Politik

Gemeinsame Einheiten und Rüstung EU-Staaten schmieden Verteidigungsbündnis

c3cb3543627f5b2d04128689f22c6b79.jpg

Bundeswehrsoldaten sollen künftig mit Soldaten der anderen EU-Länder Einheiten bilden.

(Foto: dpa)

23 von 28 EU-Ländern schlagen einen historischen Weg ein: Sie wollen die Zusammenarbeit in der Verteidigungspolitik vertiefen. EU-Truppen sollen gemeinsam planen, einkaufen, trainieren und Einsätze absolvieren. Ausgerechnet London macht es möglich.

Die EU hat eine verstärkte Zusammenarbeit im Verteidigungsbereich auf den Weg gebracht. Die Außen- und Verteidigungsminister von 23 der 28 EU-Staaten unterzeichneten in Brüssel einen Grundsatzbeschluss, um gemeinsame Rüstungsprojekte zu starten und EU-weit zur Verfügung stehende Militäreinheiten aufzubauen. Die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini sprach von einem "historischen Moment" für die europäische Verteidigung.

Über die im EU-Vertrag vorgesehene ständige strukturierte Zusammenarbeit (englisch abgekürzt: Pesco) kann auch nur ein Teil der Mitgliedstaaten Vorhaben auf den Weg bringen, ohne dass alle EU-Staaten mitziehen müssen. Diese Option war bisher nicht genutzt worden, weil Großbritannien traditionell auf die Nato setzt und sich gegen einen Ausbau der EU-Verteidigung stemmte. Mit dem angekündigten EU-Austritt Londons fällt diese Hürde nun weg.

Am Montag unterzeichneten die Vertreter von 23 EU-Staaten die Notifizierungsurkunde für die Teilnahme. Sie verpflichteten sich, 20 Bedingungen zu erfüllen - darunter regelmäßig steigende Verteidigungsausgaben.

Außerdem sagten die Pesco-Mitglieder zu, "wesentliche Unterstützung" in Form von Truppen und Material für EU-Auslandseinsätze zur Verfügung zu stellen. Der offizielle Beschluss, die neue Zusammenarbeit zu starten, soll beim nächsten Ministertreffen am 11. Dezember fallen.

Neben Großbritannien unterzeichneten Dänemark, Irland, Malta und Portugal die Vereinbarung nicht. Ein Teil dieser Länder könnte sich aber noch später anschließen.

Quelle: n-tv.de, shu/AFP

Mehr zum Thema