Freitag, 11. September 2020Der Tag

mit Uladzimir Zhyhachou
Uladzimir Zhyhachou
22:29 Uhr

Das war Freitag, der 11. September 2020

135473151.jpg

Schöner Sonnenuntergang bei Krostitz in Nordsachsen.

(Foto: picture alliance/dpa)

Liebe Leserinnen und Leser,

das war's für heute. Bevor ich mich in den Feierabend verabschiede, stelle ich Ihnen noch ganz kurz die wichtigsten Themen des Tages vor:

Ich wünsche Ihnen eine gute Nacht und ein schönes Wochenende!

22:12 Uhr

Al-Kaida droht "Charlie Hebdo" mit erneutem Anschlag

Das Terrornetzwerk Al-Kaida hat Beobachtern zufolge der französischen Satire-Zeitung "Charlie Hebdo" nach der Wiederveröffentlichung umstrittener Mohammed-Karikaturen mit einem erneuten Anschlag gedroht. Das teilte die auf die Beobachtung islamistischer Websites spezialisierte US-Gruppe Site mit. Im Al-Kaida-Sprachrohr "One Ummah" hieß es demnach, die Zuständigen irrten sich, wenn sie glaubten, der Anschlag von 2015 sei ein "Einzelfall" gewesen.

Die Karikaturen seien "verachtenswert". Der französische Präsident Emmanuel Macron habe "grünes Licht" für ihren erneuten Abdruck gegeben. "Wenn eure Meinungsfreiheit keine Grenzen respektiert, bereitet euch auf eine Begegnung mit der Freiheit unserer Handlungen vor", erklärte das Terrornetzwerk Site zufolge.

21:49 Uhr

Massaker in El Salvador: Ex-Minister zu 133 Jahren Haft verurteilt

Mehr als 30 Jahre nach einem Massaker in El Salvador an sechs Jesuiten und zwei Frauen ist ein früherer Oberst und Vize-Verteidigungsminister des mittelamerikanischen Landes zu mehr als 133 Jahren Haft verurteilt worden.

imago0104249963h.jpg

Ein Graffiti in San Salvador erinnert an die Opfer des Massakers vor 30 Jahren.

(Foto: imago images/Agencia EFE)

  • Der heute 77-jährige Inocente Montano sei für die Planung und Durchführung des Attentats verantwortlich gewesen, urteilten die Richter des Staatsgerichtshofes in Madrid.
  • Das Massaker, das weltweit für Aufsehen sorgte, fand in der Nacht zum 16. November 1989 auf dem Campus der Universidad Centroamericana UCA in San Salvador statt. Die Täter hatten es auf den spanischen Jesuiten und Rektor der Universität, Ignacio Ellacuría, abgesehen. Er galt im Bürgerkrieg (1980-1992) als Sympathisant der linken FMLN-Rebellen und wollte zwischen beiden Seiten vermitteln.
  • Die anderen Opfer - fünf Jesuitenpater, die Haushälterin der Gruppe und deren 16-jährige Tochter - wurden erschossen, um keine Zeugen der Tat zurückzulassen.
21:15 Uhr

Star-Friseur Gerhard Meir ist tot

135458841 (1).jpg

Gerhard Meir mit seiner Stammkundin Gloria von Thurn und Taxis im Jahr 1986.

(Foto: picture alliance/dpa)

Der durch die Punkfrisuren von Fürstin Gloria von Thurn und Taxis bekannt gewordene Münchner Friseur Gerhard Meir ist tot. Meir sei am Freitag tot in seiner neben seinem Friseursalon gelegenen Wohnung gefunden worden, bestätigte seine Managerin Elisabeth Platzer. "Die Todesursache ist noch unklar", sagte Platzer. Meir wurde 65 Jahre alt.

  • Der am Schliersee geborene Bayer galt als erster deutscher Promifriseur. Meir bildete sich nach seiner Münchner Friseurlehre in London, Paris und New York fort und eröffnete nach seiner Rückkehr nach München 1978 den Salon "Le Coup", von dem er auch in anderen Städten Ableger eröffnete.
  • Für seinen Durchbruch hatte Gloria von Thurn und Taxis gesorgt, die bis zuletzt seine Stammkundin war. Diese hatte sich für die Hochzeit ihrer Schwester etwas Punkiges auf den Kopf gewünscht - die Fotos davon verbreiteten sich rasend schnell und brachten Meir den Durchbruch.
  • Meir frisierte auch Stars wie Claudia Schiffer und Veronica Ferres. In den vergangenen Jahren wurde es aber deutlich ruhiger um ihn.
Mehr dazu lesen Sie hier.
20:37 Uhr

102-jährige Spendensammlerin läuft 55 Kilometer durch Park

Der einhundertjährige Rekord-Spaziergänger aus England hat eine noch ältere Nachfolgerin bekommen: Die 102 Jahre alte Joan Rich hat für den guten Zweck 102 Runden durch einen Park in ihrer Heimat Suffolk gedreht.

