Freitag, 16. April 2021Der Tag

mit Uladzimir Zhyhachou
Uladzimir Zhyhachou
22:31 Uhr

Das war Freitag, der 16. April 2021

Wer wird Kanzlerkandidat der Union? Die Entscheidung ist immer noch nicht gefallen. Heute Abend setzten CDU-Chef Armin Laschet und der CSU-Vorsitzende Markus Söder ihre Beratungen fort, verlautete aus CDU-Kreisen. Die beiden Rivalen seien "in guten Gesprächen", hieß es. Für heute ist aber kein Ergebnis mehr zu erwarten. Ich kann mich also ruhig in den Feierabend verabschieden - aber nicht bevor ich Ihnen die Schlagzeilen des Tages vorgestellt habe:

Liebe Leserinnen und Leser, ich wünsche Ihnen eine gute Nacht und ein schönes Wochenende! Tschüss!

22:07 Uhr

Blumenmeer für Prinz Philip

Prinz Edward, seine Ehefrau Sophie von Wessex und seine Tochter Prinzessin Louise haben das Blumenmeer gewürdigt, das sich auf dem Gelände von Schloss Windsor ausgebreitet hat. Mitarbeiter hatten die Blumen und kleine Briefe, die die Menschen nach Prinz Philips Tod rund um das Schloss abgelegt hatten, in das Innere der Anlage gebracht, wie in einem Tweet mitgeteilt wurde. Auch Blumenkränze zahlreicher Organisationen fanden auf dem Rasen Platz.

Morgen wird Prinz Philip, der am 9. April im Alter von 99 Jahren verstorben ist, zu Grabe getragen. ntv überträgt die Zeremonie zum Abschied vom Ehemann der britischen Königin Elizabeth II. ab 15:25 Uhr.

21:35 Uhr

Erster Besuch eines Regierungschefs: Biden empfängt Japans Premier Suga

Wegen der Corona-Pandemie konnte US-Präsident Joe Biden seit seinem Amtsantritt am 20. Januar keine Staats- oder Regierungschefs persönlich in Washington empfangen. Nun aber traf Biden Japans Ministerpräsidenten Yoshihide Suga als ersten ausländischen Regierungschef zu Gesprächen im Weißen Haus. Er freue sich darauf, die "historische Allianz zwischen den Vereinigten Staaten und Japan zu erneuern", schrieb Biden unmittelbar vor Sugas Ankunft auf Twitter. Suga wurde am Weißen Haus mit militärischen Ehren empfangen.

Wegen der Corona-Pandemie hatte Biden seit seinem Amtsantritt am 20. Januar noch keine anderen Staats- oder Regierungschefs persönlich in Washington empfangen.

21:00 Uhr

Die Videos des Tages

20:36 Uhr

Blackfacing im BR - Sender zieht Konsequenzen

Blackfacing.PNG

Helmut Schleich als "Maxwell Strauß".

(Foto: BR)

Der Bayerische Rundfunk (BR) zieht nach viel Kritik an einem Satire-Beitrag mit einem fiktiven schwarz-geschminkten Kanzlerkandidaten Konsequenzen. Die umstrittene Kunstfigur "Maxwell Strauß" als Karikatur von Franz Josef Strauß wird künftig nicht mehr im Programm zu sehen sein. BR-Intendantin Katja Wildermuth kündigte im Rundfunkrat des öffentlich-rechtlichen Senders zudem eine interne Werte-Diskussion an.

In der Sendung "SchleichFernsehen" war Kabarettist Helmut Schleich Anfang April in die Rolle eines in Afrika lebenden Sohnes des früheren bayerischen Ministerpräsidenten Strauß geschlüpft - und hatte dabei das Mittel des Blackfacings genutzt. Mit schwarz geschminktem Gesicht machte er Witze über die aktuelle bayerische Politik. Zahlreiche Kritiker bezeichneten den Beitrag als rassistisch.

19:50 Uhr

Lawine reißt zwei Skiwanderer in Italien in den Tod

Bei einem Lawinenabgang sind in den italienischen Alpen zwei Skiwanderer gestorben. Das teilte die Feuerwehr auf Twitter mit. Das Unglück ereignete sich bei Udine in der Region Friaul-Julisch Venetien. Ein dritter Ausflügler, der bei der Ski-Exkursion dabei gewesen sei, habe sich etwas abseits befunden und den Unfall gemeldet, hieß es in italienischen Medienberichten. Die Körper der zwei anderen Personen, die von den Schneemassen auf einer Höhe von etwa 2000 Metern mitgerissen wurden, konnten nur noch leblos geborgen werden.

 

19:01 Uhr

"Harry Potter"-Star Helen McCrory stirbt mit 52 Jahren

imago0091228930h.jpg

Helen McCroy erlag ihrem Krebsleiden im Alter von nur 52 Jahren.

(Foto: imago images / Future Image)

In den Harry-Potter-Filmen spielte sie die Mutter von Draco Malfoy, nun ist die britische Schauspielerin Helen McCrory tot. Seine Frau sei nach einem "heroischen Kampf gegen den Krebs" friedlich zu Hause gestorben, schrieb McCrorys Ehemann, der Schauspieler Damian Lewis, auf Twitter. "Sie starb, wie sie lebte. Furchtlos", so Lewis weiter. McCrory, die im Alter von nur 52 Jahren starb, war Zuschauern unter anderem aus der Harry-Potter-Reihe sowie dem James Bond-Film "Skyfall" bekannt.

Mehr dazu lesen Sie hier.
18:41 Uhr

Moskauer Staatsanwaltschaft: Nawalny-Stiftung als "extremistisch" einstufen

Die Moskauer Staatsanwaltschaft hat ein Gericht in der russischen Hauptstadt aufgefordert, die Anti-Korruptionsstiftung des inhaftierten Oppositionspolitikers Alexej Nawalny und deren Regionalbüros als "extremistisch" einzustufen und damit zu verbieten. "Unter dem Deckmantel liberaler Parolen sind diese Organisationen damit beschäftigt, Bedingungen für die Destabilisierung der gesellschaftlichen und gesellschaftspolitischen Situation zu schaffen", hieß es in einer Mitteilung der Moskauer Staatsanwaltschaft.

Mehr dazu lesen Sie hier.
18:18 Uhr

Dax zieht mit Schwung und Rekord Richtung 15.500

Bei 15.255 Punkten schließt der Dax am Donnerstag, am Freitag verabschiedet sich der deutsche Börsenleitindex mit 15.459 Zählern und einem Aufschlag von 1,3 Prozent mit einem neuen Allzeithoch ins Wochenende. Der Dax beendet damit eine seit Anfang vergangener Woche andauernde Konsolidierungsphase, nachdem er das nunmehr "alte" Allzeithoch von 15.213 Punkten markieren konnte. Im heutigen Handelsverlauf stützen den Dax zunächst Rekordwerte von der Wall Street, es folgen gute Konjunkturdaten aus China und dann auch starke Quartalszahlen von Daimler und Heidelbergcement. Dass Dow und S&P-500 zum Handelsstart in den USA erneut Rekordstände erklimmen, schiebt den Dax zum Handelsende hin noch einmal an.

"Der Dax hat den Schwung von der Wall Street und aus China zunächst aufgenommen und zum Befreiungsschlag angesetzt", kommentiert ntv-Börsenkorrespondentin Sabrina Marggraf. "Geholfen hat dabei der starke Geschäftsbericht von Daimler, der den ganzen Automobilsektor beflügelte", erläutert sie. "Die Anleger sehen insgesamt, dass die Hoffnung auf eine schnelle Konjunkturerholung nach der Corona-Pandemie möglich ist."

Bei den Einzelwerten drängen sich dank Daimler die Autowerte in den Vordergrund: BMW legt mehr als ein Prozent zu, Conti mehr als zwei Prozent, ebenso VW. Daimler hat lange die Spitzenposition inne, muss sie am Ende aber mit einem Aufschlag von knapp drei Prozent an Siemens mit mehr als drei Prozent abgeben. Die Verliererliste ist kurz: Deutsche Börse gibt mit rund 0,5 Prozent am deutlichsten ab.

Dax
Dax 15.396,62

 

Daimler
Daimler 74,27
Siemens
Siemens 141,42

 

Mehr börsenrelevante Nachrichten finden Sie im Börsen-Tag.

17:33 Uhr

Unbekannte legen Feuer vor Kieler Restaurants

Gastronomiebetriebe haben es in der Corona-Pandemie nicht leicht. Wenn sie dann auch noch zur Zielscheibe für Brandstiftungen werden, ist es mehr als ärgerlich. Heute Nacht haben unbekannte Täter in der Kieler Innenstadt mehrere Sonnenschirme und Mülltonnen in der Nähe von Restaurants und einer Bäckerei in Brand gesteckt. Dabei sei Sachschaden im mittleren vierstelligen Bereich entstanden, teilte die Polizei mit. Durch ein Feuer ging die Fensterscheibe eines Restaurants zu Bruch. In allen Fällen wird von Brandstiftung ausgegangen. Die Ermittler suchen Zeugen, die am Freitag zwischen 2.00 Uhr und 5.33 Uhr im Bereich der Holstenstraße und der umliegenden Straßen und Plätze Beobachtungen gemacht haben.

Zeugen können sich unter der Rufnummer 0431-1603333 bei der Polizei melden.

17:30 Uhr

Schlagzeilen am Abend

17:03 Uhr

Bootsunglück im Mittelmeer: Mindestens 20 Tote

Vor der tunesischen Küste ist ein Boot mit Migranten gesunken. Mindestens 20 Menschen ertranken, unter den Opfern ist auch ein Baby. Nur drei Menschen konnten gerettet worden. Nach Vermissten wird noch gesucht.

Jedes Jahr wagen Tausende Migranten die lebensgefährliche Überfahrt von Tunesien und Libyen aus nach Europa. 2019 starben dabei nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration (IOM) mehr als 1200 Menschen.

Update: Nach Informationen der Vereinten Nationen sind mindestens 41 Menschen ums Leben gekommen.

16:18 Uhr

Kanadischer Abgeordneter platzt nackt in Videokonferenz

Diese Konferenz wird William Amos nie vergessen: Der 46-jährige Abgeordnete des kanadischen Parlaments ist bei einem Video-Call mit Kolleginnen und Kollegen nackt zu sehen gewesen.

238580418.jpg

(Foto: picture alliance / ASSOCIATED PRESS)

Auf dem Screenshot ist Amos ohne Kleidung hinter einem Schreibtisch stehend zu sehen - eingerahmt von den Flaggen Québecs und Kanadas und mit einem Gegenstand vor dem Intimbereich, der offenbar ein Handy ist.

Dies sei ein Missgeschick gewesen, schrieb William Amos auf seinem Twitteraccount und bat um Entschuldigung. "Meine Kamera war aus Versehen noch eingeschaltet, als ich nach dem Joggen meine Arbeitskleidung anziehen wollte." Und er fügte hinzu: "Das wird nicht wieder passieren."

15:46 Uhr

"Nicht zu ertragen": Schäuble attackiert Söder

Bundestagspräsident und CDU-Präsidiumsmitglied Wolfgang Schäuble sagt es ganz deutlich: "Ich bin für Herrn Laschet". Für die Entscheidung, wer Kanzlerkandidat der Union werde, könnten nicht Meinungsumfragen ausschlaggebend sein, sagte Schäuble im SWR und warnte davor, die CDU weiter zu schwächen. Die Union könne "ohne eine starke vitale CDU schlecht Wahlen gewinnen". Die Volkspartei Union bedürfe der Einigkeit von CDU und CSU.

Schäuble attackierte zugleich auch Markus Söder für dessen Kritik am Votum der CDU-Spitzengremien für Laschet, dies sei "nicht zu ertragen". Söder hatte am Montag nach der Empfehlung von CDU-Präsidium und Vorstand gesagt, das spiegele nicht die ganze Breite der Partei wider und sei letztlich ein Beschluss in Hinterzimmern.  Eine Abstimmung in der Unionsfraktion lehnte Schäuble erneut ab. Es sei nicht ihre Sache, darüber zu bestimmen, wer nach der Wahl Kanzler werden könnte.

Mehr dazu lesen Sie hier.
15:27 Uhr

Trauerfeier für Philip: Meghan trifft "private Vorkehrungen"

Herzogin Meghan kann aufgrund ihrer Schwangerschaft zwar nicht zur Beerdigung von Prinz Philip nach Großbritannien reisen. Dennoch möchte sie sich vom Großvater ihres Ehemanns Prinz Harry gebührend verabschieden. Dafür wird sie "private Vorkehrungen" treffen, wie der Buckingham Palast laut "The Sun" bestätigt hat.

Da die Trauerfeier wegen der Corona-Pandemie in einem kleinen Rahmen stattfinden wird - es dürfen nur 30 Gäste anwesend sein - wird es für Meghan und weitere Familienmitglieder einen speziellen Livestream geben. Dieser wird auch für die breite Öffentlichkeit übertragen. Mitglieder der Familie erhalten jedoch eigene Log-in-Daten. So ist es ihnen möglich, die Trauerfeier ganz ohne Berichterstattung und Expertenstimmen zu sehen.

14:52 Uhr

Besonders perfider Doppel-"Enkeltrick": Betrüger bringen 86-Jährigen um Zehntausende Euro

Betrüger haben einen 86-Jährigen in Baden-Württemberg mit einer besonders perfiden Masche um Zehntausende Euro gebracht. Der Senior legte zunächst sofort auf, als sich am Dienstag ein Mann am Telefon als sein Enkel ausgab und Geld forderte, wie die Polizei nun mitteilte. Die Betrüger riefen anschließend erneut an und gaben sich als Beamte des Landeskriminalamts aus. Sie gaben vor, den vorherigen Anruf des "Enkels" abgefangen zu haben und nun den Täter mit einer "fingierten Geldübergabe" überführen zu wollen. Die Betrüger forderten, dass der Rentner hierfür Zehntausende Euro abhebt und den Betrag in einem Umschlag ablegt. Der Rentner kam der Forderung nach, die Betrüger nahmen den Umschlag weg. Die Polizei warnt vor "dieser kombinierten Vorgehensweise der Betrüger". Die Kriminalpolizei ermittelt nun.

14:28 Uhr

Strafen für Autofahrer werden verschärft

Autofahrer müssen sich bei Verstößen gegen die Straßenverkehrsordnung künftig auf deutlich höhere Bußgelder einstellen. Bund und Länder verständigten sich nach monatelangem Streit auf einen neuen Bußgeldkatalog, wie die Vorsitzende der Verkehrsministerkonferenz, Bremens Senatorin Maike Schaefer, mitteilte.

 

14:15 Uhr

Schichtwechsel

Max Raudszus verabschiedet sich in den wohlverdienten Feierabend. Ab sofort übernehme ich den "Tag" und versorge Sie weiter mit Nachrichten aus aller Welt. Mein Name ist Uladzimir Zhyhachou, ich wünsche Ihnen einen schönen Nachmittag!

13:58 Uhr

Spielzeug-Maschinengewehr löst Großeinsatz samt Hubschrauber bei Freiburg aus

Ein vermeintlicher Raubüberfall mit einem Spielzeug-Maschinengewehr hat nahe Freiburg ein Großaufgebot der Polizei auf den Plan gerufen. Ein Mann hatte mit der unechten Waffe eine Tankstelle in Glottertal betreten, wie die Polizei mitteilte. Ein Autofahrer beobachtete die scheinbar gefährliche Situation am gestern Abend und alarmierte die Polizei. Sofort wurden den Angaben zufolge zahlreiche Beamte und ein Hubschrauber losgeschickt.

Der vermeintliche Räuber verließ schließlich zu Fuß die Tankstelle und wurde in der Nähe festgenommen. Er gab an, die Waffe kurz zuvor gefunden zu haben, wie die Polizei mitteilte. Er sei damit unüberlegt und ohne böse Absichten zur Tankstelle gegangen, um Zigaretten zu kaufen. Der Tankstellenmitarbeiter sagte aus, er habe die Waffe sofort als unecht erkannt, eine Gefahr habe nie bestanden. Mit einer Strafe muss der falsch Verdächtigte einem Polizeisprecher zufolge nicht rechnen. Die Waffe sei offensichtlich unecht gewesen, was der Autofahrer aus der Ferne aber nicht habe erkennen können.

13:32 Uhr

Spahn "wundert" sich über K-Frage-Streit und bezieht Stellung

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat im Rennen um die Kanzlerkandidatur der Union dem CDU-Vorsitzenden Armin Laschet den Rücken gestärkt. Laschet führe das bevölkerungsreichste Bundesland Nordrhein-Westfalen sicher durch die Corona-Krise, sagte Spahn im Deutschlandfunk. "Er steht mit seiner christlich-liberalen Koalition für eine klimaschützende, wachstumsfördernde Industriepolitik, für innere Sicherheit und vor allem für Zusammenhalt." Für Zusammenhalt stehe Laschet "in einer Zeit, wo immer mehr Parteien ihr Heil in der Polarisierung suchen", fügte Spahn hinzu.

Grundsätzlich kämen natürlich beide Parteichefs von CDU und CSU für die Kanzlerkandidatur in Frage. Aber er habe Laschet am Montag im Präsidium und am Dienstag in der Fraktion "ausdrücklich und aus Überzeugung" unterstützt, berichtete Spahn. Laschet sei im Januar zum CDU-Vorsitzenden gewählt worden. "Und jeder, der ihn da gewählt hat, wusste, dass er damit auch den Kanzlerkandidaten der CDU nominiert", betonte Spahn. "Insofern wundere ich mich, dass jetzt einige sagen, man müsste erst mal horchen, was die CDU will."

13:11 Uhr

Mann stößt Hochschwangere Treppe hinunter, tritt sie und raubt Handtasche

Ein Mann hat im baden-württembergischen Neckarzimmern eine hochschwangere Frau eine Treppe hinuntergestoßen und sie getreten. Der 28-Jährige stahl anschließend ihre Handtasche und flüchtete, wie Polizei und Staatsanwaltschaft nun mitteilten. Zuvor schritt eine Zeugin ein und vertrieb den Mann. Rettungskräfte brachten die schwangere Frau in ein Krankenhaus. Sie wurde leicht verletzt, dem ungeborenen Kind geht es den Angaben zufolge gut.

Die Beamten fahndeten nach dem Mann und nahmen ihn wenig später fest. Er wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft wegen gefährlicher Körperverletzung und Diebstahls einer Haftrichterin vorgeführt. Er sitzt nun in Untersuchungshaft. Ein Polizeisprecher lobte das Verhalten der Zeugin: "Die Frau hat sich sehr vorbildlich verhalten und Zivilcourage gezeigt."

13:00 Uhr

Kabinett genehmigt: Merkel sagt vor Wirecard-Ausschuss aus

Bundeskanzlerin Angela Merkel wird am kommenden Freitag als Zeugin vor dem Wirecard-Untersuchungsausschuss aussagen. Das kündigte Regierungssprecher Steffen Seibert heute an. Das Kabinett habe dafür in seiner jüngsten Sitzung die notwendige Aussagegenehmigung erteilt.

Der Zahlungsdienstleister Wirecard hatte Ende Juni 2020 Insolvenz angemeldet und soll jahrelang Bilanzen gefälscht haben. Der U-Ausschuss soll die Vorkommnisse rund um den Münchner Zahlungsdienstleister und insbesondere das Vorgehen der Bundesregierung und der ihr unterstehenden Behörden aufarbeiten. Merkel hatte sich im September 2019 auf einer China-Reise für Wirecard eingesetzt.

