Politik

Kurdische Kämpfer schlagen zu Deutscher Islamist in Syrien gefangengenommen

67111948.jpg

Der IS wird in Syrien immer weiter zurückgedrängt.

(Foto: dpa)

Der kurdischen Volksverteidigungseinheit YPG gelingt in Syrien ein Schlag gegen den Islamischen Staat: Die Kämpfer nehmen acht Dschihadisten gefangen. Darunter sollen auch ein Deutscher und ein Teenager aus den USA sein.

Kurdische Kämpfer haben in Syrien nach eigenen Angaben acht ausländische Dschihadisten gefangen genommen, darunter ein Deutscher und ein Jugendlicher aus den USA. Wie die kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG) auf ihrer Website mitteilten, wurden die mutmaßlichen Mitglieder der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) am Sonntag und Montag gefasst.

Der Deutsche soll demnach 31 Jahre alt sein und Lucas G. heißen. YPG-Sprecher Redur Chelil sagte, der Mann mit dem Kampfnamen Abu Ibrahim al-Almani sei in Dortmund geboren. Der US-Bürger ist den Angaben zufolge 16 Jahre alt. Zudem sollen zwei Usbeken und ein Russe gefangen genommen worden sein.

Die von der YPG angeführten Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF) haben im Bürgerkriegsland Syrien große Gebiete vom IS erobert. Die Region um Hadschin nahe der Grenze zum Irak ist eines der letzten Gebiete Syriens unter Kontrolle der Terrormiliz. Der YPG zufolge planten die nun Festgenommenen einen Anschlag auf Zivilisten, um den SDF-Vormarsch aufzuhalten.

Erst Ende Dezember hatte die Kurdenmiliz in Ostsyrien fünf ausländische IS-Kämpfer gefasst. Nach eigenen Angaben hält die YPG rund Tausend ausländische Dschihadisten und 550 Frauen sowie 1200 Kinder gefangen. Die Kurden wollen die IS-Kämpfer an ihre Heimatländer übergeben, da sie sich nicht in der Lage sehen, ihnen den Prozess zu machen. Die Heimatländer haben bisher jedoch zumeist keine Anstalten gemacht, ihre Bürger zurückzuholen.

Quelle: n-tv.de, ftü/AFP/dpa

Mehr zum Thema