135471265.jpg

An ihrem 102. Geburtstag drehte Joan Rich noch eine Runde durch den Park.

(Foto: picture alliance/dpa)

  • Den letzten Spaziergang machte die ehemalige Krankenschwester heute pünktlich an ihrem 102. Geburtstag. Damit tritt sie in die Fußstapfen des 100 Jahre alten Tom Moore, der 100 Runden gelaufen war und es mit seiner dadurch eingesammelten Millionenspende sogar ins Guinness-Buch der Rekorde schaffte.
  • Kurz nachdem die Parks nach einer Corona-Zwangspause im April wieder öffneten, begann die Spaziergängerin ihre Runden - mal mit Rollator, manchmal sogar im Rollstuhl. Insgesamt legte sie mehr als 55 Kilometer zurück.
  • Wie Moore sammelte Rich mit ihren Läufen Spenden für den staatlichen Gesundheitsdienst NHS. Mehr als 25.000 Britische Pfund (rund 27.000 Euro) kamen zusammen.
19:45 Uhr

Mann mit Glühbirne gefoltert und getötet - zwölf Jahre Haft

Er soll einen 33-Jährigen mit einer über hundert Grad heißen Glühbirne gefoltert und ihm anschließend mit dem Fuß einer Stehlampe den Schädel eingeschlagen: Nach dem qualvollen Tod eines Mannes aus Recklinghausen ist der 40-jährige Täter zu zwölf Jahren Haft verurteilt worden.

  • Hintergrund soll ein Streit um Drogen gewesen sein. Der Angeklagte selbst hatte die Tat bis zuletzt bestritten. Das Urteil des Bochumer Landgerichts lautet auf Totschlag.
  • Hauptbeweismittel waren DNA-Spuren und Videos auf dem Handy des Angeklagten. Auf einem der Filme ist zu sehen und zu hören, wie das sterbende und gefesselte Opfer um sein Leben bettelt.
  • Die Glühbirne war auf die Wange des Opfers gehalten worden und hatte Verbrennungen dritten Grades verursacht.
19:24 Uhr
Breaking News

Trump verkündet "Friedensabkommen" zwischen Israel und Bahrain

Nach den Vereinigten Arabischen Emiraten will auch das Königreich Bahrain diplomatische Beziehungen zu Israel aufnehmen. US-Präsident Trump spricht von "einem weiteren historischen Durchbruch".

Mehr dazu lesen Sie hier.
19:03 Uhr

Mann schleicht sich in Wohnung und ersticht Ex-Freundin

Eine 27 Jahre alte Frau ist in Lübeck Opfer eines blutigen Gewaltverbrechens geworden.

  • Nach den bisherigen Ermittlungen hatte der frühere Partner der Frau die ehemals gemeinsame Wohnung unbemerkt betreten und die 27-Jährige und deren neuen Partner im Wohnzimmer angetroffen. Als die Frau auf Nachfrage mitteilte, dass es sich bei dem Mann um ihren neuen Freund handele, soll der 29-Jährige begonnen haben, mit einem Messer auf die Frau einzustechen. Den neuen Freund der Frau soll er mit dem Messer zum Verlassen der Wohnung genötigt haben. Dieser rief die Polizei.
  • Der Täter rief auch selbst die Polizei und teilte mit, er habe seine Ex-Freundin mit Messerstichen verletzt. Die Polizisten nahmen ihn fest.
18:31 Uhr

Hinweise auf Involvierung des Kreml im Fall Nawalny verdichten sich

Im Fall Nawalny verdichten sich einem "Spiegel"-Bericht zufolge die Hinweise, dass der Kreml in das Attentat involviert gewesen sein könnte.

