Panorama

Vorwurf des sexuellen Missbrauchs Jurist nimmt Prinz Andrew in Schutz

328C4400D981FF2D.jpg6536754427917987035.jpg

Prinz Andrew hat sich noch nicht offiziell zu den Vorwürfen geäußert.

(Foto: AP)

Hat der britische Prinz Andrew eine Minderjährige sexuell missbraucht? Das behauptet die inzwischen erwachsene Frau. Doch ein Jurist sagt nun, dass sie bereits mehrfach Prominente ungerechtfertigt beschuldigt hätte - darunter ihn selbst.

Die Vorwürfe einer angeblich sexuell missbrauchten Frau gegen den britischen Prinz Andrew sind einem ebenfalls beschuldigten US-Juristen zufolge unglaubwürdig. "Wenn sie über mich gelogen hat, und ich weiß absolut sicher, dass sie das getan hat, dann sollte man ihr nicht zu jemand anderem glauben", sagte Alan Dershowitz, ein langjähriger Juraprofessor der Elite-Universität Harvard und prominenter politischer Aktivist und Autor, der BBC.

Es sei bekannt, dass die Frau auch über andere in der Öffentlichkeit stehende Menschen die Unwahrheit verbreitet habe, darunter einen früheren britischen Premierminister, so Dershowitz. Er betonte, dass er Prinz Andrew nur bei öffentlichen Anlässen begegnet und nie mit ihm allein gewesen sei.

Der Name von Prinz Charles' jüngeren Bruder war einem Bericht des "Guardian" zufolge in Akten zu einem Prozess in Florida um Sex mit Minderjährigen aufgetaucht. Demnach gibt eine Frau an, zwischen 1999 und 2002 zum Sex mit dem 54-Jährigen Andrew gezwungen worden zu sein.

Verdacht "komplett unwahr"

Eine Palastsprecherin sagte laut BBC, jeder Verdacht in diese Richtung sei "komplett unwahr" und Prinz Andrew sei keine Partei in dem Prozess. Vor Gericht geht es laut "Guardian" um den Umgang der Staatsanwälte mit dem Fall des 2008 wegen Sex mit Minderjährigen verurteilten Multimillionärs Jeffrey Epstein. Er war im Jahr 2008 zu 18 Monaten Haft wegen Verführung einer Minderjährigen zur Prostitution verurteilt worden.

Prinz Andrew war wegen seines freundschaftlichen Umgangs mit Epstein scharf kritisiert worden und hatte daraufhin seinen Posten als britischer Außenhandelsbeauftragter aufgegeben.

In den Schlagzeilen war das dritte Kind von Queen Elizabeth II. schon früher wegen seiner Ehe mit Sarah "Fergie" Ferguson, die 1992 in die Brüche ging. Wenige Monate nach der Trennung tauchten Fotos auf, die "Fergie" oben ohne zeigten und mit einem Mann zu Füßen, der ihre Zehen küsste. Andrew blieb nach der Scheidung zunächst mit ihr und den gemeinsamen Töchtern Beatrice und Eugenie in einem Haus wohnen.

Quelle: n-tv.de, mli/dpa

Mehr zum Thema