12:23 Uhr

Konfrontation der Urzeit-Jäger: Drohne filmt Krokodil auf Flucht vor Hai

Die wenigsten von uns haben wohl je selbst ein Krokodil oder einen Hai in freier Wildbahn gesehen. In Australien leben beide Super-Raubtiere in unmittelbarer Nachbarschaft. Dass sie sich direkt begegnen, ist dennoch eher selten. Diese Drohnenaufnahmen aber dokumentieren eine Begegnung beider Urzeit-Jäger.

12:00 Uhr

Schlagzeilen zur Mittagspause

11:51 Uhr

Fast sieben Billionen Euro: Deutsche sind so reich wie noch nie

Trotz der Corona-Krise sind die Menschen in Deutschland in der Summe so reich wie noch nie. Das Geldvermögen der privaten Haushalte in Form von Bargeld, Wertpapieren, Bankeinlagen sowie Ansprüchen gegenüber Versicherungen belief sich Ende 2020 auf den Rekordwert von 6,95 Billionen (!) Euro, wie die Deutsche Bundesbank mitteilte. Das waren 211 Milliarden Euro oder 3,1 Prozent mehr als im dritten Quartal 2020. Wie die gewaltige Summe von fast 7 Billionen Euro genau verteilt ist, geht aus den Daten nicht hervor.

"Im Einzelnen standen hinter der Zunahme des Geldvermögens insbesondere der Anstieg von Bargeld und Einlagen in Höhe von insgesamt 74 Milliarden Euro sowie die Bewertungsgewinne bei den Aktien und sonstigen Anteilsrechten (61 Mrd.)", erläuterte die Bundesbank. Die eigentlich als eher börsenscheu geltenden Sparer investierten außerdem zunehmend in Aktien oder Fonds.

11:26 Uhr

Nach monatelanger Trennung: Küssendes Senioren-Paar erstürmt Herzen der Briten

Wie schwer die Pandemie weltweit auf den Gemütern lastet und wie bitter nötig alle gute Nachrichten haben, zeigt diese herzerwärmende Geschichte aus Großbritannien. Dort sorgt ein Facebook-Video für überschwängliche Freude, wurde zehntausendfach mit Reaktionen versehen und weit über 100.000 Mal geteilt. Es zeigt den Moment, als sich ein seit 68 Jahren verheiratetes Paar erstmals nach Monaten wieder treffen, berühren und küssen darf. Mary und Gordon Davis, beide 89 Jahre alt, waren aufgrund der Corona-Pandemie acht Monate lang voneinander getrennt, seit er vergangenes Jahr in ein Pflegeheim ziehen musste. Mary zog im Februar in ein anderes Heim, in das nun auch Gordon kam, um mit seiner Ehefrau zu leben. Den Moment ihrer Wiedervereinigung, als beide ihre Gehhilfen ablegten und sich innig küssten, hielt das Pflegepersonal auf Video fest. Mary sagte hinterher: "Es war wundervoll. Es ist so schön, ihn wiederzusehen. Als er ins Heim ziehen musste, habe ich Eimer voll geweint. Aber jetzt sind wir wieder beisammen."

10:52 Uhr

Brandanschlag auf das RKI: Polizei sucht mit Fotos nach Verdächtigem

Nach einem Brandanschlag auf ein Gebäude des Robert-Koch-Instituts (RKI) in Berlin im Herbst 2020 fahndet die Polizei nun mit Bildern nach dem mutmaßlichen Täter. Gesucht werde ein Mann, der eine Bekenner-Mail aus einem Internetcafé geschickt haben soll, teilte die Polizei mit. Zwei veröffentlichte Aufnahmen aus einer Kamera zeigen einen Mann jüngeren oder mittleren Alters in dem Internetcafé in der Kantstraße in Charlottenburg. "Bei dem auf den Fotos abgebildeten Mann handelt es sich nach dem derzeitigen Erkenntnisstand um den Absender dieser E-Mail", schrieb die Polizei. Die Videoaufnahmen in dem Internetcafé entstanden laut Polizei am 30. Oktober 2020 zwischen 19.00 und 20.00 Uhr. In der Nacht zum 25. Oktober hatten mehrere Täter sogenannte Molotowcocktails - Flaschen mit brennbarer Flüssigkeit - gegen die Hauswand des Gebäudes im südlichen Stadtbezirk Tempelhof-Schöneberg geworfen. Ein Wachmann sah mehrere Personen und die Flaschenwürfe. Er löschte die Flammen. Die Verdächtigen flüchteten.

brandanschlagRKI.jpg

Bilder einer Überwachungskamera zeigen den mutmaßlichen Täter in einem Internetcafé.

