Politik

Aufsichtsrat widerspricht Gutachten Bahn hält an Kosten für Stuttgart 21 fest

5062f8e036acdb6d52cae24e54472fb2.jpg

Die Kosten des Großprojekts sollen die Grenze von 6,5 Milliarden nicht überschreiten.

(Foto: dpa)

Der Rechnungshof zweifelt, die Bahn aber nicht: Das Unternehmen will den Kostenrahmen für das Großprojekt Stuttgart 21 beibehalten. Anders als die eigenen Gutachter glaubt der Aufsichtsrat auch eine pünktliche Fertigstellung in 2021.

Die Deutsche Bahn hält vorläufig am Termin- und Kostenplan für das umstrittene Großprojekt Stuttgart 21 fest. Der Aufsichtsrat habe sich in seiner Sitzung "intensiv" mit den Ergebnissen des Gutachtens zur Termin- und Kostensituation beschäftigt; die bisherigen Feststellungen des Vorstands seien "im Wesentlichen" bestätigt worden, teilte das Unternehmen mit. Der Aufsichtsrat hatte das externe Gutachten im März in Auftrag gegeben.

Bei dem Treffen wurde ein vom Aufsichtsrat in Auftrag gegebene Studie der Wirtschaftsprüfer von KPMG sowie Ernst Basler und Partner diskutiert: Dieses erwartet Kosten für das Vorhaben zwischen 6,3 und 6,7 Milliarden Euro. Die Deutsche Bahn geht bislang davon aus, dass der 2013 festgelegte Finanzierungsrahmen von 6,5 Milliarden Euro auch dann eingehalten wird, wenn alle bisher bekannten Risiken tatsächlich eintreten.

Bahn will beim Bau aufholen

Während im KPMG-Gutachten mit einer Fertigstellung zwischen 2022 und 2024 gerechnet wird, hält die Bahn an 2021 fest. Im Konzern wird zwar eingeräumt, dass man beim Bau mit zwei Jahren in Verzug sei, diese könnten aber aufgeholt werden. Im Gutachten wird eine Beschleunigung um ein Jahr für möglich gehalten.

In den vergangenen Monaten hatten zahlreiche Medien aber über mögliche Kostensteigerungen des Projekts spekuliert. Der Bundesrechnungshof erklärte Mitte September, er teile die "optimistische Einschätzung" der Deutschen Bahn zu zahlreichen Chancen und Risiken nicht. Er habe "weitere Kostenrisiken" für das Projekt festgestellt.

Externes Gutachten soll abgeglichen werden

Der Rechnungshof rügte außerdem die "nicht ausreichende" finanzielle Aufsicht über das Projekt durch die Bundesregierung. Das Bundesverkehrsministerium kontrolliere nicht ausreichend, ob die Gesamtfinanzierung sowie die Qualität der Umsetzung gesichert seien.

Die Deutsche Bahn erklärte, der Vorstand werde die Feststellungen des Bundesrechnungshofes nun mit dem externen Gutachten abgleichen. Das Ergebnis werde dem Aufsichtsrat in der nächsten Sitzung vorgelegt.

Das Bahnprojekt ist eines der umstrittensten Bauprojekte Deutschlands. Vor Jahren hatte der Bau zu Massenprotesten in der baden-württembergischen Landeshauptstadt geführt. Nachdem sich bei einer Volksabstimmung aber eine Mehrheit für das Projekt ausgesprochen hatte, wurde es ruhiger.

Quelle: n-tv.de, niv/afp/rts

Mehr zum Thema