

Der mutmaßliche Täter ist laut Bericht ein 25-jähriger Mann, der nach Angaben der Polizei ein Nachbar des Mädchens sein soll. Der Mann wurde verhaftet. Er soll wie das Mädchen auf dem Gelände der Botschaft leben - sein Vater sei dort beschäftigt, heißt es.

Der Vorfall soll bereits am Sonntag stattgefunden haben. CBS News beruft sich auf die Polizei, laut der soll der 25-Jährige das Mädchen mit Smartphone-Spielen zu sich in die Wohnung gelockt haben, als es gerade draußen spielte. Dann sei es zu der Vergewaltigung gekommen.

13:42 Uhr
Breaking News

Thomas Kemmerich will sein Amt aufgeben

Die FDP-Fraktion Thüringen will einen Antrag auf Auflösung des Landtags zur Herbeiführung einer Neuwahl stellen. Das teilte die Fraktion mit. Der neue FDP-Ministerpräsident Thomas Kemmerich will demnach sein Amt aufgeben.

Mehr dazu lesen Sie hier.
13:36 Uhr

Schüsse auf Rockerboss: Mutmaßlicher Schütze will aussagen

Nach den beinahe tödlichen Schüssen auf einen Rockerboss auf St. Pauli will sich der mutmaßliche Schütze demnächst vor dem Landgericht Hamburg zu den Vorwürfen äußern. "Mein Mandant hat bereits im Vorfeld ein vollumfängliches Geständnis abgelegt", sagte dessen Verteidiger Anton Josov in Hamburg. Der 27 Jahre alte Bulgare werde auch am kommenden Mittwoch vor Gericht Stellung nehmen.

  • Dem Mann wird vorgeworfen, am 26. August 2018 fünfmal auf den Hells Angel geschossen zu haben, als dieser mit seinem Auto an einer Ampel halten musste. Der damals 38-Jährige wurde lebensgefährlich an Kopf und Oberkörper verletzt und ist seitdem querschnittsgelähmt.
  • Vor Gericht steht zudem erneut der mutmaßliche Auftraggeber der Tat, ein 29-jähriger Deutscher. Die Tat soll ein Racheakt für einen ähnlichen Anschlag im Sommer 2016 gewesenen sein, bei dem der Angeklagte schwer und dessen Freundin lebensgefährlich verletzt worden waren.
13:15 Uhr

Implantate aus Billig-Silikon: Opfer gehen wohl leer aus

Mehreren Frauen wurde bei Brust-Operationen statt Implantaten mit medizinischem Silikon nicht zugelassenes Industriesilikon eingesetzt. Während betroffene Frauen in Frankreich entschädigt werden sollen, gehe deutsche Opfer mit fehlerhaften Brustimplantaten der Firma PIP aus Frankreich vermutlich leer aus.

Der zuständige Gutachter des Europäischen Gerichtshofs hält es für zulässig, dass die französische Haftpflichtversicherung für Opfer in Deutschland nicht zahlt. Das vorgelegte Gutachten ist zwar noch kein Urteil, häufig folgen die EU-Richter aber ihren Gutachtern.

  • Geklagt hat eine deutsche Patientin, der 2006 fehlerhafte Brustimplantate der Firma Poly Implant Prothèse SA, kurz PIP, eingesetzt wurden.
  • Die Patientin versucht, vor dem Oberlandesgericht Frankfurt am Main Schadenersatz von der französischen Haftpflichtversicherung der PIP einzuklagen.
  • Der Versicherer will nicht zahlen und beruft sich auf eine Gebietsklausel im Vertrag mit dem Hersteller, die den Schutz auf in Frankreich begründete Schäden beschränkt.
12:48 Uhr

Putzmittel läuft aus - Behörde lahmgelegt

In der Stadtverwaltung Hagen sind 16 Mitarbeiter durch ein Reinigungsmittel leicht verletzt worden. Wie die "Bild"-Zeitung berichtet, hatten die Mitarbeiter mit Atemwegsbeschwerden zu tun und mussten laut Feuerwehr ins Krankenhaus gebracht werden.

Grund für die Beschwerden war laut Bericht eine zerbrochene Flasche Reinigungsmittel, aus der am Morgen die Chemikalie Formaldehyd austrat. Die betroffenen Mitarbeiter sollen sich in der Nähe befunden haben. Wie die "Bild"-Zeitung auf Berufung der Feuerwehr berichtet, wurde eine gesamte Etage geräumt. Erst morgen könne der Publikumsverkehr des Ordnungsamts wieder normal laufen.

