Politik
Winkler sitzt für die CDU im EU-Parlament in Straßburg.
Winkler sitzt für die CDU im EU-Parlament in Straßburg.(Foto: picture-alliance/ dpa)
Mittwoch, 05. Oktober 2016

"Steuern auf linke Republik zu": CDU-Politiker plädiert für Koalition mit AfD

Eine Koalition zwischen CDU/CSU und AfD: Für viele Unionspolitiker ist das ein absolutes Tabu. Nicht so für den CDU-Europaabgeordneten Winkler. Er fodert eine bürgerliche Mehrheit, um "einer linken Republik" entgegenzusteuern.

Der CDU-Europaabgeordnete Hermann Winkler hat sich für Koalitionen mit der AfD auf Landes- und Bundesebene ausgesprochen. "Wenn es eine bürgerliche Mehrheit gemeinsam mit der AfD gibt, sollten wir mit ihr koalieren. Sonst steuern wir auf eine linke Republik zu", sagte Winkler der Zeitschrift "Super Illu".

Video

Wenn die SPD Bündnisse mit der Linkspartei eingehe, könne dies die CDU künftig auch mit der AfD. "In Sachsen-Anhalt hätte das schon Sinn gemacht", fügte er mit Blick auf die Landtagswahl vom März hinzu. Dort war die AfD im März mit 24,3 Prozent zweitstärkste Kraft hinter der CDU geworden. Die Grünen-Vorsitzende Simone Peter kritisierte das scharf: "Die Unionsdämme brechen weiter. Ekelhaft", schrieb sie auf Twitter.

Unterstützung für Seehofer

Im Streit zwischen seiner Parteichefin, Kanzlerin Angela Merkel, und dem CSU-Chef Horst Seehofer unterstütze Winkler den bayerischen Ministerpräsidenten. "Deutschland kann nicht alle Flüchtlinge dieser Welt aufnehmen. Deswegen gibt es schon eine faktische Obergrenze. Wer das bestreitet, verkennt die Realität", sagte der aus Sachsen stammende Sprecher der ostdeutschen CDU-Europaabgeordneten.

CSU-Chef Horst Seehofer verlangt für die Aufnahme von Schutzsuchenden eine jährliche Obergrenze von 200.000 Menschen, die "gesetzlich festgeschrieben" werden solle. Aus Sicht von Bundeskanzlerin Angela Merkel kann das im Grundgesetz verankerte - unbeschränkte - Recht auf Asyl aber nicht durch eine Obergrenze beschnitten werden. Die Zahl der Asylbewerber will Merkel allerdings ebenfalls stark verringern.

Quelle: n-tv.de