Panorama

Wie um zehn Jahre gealtert Studie: Geistiger Verfall durch Covid-19

2017-08-03T050714Z_2071385512_RC1768FE4310_RTRMADP_3_USA-LGBT-BIOLOGY.JPG

Die Forscher analysierten die Ergebnisse von 84.285 Personen, die eine Studie namens Great British Intelligence Test abgeschlossen hatten.

(Foto: REUTERS)

Eine Infektion mit dem Coronavirus kann langfristige Folgen haben. Die Lungenkrankheit Covid-19 soll einer Studie zufolge in den schlimmsten Fällen die Hirnfunktion drastisch beeinflussen. An den kausalen Zusammenhängen gibt es allerdings erhebliche Zweifel.

Einer Studie zufolge kann Covid-19 erhebliche Auswirkungen auf die Gehirnfunktion haben. Dabei können die schlimmsten Fälle der Infektion mit einem geistigen Verfall verbunden sind, der einer Alterung des Gehirns um zehn Jahre entspricht. Eine Studie mit mehr als 84.000 Personen unter der Leitung von Adam Hampshire, einem Arzt am Imperial College London, ergab, dass eine Coronavirus-Infektion in einigen schweren Fällen monatelang mit erheblichen kognitiven Defiziten verbunden ist.

"Unsere Analysen stimmen mit der Ansicht überein, dass Covid-19 chronische kognitive Konsequenzen hat", schrieben die Forscher in einem Bericht über ihre Ergebnisse. "Menschen, die sich erholt hatten, einschließlich derer, die keine Symptome mehr hatten, zeigten signifikante kognitive Defizite."

Kognitive Tests messen, wie gut das Gehirn Aufgaben ausführt - beispielsweise das Erinnern an Wörter oder das Zusammenfügen von Punkten auf einem Puzzle. Solche Tests werden häufig zur Beurteilung der Gehirnleistung bei Krankheiten wie Alzheimer eingesetzt und können Ärzten auch bei der Einschätzung vorübergehender Hirnstörungen helfen.

Das Team von Hampshire analysierte die Ergebnisse von 84.285 Personen, die eine Studie namens Great British Intelligence Test abgeschlossen hatten. Die Hampshire-Resultate müssen noch von anderen Experten überprüft werden.

Wissenschaftler, die nicht direkt an der Studie beteiligt waren, erklärten jedoch, dass die Ergebnisse mit einiger Vorsicht betrachtet werden sollten. "Die kognitive Funktion der Teilnehmer vor Covid ist nicht bekannt, und die Ergebnisse spiegeln auch nicht die langfristige Genesung wider. Daher können die Auswirkungen auf die Abläufe im Gehirn kurzfristig sein", sagte Joanna Wardlaw, Professorin für Neuroimaging an der Universität Edinburgh.

Quelle: ntv.de, mba