  • Bei dem festgestellten Stoff handele es sich um eine weiterentwickelte, "härtere" Form des Nervenkampfstoffes Nowitschok, soll der Präsident des Bundesnachrichtendienstes (BND), Bruno Kahl, laut Bericht in einer geheimen Runde erklärt haben.
  • Je komplexer, neuer und seltener die chemische Zusammensetzung des Giftes, desto wahrscheinlicher sei es dem Bericht zufolge, dass jemand nur mithilfe des russischen Staatsapparates daran gelange. In den deutschen Sicherheitsbehörden werde derzeit davon ausgegangen, dass nur ein russischer Geheimdienst Nawalny vergiftet haben könne.
  • Da der Kreml-Kritiker nachweislich eng durch den russischen Inlandsgeheimdienst FSB überwacht worden sei, werde keine andere Möglichkeit gesehen, berichtete das Magazin.
  • Das Kalkül der Täter sei nach Einschätzung der Sicherheitsbehörden gewesen, dass Nawalny noch an Bord des Flugzeugs sterbe. Nur die beherzte Notlandung des Piloten in Omsk und die Behandlung mit einem Gegengift im dortigen Krankenhaus hätten ihm das Leben gerettet.
Mehr dazu lesen Sie hier.
17:35 Uhr

Schlagzeilen zum Feierabend

17:18 Uhr

Film-Star Akshay Kumar trinkt jeden Tag Kuh-Urin

21950211.jpg

Akshay Kumar schwört auf Kuh-Urin.

(Foto: picture alliance / dpa)

Was machen Sie, um gesund zu bleiben? Sport, richtige Ernährung, frische Luft? Bollywoodstar Akshay Kumar geht einen Schritt weiter: Er trinkt jeden Tag Kuh-Urin, dem von vielen Indern therapeutische Wirkung zugeschrieben wird.

  • Das sagte der 53-Jährige in einem Interview zu einer Show, in der er unter anderem Tee aus Elefantendung trinkt. Er habe dabei keinerlei Angst gehabt, erklärte er. "Ich war zu aufgeregt, um besorgt zu sein. Ich trinke jeden Tag aus ayurvedischen Gründen Kuh-Urin, also war es kein Problem."
  • Viele Hindus glauben, dass Kuh-Urin unter anderem gegen das Coronavirus hilft, wofür es aber keinerlei wissenschaftliche Beweise gibt.
  • Kumar gilt als glühender Anhänger von Indiens Premierminister Narendra Modi. Dessen Regierung hat mehrere Millionen Dollar für die Forschung über den möglichen Nutzen von Kuh-Urin und Kuhmist unter anderem im Kampf gegen Diabetes und Krebs bereitgestellt. Bisher hat aber keine einzige Studie eine vorbeugende oder therapeutische Wirkung nachgewiesen.
16:30 Uhr

Lkw fährt ungebremst in Stauende - vier Tote

Bei einem schweren Unfall auf der Autobahn 44 in Nordrhein-Westfalen sind vier Menschen ums Leben gekommen.

Nach den ersten Ermittlungen der Polizei war ein Auto auf dem linken Fahrstreifen in Richtung Dortmund wegen einer Panne liegengeblieben. Es bildete sich ein Rückstau. Ein Lastwagen aus Rumänien fuhr dabei laut Polizei nahezu ungebremst auf ein Auto mit ebenfalls rumänischer Zulassung auf und schob den Wagen unter einen Lkw. Vier Autoinsassen starben.

Der aufgefahrene Lastwagenfahrer wurde schwer verletzt in ein Krankenhaus geflogen, der zweite Lkw-Fahrer blieb unverletzt. Die Autobahn in Richtung Dortmund wurde gesperrt.

15:57 Uhr

Schöneberger: Zigeunersauce heißt jetzt Sauce ohne festen Wohnsitz

"Früher durfte man 'Zigeunersauce' sagen. Darf man gar nicht mehr. Heißt jetzt 'Sauce ohne festen Wohnsitz'." Das sagte Moderatorin Barbara Schöneberger gestern bei der Verleihung des Deutschen Radiopreises in Hamburg (hier geht's zum Video). Nicht alle fanden diesen "Witz" lustig: "Für Barbara Schöneberger ein Witz, für Sinti und Roma herabwürdigend und tief verletzend", schrieb der Zentralrat Deutscher Sinti und Roma auf Twitter.

 

15:14 Uhr

So sieht Nordkoreas Youtube-Kanal aus

Wussten Sie, dass Nordkorea auf Youtube aktiv ist? Seit einigen Monaten gewährt eine junge Frau namens Un-A in ihrem Kanal "Echo of Truth" seltene Einblicke in den nordkoreanischen Alltag - PR und Eigenwerbung für das Regime inklusive. Was dort los ist, können Sie sich schon jetzt in unserem Podcast "Wieder was gelernt" anhören. Das Lesestück folgt morgen.