12:30 Uhr

Politiker fordern Freilassung von Wikileaks-Gründer Assange

3c1da461351f9a9c341e734d69cae417.jpg

Der Gesundheitszustand von Julian Assange gilt als schlecht.

(Foto: REUTERS)

Mehr als 130 Politiker, Künstler und Journalisten fordern die sofortige Freilassung von Wikileaks-Gründer Julian Assange. In einem gemeinsamen Appell, der heute in Berlin vorgestellt wurde, rufen sie Großbritannien dazu auf, den 48-Jährigen aus medizinischen und menschenrechtlichen Gründen aus der Haft zu entlassen.

  • Zu den Unterzeichnern der Erklärung gehören unter anderen zehn ehemalige Bundesminister wie der frühere Außenminister Sigmar Gabriel von der SPD, der Enthüllungsjournalist Günter Wallraff und die Schriftstellerin Elfriede Jelinek.
  • Seit April sitzt Assange im Hochsicherheitsgefängnis Belmarsh im Osten Londons. Die USA fordern seine Auslieferung. Sie werfen ihm vor, der Whistleblowerin Chelsea Manning geholfen zu haben, geheimes Material über US-Militäreinsätze zu veröffentlichen. Sein Gesundheitszustand gilt als schlecht.
  • Der UN-Sonderberichterstatter für Folter, Nils Melzer, kam bereits im vergangenen Jahr zu dem Ergebnis, Assange zeige typische Anzeichen von "psychologischer Folter".
Mehr dazu lesen Sie hier.
12:06 Uhr

US-Astronautin stellt Rekord im All auf - schon wieder

Keine Frau war so lange am Stück im All wie sie: US-Astronautin Christina Koch war 328 Tage ununterbrochen im Weltraum unterwegs. Heute ist Koch mit ihren Kollegen aus Italien und Russland von ihrem Einsatz auf der Internationalen Raumstation ISS zur Erde heimgekehrt.

  • Koch sowie der Italiener Luca Parmitano und der russische Kosmonaut Alexander Skworzow seien heute sicher in der kasachischen Steppe gelandet, teilte der Chef der russischen Raumfahrtbehörde Roskosmos, Dmitri Rogosin, via Twitter mit.
  • Es ist nicht das erste Mal, dass Koch im All Geschichte schreibt: Im Oktober absolvierte sie mit ihrer US-Kollegin Jessica Meir den ersten rein weiblich besetzten Weltraumspaziergang überhaupt.
  • Kurz vor ihrer Rückkehr zur Erde sagte Koch im Interview mit dem US-Fernsehsender NBC, dass sie die Schwerelosigkeit auf der ISS vermissen werde: "Es macht wirklich Spaß, an einem Ort zu sein, wo du einfach zwischen Decken und Boden herumspringen kannst, wann immer du willst."
12:01 Uhr

Schlagzeilen zur Mittagspause

11:29 Uhr

Kemmerichs Familie benötigt Schutz vom LKA

Die Familie des gestern gewählten Thüringer Ministerpräsidenten Thomas Kemmerich muss von der Polizei geschützt werden. Nach RTL/ntv-Informationen erarbeitet das LKA derzeit ein Sicherheitskonzept für die Familie. Kemmerichs Kinder sollen heute teilweise unter Begleitschutz in der Schule gewesen sein.

Die Wahl Kemmerichs, die nur mit Stimmen der AfD möglich war, sorgt bundesweit weiterhin für heftige Proteste. Viele Bundespolitiker und auch Bundeskanzlerin Angela Merkel kritisieren die Wahl. Außerdem fordern mehrere Online-Petitionen den Rücktritt Kemmerichs. Zehntausende Menschen haben bereits unterzeichnet. Unbekannte haben zudem die FDP-Landesgeschäftsstelle mit "Fight Nazis! Fck FDP!" beschmiert - offenkundig eine Reaktion auf Kemmerichs Wahl.

10:55 Uhr

CDU-Mitglieder wollen Thüringer Kollegen aus Partei werfen

Der Protest gegen die Wahl in Thüringen ist ungebrochen. Kritisiert wird auch der CDU-Landesverband - von den eigenen Parteikollegen.

129046433.jpg

Zu der Thüringer CDU gehört auch der Fraktionsvorsitzende Mike Mohring. Links daneben: Thomas Kemmerich von der FDP.

