Politik

"So wie beschlossen" Einheitsdenkmal kommt doch

86993102.jpg

(Foto: picture alliance / Soeren Stache)

Vor zehn Jahren beschließt der Bundestag erstmals, dass Deutschland ein Denkmal für die Einheit bekommen soll. Nun gibt es endlich grünen Licht für das Projekt. Die Kostensteigerung ist anscheinend kein k.o.-Kriterium mehr.

Das umstrittene Einheitsdenkmal in Berlin soll nun doch gebaut werden. "Das Freiheit- und Einheitsdenkmal in Berlin kommt so wie vom Deutschen Bundestag 2007 und 2008 beschlossen", erklärten der Unionsfraktionsvize Michael Kretschmer und der CDU-Kulturpolitiker Marco Wanderwitz. Nach Angaben aus Koalitionskreisen geht dies auf eine Einigung der Fraktionschefs von Union und SPD, Volker Kauder und Thomas Oppermann, am Morgen zurück.

Das Projekt einer beweglichen, leicht gewölbten Schale - der so genannten Einheitswippe - war wegen drohender Kostenexplosion von 10 Millionen auf 15 Millionen Euro vom Haushaltsausschuss des Bundestages im April vergangenen Jahres gestoppt worden. Die Entscheidung hatte viel Kritik hervorgerufen.

Sowohl an dem Entwurf als auch am Standort nahe des im Bau befindlichen Berliner Stadtschlosses solle festgehalten werden, erklärten Kretschmer und Wanderwitz. "Die Baugenehmigung liegt vor. Daher sollte der schwierige jahrelange Weg dorthin nun bald mit einem Spatenstich quittiert werden."

Das Denkmal soll an die friedliche Revolution 1989 und an die Wiedervereinigung erinnern. Bundestagspräsident Norbert Lammert hatte in seiner Rede vor der Bundespräsidentenwahl erneut ein solches Denkmal eingefordert.

Quelle: ntv.de