Panorama

Elfähriger verliert Fuß Mutter stößt Sohn vor U-Bahn

Eine 31-Jährige soll laut Augenzeugen ihren 11 Jahre alten Sohn in Hamburg vor eine U-Bahn geschubst haben. Die Mutter des Jungen sei als "geistig verwirrt" polizeibekannt. Das Kind lebt, wird jedoch intensivmedizinisch behandelt.

*Datenschutz

  Ein 11 Jahre alter Junge ist in Hamburg von seiner Mutter vor eine U-Bahn geschubst und überrollt worden. Er sei mit schwersten Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht worden, teilte die Polizei mit. Bei der Feuerwehr hieß es, der Junge habe einen Fuß verloren. Er war demnach zwischen den ersten und zweiten Waggon der Bahn geraten. Der Unfall trug sich an der Station Hoheluftbrücke zu.

Damit die Rettungskräfte zu ihm gelangen konnten, sei die Bahn zunächst mit vereinten Kräften per Hand zurückgeschoben worden. Der 11-Jährige wurde vor Ort intubiert und auf die Intensivstation gebracht. Er soll während des gesamten Rettungseinsatzes ansprechbar gewesen sein.

Die Mutter des Jungen habe versucht, vom Tatort zu fliehen, wurde aber von Passanten festgehalten. Die Polizei nahm sie fest. Anschließend wurde sie von Beamten vernommen und in eine geschlossene psychiatrische Abteilung eingewiesen, berichtet die "Welt". Die Mordkommission ermittele, ließ ein Polizeisprecher verlauten. Auch die Staatsanwaltschaft sei bereits eingeschaltet worden, schreibt das "Hamburger Abendblatt".

Fahrgäste sollen beobachtet haben, wie sie ihren Sohn vor die U-Bahn stieß. Die 31-Jährige sei als "geistig verwirrt" bekannt, hieß es aus Ermittlerkreisen. Dem "Hamburger Abendblatt" zufolge habe sie sich nur temporär um den Jungen gekümmert.

Der U-Bahn-Verkehr auf der Linie U3 zwischen den Stationen Kellinghusenstraße und Schlump ist vorübergehend unterbrochen. Ein Ersatzverkehr ist eingerichtet, teilte die Hochbahn mit.

Quelle: n-tv.de, lsc