(Foto: picture alliance/dpa)

Der CDU-Sozialflügel fordert deshalb einen Ausschluss des Landesverbands aus der Bundespartei. "Die CDA Deutschlands fordert die CDU Thüringen auf, sofort Neuwahlen herbeizuführen. Wer sich mit Stimmen der Rechtsextremen in ein Amt wählen oder tolerieren lässt, hat in unserer CDU nichts zu suchen und muss ausgeschlossen werden", teilt der geschäftsführende CDU-Bundesvorstand mit.

Die CDA schäme sich zutiefst, was in Erfurt geschehen sei, heißt es in der Mitteilung weiter. "Die CDU Thüringen hat gestern den historischen Fehler der Zentrumspartei wiederholt. Eine CDU, die bei dieser Frage wackelt, ist für uns Christlich-Soziale nicht unsere Partei. Die Gründerväter der CDA haben im NS-Reich Widerstand gegen das Naziregime geleistet. Das ist das historische Erbe von uns Christlich-Sozialen und wir alle fühlen uns seiner Bewahrung verpflichtet."

10:50 Uhr
Breaking News

Merkel: Kemmerichs Wahl ist "unverzeihlich"

Kanzlerin Angela Merkel hat die Wahl des FDP-Politikers Thomas Kemmerich zum thüringischen Ministerpräsidenten mit AfD-Stimmen als "unverzeihlich" kritisiert. Das Ergebnis dieses Vorgangs müsse rückgängig gemacht werden, sagte Merkel bei einem Besuch in Südafrika und stellte sich damit indirekt hinter Neuwahl-Forderungen.

Mehr dazu lesen Sie hier.
10:32 Uhr

Kein Hartz IV für Ausländer? Karlsruhe will sich nicht damit befassen

Das Bundesverfassungsgericht will sich trotz zweier Vorlagen eines Sozialgerichts nicht damit befassen, dass einige Ausländer und auch manche Auszubildende von bestimmten Sozialleistungen ausgeschlossen sind. Das Sozialgericht Mainz hält die Regelungen für verfassungswidrig. Es sieht das Grundrecht auf Gewährleistung eines menschenwürdigen Existenzminimums verletzt. Die Karlsruher Richter wiesen die beiden Vorlagen nun aber als unzulässig zurück.

  • In beiden vorgelegten Fällen hatten Menschen geklagt, die vergeblich Hartz IV beantragt hatten. Die Leistungen sind nicht von der Staatsangehörigkeit abhängig. Wer wegen seines Aufenthaltsstatus nicht arbeiten darf, ist aber ausgeschlossen.
  • Hartz IV ist auch Menschen verwehrt, die eine Ausbildung machen, für die man grundsätzlich die staatliche Förderung Bafög bekommen kann. Allerdings gibt es für das Bafög eine Altersgrenze bei 30 Jahren.
  • In Mainz hatte eine Iranerin geklagt, die sich als Erwachsene zur Radiologieassistentin ausbilden lassen wollte. Für die Ausbildung gibt es keine Vergütung. Bafög stand ihr wegen ihres Alters nicht mehr zu, auch andere Hilfen wurden nicht bewilligt. Am Ende sah sie sich gezwungen, die Ausbildung abzubrechen.
10:06 Uhr

Einbrüche und Kinderpornografie: Polizistin drohen mehrere Jahre Haft

Einer Polizistin aus dem Raum Landshut in Bayern drohen mehrere Jahre Gefängnis. Die Staatsanwaltschaft wirft der Frau unter anderem drei Einbrüche mit einem insgesamt fünfstelligen Schaden sowie zwei versuchte Einbrüche vor. Dafür soll sie auch "im polizeilichen Datenbestand gezielt nach kürzlich verstorbenen Personen" gesucht haben.

  • Wie die Behörde Landshut mitteilte, wurden auf dem Computer der inzwischen suspendierten Polizeihauptmeisterin außerdem kinder- und jugendpornografische Bilder gefunden.
  • Nun droht der Beamtin womöglich eine längere Gefängnisstrafe. Allein Wohnungseinbruch mit Diebstahl wird laut Staatsanwaltschaft mit bis zu zehn Jahren Gefängnis geahndet.
09:36 Uhr

Lkw umgekippt: Fahrer teilweise unter Kartoffeln begraben

Der Fahrer eines mit Kartoffeln beladenen Lkws ist bei einem Unfall auf der A43 schwer verletzt worden. Der Lastwagen, in Richtung Münster unterwegs, kippte in den frühen Morgenstunden bei Dülmen um, wie die Polizei berichtet.

