Audio

Wieder was gelernt - CO2-Ausstoß Hoffnung, obwohl er steigt und steigt

119005946.jpg

(Foto: picture alliance/dpa)

*Datenschutz

Bis 2025 wollen wir den weltweiten Kohlenstoffdioxidausstoß dem Klima zuliebe um etwa ein Viertel senken - so steht es im Pariser Klimavertrag von 2016. Der Zwischenstand ist ernüchternd: Die Internationale Energieagentur (IAE) schreibt in ihrem Jahresbericht für 2018, dass der weltweite CO2-Ausstoß erneut gestiegen ist.

Welche Länder dafür hauptsächlich verantwortlich sind und warum es trotzdem Hoffnung gibt, erfahren Sie in dieser Folge von Wieder was gelernt. Lesen Sie hier einen kurzen Auszug.

Schuld am steigenden CO2-Ausstoß ist der weltweite Energiehunger. Länder brauchen Öl, Kohle und Gas, um zu heizen und zu kühlen, aber auch für brummende Fabriken. Wachstum ist oft noch eine sehr schmutzige Angelegenheit, sagt Matthias Buck von der Denkfabrik Agora Energiewende.

"Wir sehen insbesondere dort, wo wirtschaftlicher Aufschwung stattfindet, dass das Wirtschaftswachstum anders als in Europa noch nicht wirklich entkoppelt ist von den CO2-Emissionen. Insoweit haben wir im letzten Jahr tatsächlich steigende Emissionen gesehen, was nicht mit dem Geiste des Pariser Klimaabkommens vereinbar ist."

Der Bericht der IAE hält aber auch positive Entwicklungen bereit. Beispielsweise steigt der Anteil der erneuerbaren Energien am weltweiten Energieverbrauch weiter an. Ein Viertel des Bedarfs decken wir damit bereits ab.

Positiv ist auch die Entwicklung in Europa: Die EU-Wirtschaft ist 2018 ebenfalls gewachsen, der Stromverbrauch aber kaum, weil wir unsere Energie immer effizienter nutzen. Die skandinavischen Länder, die Niederlande und inzwischen auch Österreich reduzieren ihren CO2-Ausstoß sogar schneller als im Pariser Klimavertrag vereinbart.

"Deutschland bewegt sich da im Mittelfeld. Wir sind im Bereich der Stromsystem-Dekarbonisierung nach wie vor Vorreiter. Im Bereich Verkehr und Gebäude sind wir kein Vorreiter, da sind andere Mitgliedsländer ein gutes Stück weiter als wir."

Alle Folgen von Wieder was gelernt finden Sie in der n-tv App, bei Audio Now, Deezer, iTunes, Soundcloud und Spotify. Für alle anderen Podcast-Apps wie Google Podcasts finden Sie hier den RSS-Feed. Nehmen Sie die URL und fügen Sie Wieder was gelernt einfach zu Ihren Podcast-Abos hinzu.

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema