Politik
US-Panzer bei einer Nato-Übung in Lettland im vergangenen Sommer.
US-Panzer bei einer Nato-Übung in Lettland im vergangenen Sommer.(Foto: dpa)
Dienstag, 17. Januar 2017

Kurz vor Trumps Amtsantritt: Balten schließen Militärabkommen mit USA

Trumps Kritik an der Nato und sein Putin-freundlicher Kurs machen vor allem auf dem Baltikum Sorgen. Kurz vor der Amtsübergabe in Washington binden sich die drei kleinen Staaten mit Abkommen über die Nato-Zusammenarbeit hinaus an die USA.

Nach Lettland haben auch Estland und Litauen bilaterale Vereinbarungen mit den USA über die Zusammenarbeit im Bereich der Verteidigung geschlossen. Wenige Tage vor der Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump unterzeichneten die Verteidigungsminister der beiden baltischen Nato-Staaten und die jeweiligen US-Botschafter in Tallinn und Vilnius die Abkommen. Zuvor hatte in der Vorwoche bereits Lettland ein derartiges Verteidigungsabkommen mit den USA vereinbart.

Die Dokumente bilden die rechtliche Grundlage für die Präsenz von US-Soldaten in den drei Baltenstaaten. Sie ergänzen die dazu bereits bestehenden Nato-Truppenstatut-Abkommen. 

Die Regierung in Riga gab zudem grünes Licht für ein Beschaffungsabkommen zwischen Lettland und USA. Damit können sich Anbieter aus beiden Staaten an Rüstungsvorhaben und Ausschreibungen im jeweils anderen Land beteiligen, meldete die Agentur Leta.

Trump hat mehrfach den Beistand der USA im Nato-Bündnisfall in Frage gestellt und damit für Verstörung in Estland, Lettland und Litauen gesorgt. Die drei kleinen Ostseerepubliken suchen seit ihrer wiedererlangten Unabhängigkeit von der Sowjetunion 1991 den Schulterschluss mit den USA. Sie gehören seit 2004 der Nato an und sind angesichts der Ukraine-Krise um die eigene Sicherheit besorgt.

Quelle: n-tv.de