Weil ein Reifen platzte, sei der Fahrer des Sattelzugs von der Fahrbahn abgekommen und in den angrenzenden Grünstreifen geraten. Dabei kippte der Lkw um und verlor die geladenen Kartoffeln, die den 73-jährigen Fahrer teilweise unter sich begruben. Der Mann musste von Rettungskräften befreit werden, er kam in ein Krankenhaus. Nach Angaben der Polizei entstand ein Sachschaden von etwa 100.000 Euro.

Bild0013.jpg

Die geladenen Kartoffeln verschütteten den Fahrer zum Teil.

(Foto: Polizei NRW)

09:15 Uhr

Pendeln mutiert zum Volkssport

Morgens in der Bahn oder im Auto: Die Menschen in Deutschland nehmen zum Teil weite Wege zu ihrer Arbeit auf sich. Im vergangenen Jahr gab es 3,40 Millionen sozialversicherungspflichtig Beschäftigte, die ihren Arbeitsort nicht in dem Bundesland hatten, in dem sie wohnten - das sind 50.000 mehr als im Vorjahr, heißt es in einem Bericht der Bundesagentur für Arbeit. 1999 war der Trend noch nicht so deutlich zu erkennen, damals waren es noch 2,14 Millionen, die zu ihrem Arbeitsplatz pendelten.

Für die Arbeit ihre Gemeinde verlassen haben 2018 knapp 60 Prozent aller Arbeitnehmer. Im Jahr 2000 waren es lediglich 54 Prozent. Das zeigt eine weitere Auswertung der Pendlerdaten, die das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung vorgenommen hat. Demnach pendelten zuletzt insgesamt gar 19,3 Millionen Beschäftigte. Im Jahr 2000 waren es noch 14,94 Millionen. Die starke Zunahme liege vor allem am Beschäftigtenzuwachs in den vergangenen Jahren.

09:05 Uhr

Schlagzeilen am Morgen

08:54 Uhr

Viola Davis spielt Michelle Obama

Oscar-Preisträgerin Viola Davis ("Fences") wird Medienberichten zufolge in einer Serie Michelle Obama verkörpern. In der ersten Folge der Reihe über einflussreiche First Ladys der USA sollen auch Elena Roosevelt und Betty Ford porträtiert werden, wie CNN berichtet.

imago96213730h.jpg

Oscar-Preisträgerin Viola Davis.

(Foto: imago images/APress)

"Dass Viola Davis Michelle Obama spielt, ist ein wahr gewordner Traum. Wir könnten nicht glücklicher darüber sein, dass sie uns mit ihrem außergewöhnlichen Talent hilft, diese Serie zu starten", heißt es demnach von Showtime Networks, das die Serie gemeinsam mit Lionsgate TV produziert.

Die Serie soll "den Vorhang zu den privaten und politischen Leben, dieser geheimnisvollen Frauen, lüften", heißt es weiter. Wer die anderen Rollen übernehmen wird, war zunächst noch nicht bekannt. Davis ist derzeit noch in der Serie "How to get away with Murder" zu sehen.

08:25 Uhr

Lindner will mit Thüringer FDP reden

Als erster Spitzenvertreter einer Bundespartei reist FDP-Chef Christian Lindner heute nach Erfurt. Dort wolle er mit der Thüringer FDP reden, sagte Lindner.

Nach der Wahl Thomas Kemmerichs zum Ministerpräsidenten mit den Stimmen von Liberalen, CDU und AfD steht auch die Bundes-FDP in einem schlechten Licht. Zuvor sagte Lindner: "Die FDP verhandelt und kooperiert nicht mit der AfD." An CDU, SPD und Grüne appellierte der Parteichef, das Gesprächsangebot Kemmerichs anzunehmen. Sollten sich diese "fundamental verweigern, dann wären baldige Neuwahlen zu erwarten und aus meiner Sicht auch nötig".

Wie ist Ihre Meinung zu der Wahl in Thüringen - sollte es Neuwahlen geben?

*Datenschutz

 

08:01 Uhr

Mindestens zwei Tote bei Zugunglück in Italien

Bei einem Zugunglück in Italien sind laut Medienberichten zwei Menschen ums Leben gekommen. Weitere rund 30 Personen seien verletzt worden, als ein Zug auf der Hochgeschwindigkeitsstrecke in der Nähe von Casal Pusterlengo südöstlich von Mailand entgleiste, meldete die Nachrichtenagentur Ansa.

Mehrere Waggons sollen entgleist und umgekippt sein. Auf ersten Bildern vom Unglücksort ist mindestens ein auf der Seite liegender Passagierwaggon zu erkennen.