(Foto: Polizei Berlin)

10:23 Uhr

Betrunkener überschlägt sich mit geklautem Auto - schwer verletzt

Mit einem kurz zuvor geklauten Auto hat sich ein 36 Jahre alter Mann gestern Abend bei Lüthorst in Niedersachsen überschlagen und dabei schwere Verletzungen zugezogen. Zudem war der 36-Jährige ohne Führerschein unterwegs, wie ein Polizeisprecher mitteilte. Der Mann war den Angaben zufolge auf einer Landstraße unterwegs, als er in einer Rechtskurve aus bislang unbekannter Ursache von der Straße abkam. Das Auto überschlug sich und blieb auf dem Dach liegen. Ersthelfern gegenüber gab der Mann an, Alkohol getrunken zu haben. Er kam mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus.

10:04 Uhr

Hunderte Schweine sterben wohl bei Brand in Mastanlage

Beim Brand eines Schweinemastbetriebs im baden-württembergischen Trochtelfingen sind nach ersten Erkenntnissen wohl mehrere Hundert Tiere gestorben. Die genaue Zahl sei noch unklar, sagte ein Polizeisprecher. Menschen wurden nicht verletzt. Der Brand auf dem Bauernhof im Landkreis Reutlingen war am frühen Morgen ausgebrochen. Die Feuerwehr war mit etwa hundert Kräften im Einsatz. Nach ersten Schätzungen der Polizei geht der Schaden in die Hunderttausende. Die Brandursache ist bislang unklar.

09:37 Uhr

Mann geht mit Schwert auf Polizisten los - Beamte schießen

Mit "einer Art Samuraischwert" ist ein 31-Jähriger in einem Park im nordrhein-westfälischen Hilden auf Polizeibeamte losgegangen. Er sei daraufhin gezielt ins Bein geschossen worden, sagte ein Sprecher der Polizei. Der Mann sei schwer verletzt in ein Krankenhaus gekommen, Lebensgefahr bestehe aber nicht. Der 31-Jährige habe gestern Abend mit dem Schwert auf einer Bank gesessen, als die alarmierten Einsatzkräfte vor Ort eintrafen. Der Aufforderung, das Schwert abzulegen, sei er nicht nachgekommen. Stattdessen habe er den Beamten mit erhobenem Schwert gedroht, sodass sie geschossen hätten. Die Hintergründe sind bislang unklar.

09:03 Uhr

Neue "weißeste Farbe der Welt" könnte Klimaanlagen ersetzen

Forscher der Purdue Universität im US-Bundesstaat Indiana haben eine neue ultra-weiße Farbe entwickelt. Den Angaben in ihrer entsprechenden wissenschaftlichen Publikation zufolge, reflektiert das neue Gemisch 98,1 Prozent des sichtbaren Sonnenlichts. Damit ist sie die "weißeste Farbe" der Welt. Es handelt sich dabei jedoch nicht vorrangig um ein ästhetisches Projekt.

ruan-xiulin-portraitLO.jpg

Weißer wird's nicht: So sieht die "weißeste Farbe der Welt" aus.

(Foto: Purdue University/Jared Pike)

Die Forscher wollen nicht weniger, als mit ihrer Farbe einen Beitrag zum Kampf gegen die Erderwärmung zu liefern. Denn die Farbe reflektiert nicht nur sichtbares Licht, sondern auch Wärme in Form von Infrarot-Strahlung. Oberflächen, die mit der Farbe gestrichen werden, können so allein dadurch um mehrere Grad gegenüber ihrer Umgebung gekühlt werden. "Wenn man mit dieser Farbe ein Dach von etwa 1000 Quadratfuß (rund 93 Quadratmeter, Anm. d. Red.) streicht, schätzen wir, dass man damit einen Kühleffekt von zehn Kilowatt erreicht. Das ist stärker als die zentralen Klimaanlagen, die in den meisten Gebäuden verwendet werden", erklärte Xiulin Ruan, ein Professor der Universität.

white-paintLO.jpg

Das Bild einer Infrarotkamera zeigt den Kühleffekt der Farbe.

(Foto: Purdue University/Joseph Peoples)

09:00 Uhr

Schlagzeilen am Morgen

08:50 Uhr

Frühling kündigt zaghaft sein Comeback an

Heute zeigt sich zwar häufig die Sonne, die Temperaturen bleiben jedoch verhalten. Im Südosten gibt es kühle fünf bis sieben Grad, ansonsten ist es bei acht bis zwölf Grad etwas milder. Am Wochenende gibt es einen nasskalten Aprilwetter-Mix, ehe es am Montag freundlicher wird.

08:21 Uhr

Forscher kreuzen erfolgreich Mensch mit Affen

imago0052306176h.jpg

Die Menschenzellen wurden in Embryos von Makakenaffen eingepflanzt.

(Foto: imago stock&people)

Ein us-chinesisches Forscherteam hat Studiendaten veröffentlicht, wonach erfolgreich menschliches Erbgut in Affen-Embryos eingepflanzt wurde. Die entstandenen Zellen haben demnach im Labor fast drei Wochen überlebt, bevor sie gezielt zerstört wurden. Die Nachricht hat einmal mehr die Debatte um ethische Implikationen solcher Experimente befeuert. In der Vergangenheit waren bereits menschliche Zellen mit denen von Schafen oder Ziegen zu sogenannten "Chimären" gekreuzt worden. Die Forschung soll etwa dazu beitragen, künstlich Organe zu züchten, die für Transplantationen verwendet werden können.

