Politik

Paukenschlag nach Brexit-Votum Boris Johnson will nicht Regierungschef werden

Boris Johnson war der Kopf der britischen Brexit-Kampagne. Jetzt hätte er die Chance gehabt, sich um die Nachfolge von David Cameron im Amt des Premierministers zu bewerben. Aber er will nicht.

Der ehemalige Londoner Bürgermeister Boris Johnson hat überraschend angekündigt, sich nicht um die Nachfolge des scheidenden Premierministers David Cameron zu bewerben. Das gab Johnson kurz vor Ende der Bewerbungsfrist bekannt. Dabei waren Johnson nach dem Brexit-Referendum zunächst gute Chancen eingeräumt worden. Der Herausforderung, den maßgeblich von ihm betriebenen EU-Austritt Großbritanniens auch umzusetzen, stellt sich Johnson somit nicht.

Er sei nicht derjenige, der das Land nach dem EU-Referendum jetzt führen sollte, sagte er. "Nach Beratungen mit Kollegen und angesichts der Verhältnisse im Parlament" sei er zu dem Schluss gekommen, dass er nicht die richtige "Person" für diese Aufgabe sei, erklärte Johnson seine Entscheidung. Näher ins Detail ging er nicht.

Zuvor hatten unter anderem Innenministerin Theresa May und Justizminister Michael Gove ihre Kandidatur angemeldet. May gilt als nun aussichtsreichste Kandidatin, sie hatte vor dem Referendum für den EU-Verbleib geworben. Gove hatte Johnson frontal angegriffen. Er glaube nicht, dass dieser "die Führung übernehmen und das Team für die kommenden Aufgaben aufbauen" könne.

Die britische Bevölkerung war lange Zeit mehrheitlich gegen den Austritt aus der EU. Johnsons Brexit-Kampagne gilt als einer der entscheidenden Faktoren für den Umschwung der öffentlichen Meinung. Vor einer Woche votierte schließlich eine knappe Mehrheit der britischen Wähler für den Ausstieg ihres Landes aus der EU. Danach tauchte Johnson zunächst ab. In einer Zeitungskolumme erklärte er, dass der Austritt Großbritanniens aus der EU keine Eile habe. Seine Popularität sank seit Tagen.

"Ein feiges Verhalten"

Johnson gilt zwar in der Bevölkerung als sehr populär. Doch unter den Abgeordneten gab es bereits zuvor Vorbehalte. Dagegen können Gove und May dort auf Rückhalt hoffen. Kritiker hatten Johnson vorgeworfen, sich mit seinem Kampf für den Brexit verzockt zu haben. Eigentlich habe er nicht den EU-Austritt angestrebt, sondern mit der Kampagne nur sein Profil schärfen und seinen Aufstieg in der Partei vorantreiben wollen, mutmaßen sie.

Die Konservativen wählen im September ihren neuen Parteichef, der dann auch das Amt des Premierministers übernimmt. David Cameron hatte angekündigt, sein Amt niederzulegen, nachdem die Mehrheit der Briten für den Brexit gestimmt hatte. Sein Nachfolger soll dann das Austrittsgesuch in Brüssel einreichen.

Der Chef der EVP-Fraktion im EU-Parlament, Manfred Weber, kritisierte Johnsons Verzicht auf die Bewerbung scharf: "Ein feiges Verhalten von Boris Johnson, zuerst Chaos zu stiften und sich dann der Verantwortung zu entziehen", twitterte der CSU-Politiker Weber.

Quelle: n-tv.de, hul/dpa/AFP/rts

Mehr zum Thema