Die italienische Feuerwehr bestätigte den Unfall eines Hochgeschwindigkeitszuges mit Verletzten, nannte aber noch keine Zahlen. Nach Angaben des italienischen Bahnbetreibers Trenitalia handelt es sich bei dem verunglückten Zug um einen Frecciarossa ("roter Pfeil"), der am frühen Morgen im Mailänder Hauptbahnhof zur Fahrt ins süditalienische Salerno gestartet war.

*Datenschutz

Mehr dazu lesen Sie hier.
07:50 Uhr

Sanders könnte Iowa doch noch gewinnen

Der Demokrat Pete Buttigieg liegt bei der Auszählung in Iowa nur noch hauchdünn vor seinem Konkurrenten Bernie Sanders - sein anfänglicher Vorsprung schrumpfte deutlich.

Der 38-jährige Buttigieg kommt nach Auszählung von 97 Prozent aller Wahlbezirke im Bundesstaat Iowa auf die meisten Delegiertenstimmen. Nach Berechnungen des Fernsehsenders CNN liegt Buttigieg laut neuem vorläufigen Stand bei 26,2 Prozent der Delegiertenstimmen, Sanders bei 26,1 Prozent.

Zunächst hatte Buttigieg mehr als zwei Prozentpunkte vor Sanders gelegen. Mit einigem Abstand folgen demnach Elizabeth Warren mit 18,2 Prozent und schließlich Joe Biden mit 15,8 Prozent. Wann das Endergebnis vorliegen wird, ist immer noch unklar.

*Datenschutz

 

07:25 Uhr

"4 Eva": Trump stellt sich auf ewige Präsidentschaft ein

Dass Trump in großen Kategorien denkt, was seine eigene Person betrifft, ist bekannt. In einem auf Twitter geposteten Spot (wo sonst?) stellt er das noch einmal auf unangenehme Weise unter Beweis. In dem kurzen Video sind Wahlplakate auf einem "Time"-Cover zu sehen, die nicht mit dem diesjährigen Wahljahr 2020 beginnen, sondern gleich mit 2024 - und dann in Vierjahresschritten bis in die Unendlichkeit hochzählen.

Das Ergebnis: "Trump 4 Eva". Nach dem überstandenen Impeachment fühlt sich der US-Präsident offenbar unbesiegbar - ever. Wem das Magenschmerzen bereitet: Willkommen im Club.

*Datenschutz

 

07:09 Uhr

Das wird heute wichtig

Guten Morgen, liebe Leserinnen und Leser,

das politische Beben in Thüringen ist auch einen Tag später noch deutlich zu spüren. Nach der überraschenden Wahl von FDP-Politiker Thomas Kemmerich zum Ministerpräsidenten - mit den AfD-Stimmen von Björn Höckes rechtsnationalem Flügel - halten die Rufe nach Neuwahlen an. CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer drohte ihren Parteifreunden in Erfurt mit Konsequenzen, falls sie mit Kemmerich zusammenarbeiten sollten. Wir warten heute also gespannt ab, ob der neue Regierungschef dem Druck standhält oder ob er sein Amt doch lieber wieder abgibt.

Folgende Themen beschäftigen uns heute außerdem:

  • Impeachment gescheitert: US-Präsident Donald Trump hat das Amtsenthebungsverfahren überstanden. Heute will er sich dazu öffentlich äußern - abseits von Twitter.
  • Coronavirus: Die Zahl der Toten durch das Virus in China ist so stark gestiegen wie noch nie. Innerhalb eines Tages waren bis heute 73 neue Tote zu beklagen, wie die chinesische Gesundheitskommission in Peking berichtete.
  • Merkel in Südafrika: Die Bundeskanzlerin wird um 8 Uhr vom südafrikanischen Präsidenten Cyril Ramaphosa zu einem Besuch in Pretoria empfangen. Beim anschließenden Meinungsaustausch dürften die Krisen im Bürgerkriegsland Libyen und in der Sahel-Zone eine wichtige Rolle spielen.
  • Wikileaks-Gründer Assange: Ein Appell zur Freilassung von Julian Assange wird um 10.30 Uhr in Berlin unter anderem vom früheren Außenminister Sigmar Gabriel und den Ex-Bundesministern Gerhart Baum und Herta Däubler-Gmelin vorgestellt.

