Unterhaltung

"Mute": Mehr Sci-Fi bei Netflix Zorn braucht keine Worte

MUTE_Unit_01772f1r.jpg

Alexander Skarsgard gibt in "Mute" den stummen Helden.

(Foto: Keith Bernstein / Netflix)

Er kann nicht sprechen, aber er kann zuschlagen. In "Mute" kämpft sich Alexander Skarsgard durch ein dystopisches Berlin der Zukunft. Er sucht seine Freundin und findet Feinde.

"Gott wird den Leo schon heilen", hatten sie gesagt. Aber so ganz ohne medizinische Hilfe geht das eben nicht. Als Junge war er schwer verunglückt. Seine religiöse Familie stemmte sich gegen eine Operation. Leo blieb stumm. "Er braucht keine Worte", sagt Jahre später seine Freundin. "Er hat ein gutes Herz." Doch er ist nicht nur liebevoll und hilfsbereit. In letzter Konsequenz ist Leo brutal. Liebe braucht vielleicht keine Worte. Zorn aber auch nicht.

Für seinen Film "Mute" hat sich Regisseur Duncan Jones einen schwierigen Helden ausgesucht. Einer, der nicht reden kann, muss mit den Augen sprechen. Alexander Skarsgard macht das großartig. Mit breitem Kreuz und langen Gliedmaßen wirkt sein Leo trottelig und doch bedrohlich. Man kann ihn schwer einschätzen. Er ist ein Barkeeper, der zeichnet, schnitzt und sich eine Maß voll Wasser in den Schlund kippen kann, ohne mit der Wimper zu zucken. Wenn seine Augen leuchten, hat das nur einen Grund: seine Freundin Naadirah. Doch als die verschwindet, dreht er durch.

Immer etwas abgefuckter

Jones kann Science-Fiction und er kann Thriller drehen. Das hat er mit seinen Vorgängerfilmen "Moon" und "Source Code" bewiesen - das "Warcraft"-Debakel sei an dieser Stelle mal kurz vergessen. Für "Mute" entwirft er ein Berlin 40 Jahre in der Zukunft. Wohnungstüren kommunizieren die Bitte, es ein andermal zu versuchen, Apps fungieren als mobile Übersetzer, private Fotos betrachtet man per frei schwebendem Bildschirm in der Öffentlichkeit und ein gutes Stück Fleisch brät die Dampfdüse überm Kopf des Restaurantbesuchers. Es ist eine aufregende, schöne Welt, aber sie ist auch grausam.

MUTE_Unit_01262f1_R2.jpg

Paul Rudd spielt in "Mute" einen dubiosen Arzt.

(Foto: Keith Bernstein / Netflix)

In "Mute" drängeln sich skurrile Gangster, Zuhälter und gebrochene Helden. In Nachtclubs, Kellern und Hinterzimmern ahnt der Zuschauer, was ihn erwartet. Es ist ja schließlich nicht das erste Mal, dass einem Protagonisten die Liebe seines Lebens abhandenkommt. Doch womit auch immer man bei "Mute" gerechnet hat: Es kommt noch ein bisschen abgefuckter.

Sexroboter und Folter

Wesentlich verantwortlich für die Abgründigkeit des Films sind Paul Rudd und Justin Theroux. Sie spielen zwei Chirurgen, deren oberste Priorität nicht unbedingt die Gesundheit ihrer Patienten ist. "Babe" und "Babe", wie die beiden einander liebevoll nennen, sind witzig und vermutlich auch die klügsten Typen im Film und trotzdem oder vielleicht gerade deshalb richtig fiese Typen - strafbare Gelüste inklusive.

Eigentlich sollte "Mute" Jones' Debütfilm werden. Sam Rockwell, sein Star aus "Moon" hätte gern Leo gespielt. Doch Jones fand, das passte nicht und schrieb ihm lieber seine ganz eigene Geschichte auf den Leib. Der Stoff mit dem stummen Mann hat ihn dennoch nie losgelassen. 16 Jahre später machte Netflix möglich, was damals auf Eis gelegt wurde: einen spannenden Sci-Fi-Thriller mit futuristischen Sexrobotern und althergebrachten Foltermethoden. Klebeband, Zigarre, Kaugummi - so was eben.

"Mute" ist ab dem 23. Februar abrufbar über Netflix.

Quelle: ntv.de