14:43 Uhr

Mann fährt absichtlich Ex-Freundin und Sohn an

Beim Anblick seiner Ex-Freundin mit ihrem neuen Partner hat ein Mann in Niederbayern völlig die Nerven verloren.

  • Der 43-Jährige sah das Paar vor dem Haus der 25-Jährigen in Kirchham im Landkreis Passau. Er geriet mit der Frau in Streit, entriss ihr die gemeinsame einjährige Tochter und setzte sie in sein Auto. Dann gab er Gas und fuhr auf seine Ex-Freundin und den gemeinsamen vierjährigen Sohn zu. Beide wurden bei dem Vorfall am Donnerstagabend zwischen dem Auto und einem geparkten Wagen eingeklemmt und verletzt in eine Klinik gebracht.
  • Der 30 Jahre alte neue Partner zog den 43-Jährigen aus dem Auto, die beiden gingen aufeinander los. Ein Passant holte derweil das Mädchen aus dem Wagen und brachte es in Sicherheit.
  • Der 43-Jährige flüchtete und fuhr später zur Polizei in Österreich - aber nicht, um sich zu stellen, sondern um gegen den 30-Jährigen Anzeige wegen Körperverletzung zu erstatten.
  • Inzwischen hatte die Staatsanwaltschaft Passau einen europäischen Haftbefehl erwirkt. Gegen den Mann wird nun wegen eines versuchten Tötungsdeliktes ermittelt. Er befand sich noch in Österreich in einem Krankenhaus.
14:30 Uhr

Schichtwechsel

Christoph Rieke verabschiedet sich in den Feierabend, ich übernehme den "Tag" und versorge Sie bis zum späten Abend mit den aktuellsten Nachrichten aus der ganzen Welt. Mein Name ist Uladzimir Zhyhachou, ich wünsche Ihnen einen schönen Nachmittag!

12:10 Uhr

Wurstreste? Jäger warnen vor Ausbreitung der Schweinepest

Die Afrikanische Schweinepest (ASP) hat nachweislich Deutschland erreicht. Während die Behörden die Infektionsketten ermitteln, warnen Jäger vor einer menschgemachten Ausbreitung des Virus.

2eeba35817234796fda372318f9fcc8b.jpg

Der Deutsche Jagdverband warnt vor einer weiteren Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest durch infiziertes Schweinefleisch.

(Foto: imago images/BildFunkMV)

  • "Wir wissen, dass das Virus durch verunreinigte Lebensmittel und Futtermittel für Tiere aus Georgien über Russland nach Europa gekommen ist", sagte der Sprecher des Deutschen Jagdverbandes (DJV), Torsten Reinwald, der Deutschen Presse-Agentur.
  • Dabei spielt offenbar menschlicher Einfluss eine Rolle: Das geschehe etwa "in Form von Wurstresten, die von einem infizierten Tier stammen und dann unachtsam an einer Raststätte entsorgt und von einem anderen Wildschwein gefressen werden", sagte der Präsident der niedersächsischen Landesjägerschaft, Helmut Dammann-Tamke, dem "Weser-Kurier".
  • Durch den Nachweis der für Menschen ungefährlichen Tierseuche verliert Deutschland den Status als "seuchenfrei", was Exportstopps für Schweinefleisch ins Nicht-EU-Ausland zur Folge haben könnte.
Mehr dazu lesen Sie hier.
13:29 Uhr

Norwegen meldet neuen Fall der "Zombie-Krankheit"

Nach mehr als zwei Jahren ist in Norwegen wieder ein Fall der Prionenerkrankung Chronic Wasting Disease (CWD) bei einem Rentier festgestellt worden. Das betroffene Tier in der Hochebene Hardangervidda war von einem Jäger geschossen worden. Die Krankheit greift das zentrale Nervensystem an, was dazu führt, dass infizierte Tiere immer ausgezehrter und schlapper werden. Deshalb wird CWD auch "Zombie-Krankheit" genannt.

"Das ist der erste Fall von CWD in Norwegen seit dem Winter 2017/2018", sagte ein Sprecher der Lebensmittelaufsicht. Wie und wo sich das Tier infiziert habe, sei unklar. Für Menschen und Haustiere ist die Krankheit aber wohl ungefährlich - von einer Übertragung ist bislang nichts bekannt.