08:11 Uhr

Das wird heute wichtig

Einen wunderschönen guten Morgen, liebe Leserinnen und Leser und herzlich willkommen zum "Tag" bei ntv.de.

  • Mit dem heutigen Freitag geht eine nicht zuletzt für die Unionsparteien dramatische Woche zu Ende. Das bedeutet auch, dass heute womöglich der Stichtag für eine Entscheidung im Streit um die Kanzlerkandidatur von CDU und CSU ist. Markus Söder hatte ja angekündigt, sich mit Armin Laschet "bis Ende der Woche" zu verständigen. Das wäre dann also heute. Wir blicken also einmal mehr gespannt auf den Machtkampf. Sobald sich dort etwas entscheidet - oder sich eine Entscheidung abzeichnet - erfahren Sie das selbstverständlich hier.
  • Außerdem beobachten wir heute, was sich im Bundestag tut. Dort nämlich wird in erster Lesung über die umstrittene Änderung des Infektionsschutzgesetzes beraten. Der Vorstoß der Bundesregierung zur sogenannten "Bundes-Notbremse" geht damit in die nächste Runde. Die anschließende Pressekonferenz der Bundesregierung (auch zu anderen aktuellen Fragen) sehen Sie ab 11.30 Uhr ebenfalls bei ntv und ntv.de.
  • Kanzlerin Angela Merkel selbst soll heute außerdem ihre erste Impfung mit dem Astrazeneca-Vakzin erhalten. Das und alle weiteren Nachrichten rund um die Entwicklungen der Corona-Pandemie lesen Sie wie immer in unserem Corona-Liveticker.
  • In der internationalen Politik endet heute außerdem voraussichtlich eine Ära. In Havanna tagt heute der Kongress der Kommunistischen Partei Kubas. Der Kongress markiert eine Zeitenwende, denn der 89-jährige Parteichef, Ex-Präsident und Bruder des Revolutionsführers Fidel Castro, Raúl Castro, wird sein Amt voraussichtlich abgeben. Nach mehr als 60 Jahren endet also die Ära Castro an der Staatsspitze Kubas. Zugleich wächst eine junge Protestbewegung heran, die soziale Medien und Popkultur für sich nutzt.
  • Sportlich richten sich die Blicke heute gen Italien. Dort steigt in der Formel 1 an diesem Wochenende der Grand Prix der Emilia Romagna in Imola. Neben dem offenbar deutlich verengten Spitzenduell zwischen Red Bull und Mercedes wird vor allem die Beobachtung von Aston Martin spannend, wo der Deutsche Sebastian Vettel hofft, endlich seinen ersehnten Neustart zu schaffen, nachdem der Saisonauftakt komplett in die Hose ging. In der Fußball-Bundesliga tritt heute Abend außerdem der letzte zumindest theoretisch noch verbliebene Titel-Herausforderer des FC Bayern an: RB Leipzig spielt gegen die TSG Hoffenheim.

Es erwarten uns also reichlich spannende und wichtige und vermutlich auch wieder jede Menge kuriose Nachrichten. Ich freue mich, Sie bis in den Nachmittag mit allerhand Geschichten aus Deutschland und der Welt zu versorgen. Mein Name ist Max Raudszus, wenn Sie Kritik, Anregungen oder Fragen haben, erreichen Sie mich unter max.raudszus[at]nama.de. Ich freue mich, dass Sie da sind! Los geht's.

07:40 Uhr

Ivanka Trumps Impf-Post bringt Trump-Fans und Gegner auf die Palme

Ivanka Trump hat sich impfen lassen - und das nicht nur öffentlich über Twitter gezeigt, sondern auch andere dazu aufgerufen, es ihr gleichzutun. Damit hat es die Tochter des Ex-Präsidenten Donald Trump fertiggebracht, Gegner und Anhänger ihres Vaters gleichermaßen gegen sich aufzubringen, wie der "Independent" berichtet. Ihr Post brachte Trump-Fans in Rage, die in Reaktion darauf reihenweise Attacken gegen Ivanka, vor allem aber gegen die Impfung an sich vom Stapel ließen, Verschwörungsgeschichten reproduzierten und etwa schimpften, sie wollten keine "Laborratten" sein.

Gleichzeitig kassierte sie nicht minder harte Kritik von Trump-Gegnern, die zwar teilweise auch Wertschätzung für ihr "wichtiges Signal" zeigten. Viele aber hielten der 39-Jährigen vor, sich damit nur reinwaschen zu wollen und außerdem viel zu spät diesen wichtigen Aufruf zu starten. Sie hätte zahlreiche Chancen verpasst, viel größeren Schaden von den USA abzuwenden, nun wisse die Trump-Familie gar nicht mehr, wofür sie stehe.

