Politik

Mehr als 31.000 Terminanfragen Andrang beim Familiennachzug ist groß

99256164.jpg

Ab dem 1. August sollen pro Monat bis zu 1000 Angehörige von Flüchtlingen mit eingeschränktem Schutzstatus nach Deutschland kommen dürfen.

(Foto: picture alliance / Swen Pförtner)

In deutschen Konsulaten in Nachbarstaaten Syriens stapeln sich die Anfragen zum Familiennachzug: Wie das Auswärtige Amt bestätigt haben soll, wollen dort Zehntausende Angehörige in Deutschland lebender Flüchtlinge Visa beantragen.

Deutsche Botschaften und Konsulate in den Syrien-Anrainerstaaten verzeichnen einem Bericht zufolge einen großen Andrang beim Familiennachzug. Den Vertretungen in Jordanien, Libanon, Irak und der Türkei liegen derzeit 31.340 Terminanfragen von Angehörigen in Deutschland lebender Flüchtlinge vor. Dies geht laut Redaktionsnetzwerk Deutschland aus einer Antwort des Auswärtigen Amts auf eine schriftliche Frage der Linken-Abgeordneten Sevim Dagdelen hervor.

Allein 22.100 dieser Anträge gingen demnach in der deutschen Botschaft in der libanesischen Hauptstadt Beirut ein. In seiner Antwort kündigt das Auswärtige Amt den Angaben zufolge auch personelle Verstärkung an: "Die Botschaften Amman und Beirut werden kurzfristig einen zusätzlichen Visa-Entscheider erhalten", heißt es in dem Schreiben.

Ab dem 1. August sollen pro Monat bis zu 1000 Angehörige von Flüchtlingen mit eingeschränktem Schutzstatus nach Deutschland kommen dürfen. Darauf hatten sich Union und SPD bei ihren Koalitionsverhandlungen verständigt.

"Verfahren gleicht einer Lotterie"

Dem Bericht zufolge erfolgt die Auswahl der Angehörigen laut Auswärtigem Amt "nach humanitären Gründen". Dabei könne es sich um eine lang anhaltende Familientrennung handeln, um die Trennung von Familien mit einem minderjährigen Kind, ernsthafte Gefährdung von Leib, Leben oder Freiheit des Familienmitglieds, schwerwiegende Erkrankung, Pflegebedürftigkeit oder schwere Behinderung des Familienmitglieds.

Dagdelen kritisierte das Vorgehen der Behörden scharf. "Der Familiennachzug gleicht einer Lotterie zulasten Tausender Kinder und Frauen", sagte Dagdelen dem RND. "Das vorgesehene Personal für solch lebenswichtige Entscheidungen ist völlig unzureichend, und die Ermessensregelung öffnet der Willkür Tür und Tor."

Es sei "völlig unklar", nach welchen Kriterien über die Dringlichkeit der Anträge entschieden werde, erklärte die Linken-Politikerin. "Für viele wird die Zusammenführung der Familien auf Jahre verhindert - das ist weder christlich noch sozial und gefährdet auf fahrlässige Weise die Integration."

Quelle: n-tv.de, fhe/AFP