12:03 Uhr

Seehofer zum Warntag-Fiasko: Kümmere mich persönlich

Wie gut, dass der gestrige Warntag nur eine Probe gewesen ist. Wie schlecht, dass das bundesweite Projekt gründlich daneben ging. Nun hat Bundesinnenminister Horst Seehofer die Aufarbeitung an sich gerissen.

  • "Wir müssen das völlig neu ordnen, da kümmere ich mich persönlich", sagte Seehofer in Berlin.
  • Zwar liege die Verantwortung beim Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK).
  • Es könne jedoch davon ausgegangen werden, "dass sich in jeder Richtung Grundsätzliches ändern wird".

11:33 Uhr

Mehrere Tote bei Demos gegen Polizeigewalt in Kolumbien

Nicht nur in den USA, auch in Kolumbien gehen Menschen zu Hunderten auf die Straßen, um gegen Polizeigewalt und staatliche Repression zu demonstrieren. Die Tragik: Wie mehrfach in den Vereinigten Staaten sterben auch bei den Protesten in dem südamerikanischen Land mehrere Menschen.

10:55 Uhr

Saarland vorn: Deutsche Pkw-Dichte wächst deutlich

Verkehrswende? Auch wenn in bestimmten Phasen der aktuellen Corona-Pandemie manche Straßen leerer sind als sonst: Mit Blick auf das zurückliegende Jahrzehnt ist die Zahl der Autos im deutschen Verkehr gewachsen – und das deutlich.

  • Zwischen 2009 und 2019 stieg die Pkw-Dichte in Deutschland um zwölf Prozent.
  • Das hat das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mit Zahlen des Kraftfahrt-Bundesamts und eigenen Berechnungen ermittelt.
  • Damit kamen zuletzt durchschnittlich 569 Autos auf 1000 Einwohner, zehn Jahre zuvor waren es 509.
  • Im Saarland war 2019 die Pkw-Dichte mit 640 Autos je 1000 Einwohner am größten, danach folgten Rheinland-Pfalz (619) und Bayern (613) – Schlusslicht war Berlin (335).

10:39 Uhr

85-facher Mord: Urteil gegen Högel ist rechtskräftig

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat das Mordurteil des Landgerichts Oldenburg gegen den Ex-Krankenpfleger Niels Högel bestätigt. Der 3. Strafsenat verwarf die gegen das Urteil gerichteten Revisionen des Angeklagten sowie eines Nebenklägers, wie der BGH mitteilte. Högel war im Juni 2019 wegen 85-fachen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt worden. In weiteren 15 angeklagten Fällen war er freigesprochen worden.

10:28 Uhr

Seehofer: Deutschland nimmt bis zu 150 Minderjährige aus Moria auf

Bundesinnenminister Horst Seehofer hat die Aufnahme von rund 100 bis 150 unbegleiteten Minderjährigen aus dem abgebrannten Flüchtlingslager Moria angekündigt. Insgesamt zehn EU-Länder hätten sich bereit erklärt, die rund 400 unbegleiteten Minderjährigen aus Moria unter sich aufzuteilen. Deutschland und Frankreich würden davon "den Hauptteil tragen", er rechne mit jeweils 100 bis 150 Geflüchteten, die beide Länder aufnehmen, sagte Seehofer in Berlin.

Mehr dazu lesen Sie hier.
10:06 Uhr

"Scream": Neve Campbell setzt noch einen drauf

"Pack das Kostüm weg, wenn Sidney das sieht, kriegt sie 'nen Anfall." Und Sidney wird die berühmte Geistermaske wieder sehen: Im fünften Teil des Horror-Klassikers "Scream" kehrt Neve Campbell für die Hauptrolle zurück.

  • Die 46-Jährige verkündete die Neuigkeit höchstpersönlich via Instagram mit einem kurzen Clip und den Worten "Hallo, Sidney... erinnerst du dich an mich?".
  • Mit der Bestätigung Campbells in der Rolle der Sidney Prescott sind die drei Hauptdarsteller des Originals von 1996 und den drei Fortsetzungen wiedervereint: David Arquette und Courteney Cox hatten schon zugesagt.
  • Es ist also angerichtet für weitere Frage-Antwort-Spiele in Woodsboro - laut Campbells Post soll "Scream 5" am 14. Januar 2022 anlaufen.
*Datenschutz

09:44 Uhr

Röttgen bezweifelt einheitliche EU-Reaktion zu Moria

Die Brandkatastrophe von Moria erhöht abermals den Druck auf die EU-Staaten, humanitäre Lösungen in der Migrationsfrage zu erarbeiten. Der CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen bezweifelt, dass es eine gesamteuropäische Reaktion geben wird.