07:16 Uhr

Offenbar mehrere Opfer bei Schießerei nahe US-Flughafen

In den USA hat es offenbar erneut eine verheerende Schießerei gegeben. Wie mehrere US-Medien übereinstimmend berichten, soll es nach Polizeiangaben bei dem Vorfall in einem Paketzentrum in der Nähe des Flughafens von Indianapolis im Bundesstaat Indiana "mehrere Opfer" gegeben haben. Ob es sich dabei um Verletzte oder Tote handelt, ist bislang unklar. Nach ersten Erkenntnissen soll der Angreifer selbst nicht mehr am Leben sein, bei ihm wurden nach Aussage einer Polizeisprecherin mehrere Schusswaffen gefunden.

Update: Nach neueren Angaben der Einsatzkräfte vor Ort sind mindestens acht Menschen bei dem Angriff getötet worden.

Mehr dazu lesen Sie hier.
06:46 Uhr

Ein Drittel von Frankreichs Weinernte fällt weg

237837932.jpg

Winzer versuchten, ihre Reben mit Feuer vor dem Frost zu retten.

(Foto: picture alliance/dpa/MAXPPP)

Das sind bittere Nachrichten für alle Freunde französischer Weine: Etwa ein Drittel der diesjährigen Weinernte ist wohl erfroren. Nachdem Ende März bereits milde, frühlingshafte Temperaturen herrschten, kehrten Anfang März Minusgrade und Frost in die Weinregionen zurück. Winzer entfachten auf ihren Feldern Feuer und entzündeten Kerzen, um ihre Stöcke vor dem Frost zu bewahren. Doch der französische Bauernverband Fédération nationale des syndicats d'exploitants agricoles teilte nun mit, dass dadurch ersten Informationen zufolge ein großer Teil der Weinproduktion verloren sei. Den französischen Winzern drohen einer ersten Schätzung zufolge "mindestens zwei Milliarden Euro" weniger Umsätze. Die Regierung von Premierminister Jean Castex hatte der Agrarbranche bereits finanzielle Unterstützung zugesagt, unter anderem aus einem landwirtschaftlichen Katastrophentopf.

06:17 Uhr

Hoch exklusive Liste: Diese 30 Gäste kommen zu Prinz Philips Beerdigung

Am Samstag, 17. April, nimmt die Royal Family Abschied von Prinz Philip. Insgesamt 30 Gäste dürfen der Trauerfeier für den verstorbenen Ehemann von Queen Elizabeth II. beiwohnen. Der Palast veröffentlichte eine Liste all jener Personen, die dem Herzog von Edinburgh persönlich die letzte Ehre erweisen werden.

imago0116822152h.jpg

Die Trauerfeier findet am Samstag auf Schloss Windsor statt.

(Foto: imago images/i Images)

Abschied von Prinz Philip bei ntv

Die Trauerfeier für Prinz Philip findet am Samstag in der St.-Georgs-Kapelle auf Schloss Windsor statt. Ab 14.25 überträgt ntv die Zeremonie live im TV sowie im Livestream bei ntv.de und in der App. Wegen der Corona-Regeln sind nur 30 Trauergäste erlaubt. Premierminister Boris Johnson hat seine Teilnahme abgesagt, um Familienmitgliedern den Vortritt zu lassen.

Dass mit Prinz Philipp von Hohenlohe-Langenburg, Erbprinz Bernhard von Baden und Prinz Donatus, Landgraf von Hessen, drei deutsche Verwandte erwartet werden, wissen wir schon. Aber wer steht noch auf der höchst exklusiven Liste? Neben der britischen Monarchin selbst werden die gemeinsamen Kinder des Paares samt Partnern erwartet: Prinz Charles und Herzogin Camilla, Prinzessin Anne, Prinz Andrew sowie Prinz Edward und Sophie von Wessex. Letztere werden begleitet von ihren Kindern Louise und James. Prinz Andrews Töchter, Prinzessin Beatrice mit Ehemann Edoardo Mapelli Mozzi und Prinzessin Eugenie mit Ehemann Jack Brooksbank, nehmen ebenfalls Abschied. Prinz William und Herzogin Kate sowie Prinz Harry erscheinen ohne Kinder. Harrys schwangere Ehefrau, Herzogin Meghan, reiste bekanntlich nicht an. Sie blieb mit Sohn Archie in den USA.

Peter Phillips und Zara Tindall samt Ehemann Mike Tindall gehören ebenfalls zu den Trauergästen. Sie sind die Kinder von Prinzessin Anne. Die Kinder der verstorbenen Prinzessin Margaret, David Armstrong-Jones sowie Sarah Chatto und Ehemann Daniel, kommen auch. Ebenso wie Queen-Cousin Prinz Richard, der Herzog von Kent, Prinzessin Alexandra, Vizeadmiral Sir Timothy Laurence und Gräfin Mountbatten von Burma, die Kutschenfahrerin und enge Freundin des Herzogs.

06:00 Uhr

Schlagzeilen aus der Nacht

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.