Ich hoffe, Sie starten gut in diesen Donnerstag. Mein Name ist Ina Bullwinkel und ich begleite Sie heute durch den "Tag". Haben Sie Fragen oder Kritik? Sie erreichen mich per Mail unter: ina.bullwinkel@nama.de.

 

06:50 Uhr

Mehr als 1,5 Millionen Kinder leben von Hartz IV

Mehr als 1,5 Millionen Kinder in Deutschland sind auf Hartz IV angewiesen. Die Zahl sank innerhalb von drei Jahren leicht von 1,56 Millionen auf 1,51 Millionen im vergangenen Jahr, wie eine Datenauswertung des Deutschen Gewerkschaftsbundes zeigt.

Die Daten für 2016 bis 2019 stammen von der Bundesagentur für Arbeit. In den Jahren dazwischen, von 2017 bis 2018, bezogen 1,65 Millionen beziehungsweise 1,58 Millionen Kinder unter 15 Jahren die Leistungen.

"Damit sind Haushalte mit Kindern von der relativ günstigen Entwicklung bei der Anzahl der Hartz-IV-Bezieher weitgehend abgekoppelt", stellt der DGB fest. Der Rückgang bei den Kindern bis 14 Jahren beträgt seit 2016 3,1 Prozent. Der Rückgang bei allen Personen im Hartz-IV-Bezug beläuft sich dagegen auf 10,0 Prozent: Im vergangenen September waren dies 5,65 Millionen, im Jahr 2016 6,20 Millionen.

06:30 Uhr

Sonne im Süden, Wolken im Norden

Der Tag startet mit kontrastreichen Temperaturen. Denn während es im wolkigen Norden mit drei bis sieben Grad in den Tag geht, ist es von der Mitte südwärts frostig mit um die minus zehn bis minus zwölf Grad am Alpenrand sowie im Bayrischen Wald. Am kältesten zeigen sich aber die Zugspitze sowie die Schwäbische Alb. Hier beginnt der Tag stellenweise mit um die minus 15 Grad.

Dementsprechend unterschiedlich sieht es auch wettertechnisch aus. Im Norden und Osten wärmte über Nacht die Wolkendecke, die sich auch tagsüber hält. Gelegentlich fällt hierbei im Osten auch etwas Nieselregen. Ansonsten ist es freundlicher und besonders im Süden geht es nach einer klaren Nacht am Tage sehr sonnig weiter.

ntv-Meteorologe Björn Alexander

ntv-Meteorologe Björn Alexander

Die Temperaturen erreichen zwischen zwei und neun Grad. Das ist etwa ein bis drei Grad über dem jahreszeitlichen Durchschnitt. Und auch die kommenden Tage sind in Sachen Winterfeeling mal wieder echte Spielverderber.

Die weiteren Aussichten zeigen sich schrittweise milder mit drei bis knapp zehn Grad am Freitag. Der Samstag bringt uns mit einem auflebenden Wind und erstem Regen im Westen schon wieder fünf bis zwölf Grad, bevor sich zum Sonntag und Montag eine Sturm- bis Orkanlage anbahnt. Dabei breitet sich teils kräftiger Regen mit sehr milder Luft aus, die bis in die Hochlagen der Mittelgebirge mit Tauwetter und Werten bis 15 Grad einhergeht. Erst auf der Rückseite des Sturms rutscht mal wieder kältere Luft zu uns, so dass es nächste Woche Dienstag auf null bis acht Grad mit Schnee oder Schneeregen runtergeht. Ihr Björn Alexander

06:14 Uhr

Syrische Truppen wehren offenbar israelische Raketen ab

129368030.jpg

Eine syrische Luftverteidigungsrakete leuchtet über Damaskus.

(Foto: picture alliance/dpa)

Die syrischen Regierungstruppen haben nach offiziellen Angaben aus Damaskus mehrere israelische Raketen abgeschossen. Die syrische Luftabwehr habe in der Nacht auf einen "israelischen Angriff" westlich der Hauptstadt Damaskus reagiert, meldete die staatliche Nachrichtenagentur Sana. Die meisten der "feindlichen Raketen" seien abgeschossen worden, bevor sie ihre Ziele erreicht hätten.

Die syrische Hauptstadt Damaskus wurde nach Medienberichten von einer Reihe von Explosionen erschüttert. Nach offiziell unbestätigten Berichten der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte seien Stellungen der Regierungstruppen und auch verbündeter iranischer Milizen in den Außenbezirken von Raketen getroffen worden, die von israelischen Kampfflugzeugen abgefeuert wurden.

05:59 Uhr

Schlagzeilen aus der Nacht