  • Die Blockadehaltung einzelner EU-Mitglieder in der Frage sei "zementiert", sagte der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses des Bundestags im ZDF.
  • Demnach müsse nun eine Gruppe von Staaten vorangehen und praktische Lösungen erzielen.
  • Zustände wie im Lager Moria seien laut Röttgen "eine europäische Wunde", die es zu beseitigen gelte.
  • Gestern hatte Röttgen, der sich um den CDU-Vorsitz bewirbt, gemeinsam mit 15 weiteren Abgeordneten der Unions-Bundestagsfraktion einen Brief an Innenminister Horst Seehofer gerichtet und gefordert, 5000 anerkannte Flüchtlinge vom griechischen Festland aufzunehmen.

09:28 Uhr

Stegner fordert humanitäre Soforthilfe für Geflüchtete

Der SPD-Landtagsfraktionschef in Schleswig-Holstein, Ralf Stegner, hat gefordert, dass Deutschland schnellere Hilfe für die Flüchtlinge in Griechenland leisten müsse. Dass nun 400 Minderjährige aus dem zerstörten Lager in Moria in EU-Ländern aufgenommen werden sollen, sei "eine gute Sache, aber es sind natürlich Trippelschritte. Was wir eigentlich brauchen, ist humanitäre Soforthilfe für Tausende. Ich finde es schon beschämend, dass wir so lange brauchen, um das zu lösen", sagte Stegner im "Frühstart" von RTL/ntv. Die Theorie, dass das Flüchtlingslager nur in Brand gesetzt wurde, um den Druck auf Länder wie Deutschland zu erhöhen, mehr Flüchtlinge aufzunehmen, halte Stegner für "Propaganda von rechts".

09:10 Uhr

Spätsommer legt sich noch mal ins Zeug

Hoch "Kevin" schwächt sich zwar ab, aber am Wochenende baut sich von Westen her ein neues Hochdruckgebiet namens "Leiki" auf, das zu Beginn der kommenden Woche für hochsommerliche Temperaturen sorgen wird. Heute lösen sich im Süden Wolken- und Nebelfelder auf oder wandeln sich in Quellwolken um. Über den Bergen herrscht leichte Schauerneigung und in den Alpen bilden sich einzelne Gewitter. Im Norden ziehen Wolkenfelder durch und im großen Rest scheint die Sonne, vor allem vom Kölner bis in den Leipziger Raum sogar von früh bis spät. Im Norden liegen die Höchstwerte bei 18 bis 20 Grad, im Rest bei 22 bis 28 Grad. Der Wind weht in der Südhälfte schwach aus Ost bis Nordost, an der Küste mäßig und auf den Nordfriesischen Inseln frisch aus Süd bis Südwest.

09:00 Uhr

Schlagzeilen am Morgen

08:43 Uhr

Russische Polizei will Nawalny in Berlin befragen

Im Fall Nawalny deutet sich eine weitere Wendung an: Einem Medienbericht zufolge will Russland eigene Ermittler nach Deutschland schicken - offenbar auch, um den vergifteten Kreml-Kritiker Alexej Nawalny zu befragen. Das Innenministerium in Moskau bereite ein entsprechendes Gesuch an die deutschen Behörden vor, meldet die Nachrichtenagentur Tass. Laut sibirischer Polizei will Russland erreichen, dass russische Ermittler dem Oppositionellen und anderen Zeugen "klärende und zusätzliche Fragen" stellen können. Ein Speziallabor der Bundeswehr hatte nach Angaben der Bundesregierung "zweifelsfrei" festgestellt, dass Nawalny mit einem militärischen Chemiekampfstoff vergiftet wurde. Seit 22. August wird er in der Berliner Charité behandelt.

Mehr dazu lesen Sie hier.
08:14 Uhr

Das wird heute wichtig

Guten Morgen, liebe Leserinnen und Leser!

War was? Falls Sie gestern Sirenen gehört haben sollten: Glückwunsch, hier in Berlin war's mucksmäuschenstill. Sollte es Ihnen genauso ergangen sein: Ja, der bundesweite Warntag ging gründlich daneben. Zum Glück war's nur eine Probe. Und nun? Die Behörden arbeiten hoffentlich akribisch an Besserungen. Derweil steht nun der 11. September an, ein bedrückendes Datum. Bitte seien Sie dennoch frohen Mutes und kommen Sie gut ins Wochenende - das Wetter wird eine Wucht.

