Politik

Nigel Farage gibt Vorsitz ab Diane James ist neue Ukip-Chefin

4c62ad2c314e8ecbc1548157fbadd3cb.jpg

Als erste Frau führt Diane James nun die Partei Ukip an.

(Foto: REUTERS)

Jahrelang kämpft Nigel Farage für den Brexit. Als die Briten für den EU-Austritt stimmen, hat er sein Ziel erreicht und kündigt seinen Rücktritt als Ukip-Chef an. Nun übernimmt Diane James den Parteivorsitz. Leicht wird sie es wohl nicht haben.

Die europakritische Ukip-Partei in Großbritannien hat Diane James zur neuen Vorsitzenden gewählt. Die 56-Jährige setzte sich deutlich gegen ihre Mitbewerber durch, wie beim Ukip-Parteitag südenglischen Bournemouth bekannt gegeben wurde. Die Europaabgeordnete tritt damit die Nachfolge des populären Brexit-Vorkämpfers Nigel Farage an.

James gilt als starke Rednerin und als mediengewandt. Trotzdem dürfte sie Schwierigkeiten haben, die Lücke zu schließen, die der Abgang des charismatischen Farage hinterlässt. Die Partei gilt zudem als tief zerstritten.

Der ehemalige Parteichef Farage hatte kurz nach dem Brexit-Votum überraschend seinen Rückzug von der Parteispitze angekündigt. Er begründete dies damit, dass er sein politisches Ziel durch das Brexit-Votum erreicht habe. Jetzt wolle er sein Leben zurück haben, sagte Farage damals.

Kein "Brexit lite"

Bei seiner Abschiedsrede beim Parteitag an diesem Freitag forderte er nun einen konsequenten EU-Austritt. Dazu gehöre auch, den EU-Binnenmarkt zu verlassen. Ukip müsse dafür Druck auf die britische Regierung ausüben. Er habe das Gefühl, Premierministerin Theresa May sei versucht, einen "weichen" EU-Austritt Großbritanniens zu verfolgen. Auch James kündigte einen Kampf gegen "Brexit lite", einen abgeschwächten Austritt, an.

Farage kämpfte jahrelang für einen EU-Austritt Großbritanniens. Zudem sorgte er als Ukip-Chef immer wieder mit populistischen und fremdenfeindlichen Parolen für Schlagzeilen. Er ist seit 17 Jahren Mitglied des Europaparlaments. Dort will er auch bleiben, um "wie ein Falke" die britischen Ausstiegsverhandlungen zu verfolgen.

Quelle: ntv.de, hul/dpa/AFP