Hier sind die harten Themen, die heute auf dem Plan stehen:

  • Anlässlich des Jahrestages der Terroranschläge vom 11. September besuchen US-Präsident Donald Trump und sein Herausforderer bei der Präsidentschaftswahl, Joe Biden, den Ort Shanksville im US-Bundesstaat Pennsylvania. Dort hatten Al-Kaida-Mitglieder 2001 ebenfalls ein Flugzeug zum Absturz gebracht.
  • Mit welchen weiteren konkreten Schritten reagiert die Bundesregierung auf die Brandkatastrophe im griechischen Migrantenlager Moria? Bundesinnenminister Horst Seehofer erteilt ab 10 Uhr Auskunft - zugeschaltet aus Athen ist EU-Kommissions-Vizepräsident Margaritis Schinas.
    7cff55184368f84b91ad21fbf2034c47.jpg

    Bundesinnenminister Seehofer berichtet über seine Strategie nach der Moria-Katastrophe.

    (Foto: imago images/Political-Moments)

  • Auch der Bundestag beschäftigt sich am Vormittag mit dem Thema Moria in einer Debatte.
  • Die EU-Wirtschafts- und Finanzminister beraten über wirtschaftliche Maßnahmen infolge der Corona-Pandemie.
  • Apropos Covid-19: Selbstredend gibt es auch heute einen Liveticker zu den aktuellsten Entwicklungen rund um das Coronavirus.
  • Wie geht's weiter in den belasteten deutsch-russischen Beziehungen? Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Schwesig besucht immerhin um 12 Uhr den Hafen in Mukran auf Rügen, den wichtigsten Umschlagplatz für den Bau der umstrittenen Ostsee-Erdgasleitung Nord Stream 2.
  • Im ersten Prozess zum Missbrauchskomplex Bergisch Gladbach will das Landgericht Mönchengladbach ab 15 Uhr die Urteile verkünden. Die Staatsanwältin fordert für die beiden 39-jährigen Angeklagten mehrjährige Haftstrafen.
  • Im Revisionsprozess gegen den als Serienstraftäter bekannt gewordenen "Brummi-Andi" wird vor dem Landgericht Aachen ein Urteil erwartet.
  • Auch in Köln bahnt sich ein Urteil an - im Prozess um einen wegen sexuellen Missbrauchs angeklagten Kölner Urologen.
  • Sport (I): Bei den US Open in New York trifft Alexander Zverev im Halbfinale ab 22 Uhr auf den Spanier Pablo Carreño-Busta. Im zweiten Halbfinale duellieren sich der Österreicher Dominic Thiem und Daniil Medwedew aus Russland.
  • Sport (II): Der DFB-Pokal startet mit den Partien Hertha BSC gegen Eintracht Braunschweig und 1. FSV Mainz 05 gegen TSV Havelse.

Volles Programm auf dem Weg ins Wochenende. Mein Name ist Christoph Rieke und ich wünsche Ihnen einen wunderbaren Ausklang der Arbeitswoche! Wenn Sie Fragen oder Anregungen haben, schreiben Sie mir doch an christoph.rieke(at)nama.de. Bleiben Sie fit!

08:01 Uhr

Angelina Jolie spendet an Limo-Stand von Kindern

imago0093982101h.jpg

Findet die Idee der "LemonAid-Boys" spitze: Angelina Jolie.

(Foto: imago images/Italy Photo Press)

Jackpot für zwei Grundschüler aus London: Hollywood-Star Angelina Jolie hat den beiden Limonadenstand-Betreibern eine Spende und einen Brief geschickt. "Leider kann ich persönlich keine Limonade bei euch kaufen", schrieb die 45-Jährige. Stattdessen gab es aber eine Spende in unbekannter Höhe. Die beiden Jungen Ayaan und Mikaeel sammeln mit ihrem Stand Geld für notleidende Kinder im Jemen. In einem Instagram-Video bedankten sie sich bei Jolie, die auch Botschafterin des UN-Hochkommissariats für Flüchtlinge (UNHCR) ist.

07:30 Uhr

Betreiber sagt Millionenhilfe nach Ölkatastrophe zu

Vor mehr als einem Monat läuft der Frachter "Wakashio" vor der Südostküste von Mauritius auf Grund. Rund 1000 Tonnen Treibstoff laufen aus - ein Umweltdesaster. Nun hat der japanische Betreiberkonzern Millionen-Hilfen zugesagt.

  • Mitsui O.S.K. Lines werde in den kommenden Jahren rund eine Milliarde Yen (rund acht Millionen Euro) für Umwelt- und andere Maßnahmen zur Unterstützung von Mauritius investieren, teilte der Konzern mit.
  • Demnach gehört dazu ein Umwelt-Fonds mit einem Volumen von 800 Millionen Yen.
  • Damit sollen unter anderem Projekte zum Schutz der Korallenriffe und Mangrovenwälder des Inselstaates im Indischen Ozean finanziert werden.

07:01 Uhr

Trump prahlte wohl mit Schutz von bin Salman

Vor zwei Jahren wird der regimekritische saudiarabische Journalist Jamal Khashoggi brutal ermordet. Dahinter steckt mutmaßlich Kronprinz Mohammed bin Salman. In die anschließenden Untersuchungen der USA zu dem Fall soll angeblich US-Präsident Donald Trump involviert gewesen sein.

imago0092052979h.jpg

US-Präsident Trump hat angeblich damit geprahlt, den saudiarabischen Kronprinzen bin Salman vor US-Untersuchungen im Fall Khashoggi bewahrt zu haben.

(Foto: imago images / AAP)

  • Trump hat laut dem Enthüllungsbuch des Reporters Bob Woodward damit angegeben, bei den Ermittlungen des US-Kongresses bin Salmans "Arsch gerettet" zu haben.
  • "Ich war in der Lage, sie dazu zu bringen, aufzuhören", soll Trump laut Vorabauszügen des Buches gesagt haben.
  • Das Buch des durch die "Watergate"-Affäre berühmt gewordenen Woodward mit dem Titel "Rage" ("Zorn") beruht auf 18 Interviews mit Trump und soll am 15. September erscheinen.
06:31 Uhr

Bundeswehr-Schiff stoppt Tanker im Mittelmeer

Seit Anfang August verkehrt die deutsche Fregatte "Hamburg" im Mittelmeer, um sich dort an der EU-Mission "Irini" zu beteiligen. Eines der Ziele: Die Kontrolle des Waffenembargos gegen Libyen. Nun hat das Bundeswehr-Schiff dabei einen aus den Vereinigten Arabischen Emiraten kommenden Öltanker gestoppt.

135443378.jpg

An Bord der deutschen Fregatte "Hamburg" sind rund 250 Soldatinnen und Soldaten.

(Foto: picture alliance/dpa)

  • Die "MV Royal Diamond 7" werde des Verstoßes gegen das von den UN verhängte Embargo verdächtigt, teilte das "Irini"-Kommando mit.
  • Demnach hatte der unter der Flagge der Marshallinseln fahrende Tanker Kerosin geladen, das vermutlich für militärische Zwecke bestimmt gewesen sei.
  • Der Treibstoff falle deshalb unter das UN-Waffenembargo.
  • Für weitere Untersuchungen soll das Schiff den Angaben zufolge in einen Hafen der EU eskortiert werden.
Mehr dazu lesen Sie hier.
06:14 Uhr

AKK erhöht Druck beim Thema CDU-Frauenquote

Der Vorschlag ist intern heftig umstritten: Soll die CDU eine Frauenquote bekommen? Parteichefin Annegret Kramp-Karrenbauer befürwortet das Vorhaben und erhöht dabei nun offenbar den Druck auf den Vorstand.

c0ce0d2029b21e2ddd04b5a02df1f140.jpg

AKK will zum Abschluss ihrer Ägide als Parteichefin eine CDU-Frauenquote auf den Weg bringen.

(Foto: dpa)

  • Nach dem Willen von AKK soll sich die CDU-Spitze am kommenden Montag hinter einen Entwurf für ein neues Grundsatzprogramm sowie einen Vorschlag zur Frauenquote stellen, wie die Deutsche Presse-Agentur berichtet.
  • Die Umsetzung dieser Reformen müsste dann die neue CDU-Spitze (ohne AKK als Chefin) übernehmen, die bei dem für Anfang Dezember in Stuttgart geplanten Parteitag gewählt werden soll.
  • Endgültig entscheiden müsste ein Programmparteitag womöglich im Frühjahr 2021.
05:50 Uhr

Schlagzeilen aus der Nacht