Politik

Trotz Rissen in Druckbehältern Experten halten belgische AKW für sicher

502e475cba9e0a508d510d4842b27890.jpg

Das AKW Tihange: Die Risse in den Druckbehältern der belgischen Atommeiler waren zum ersten Mal 2012 aufgefallen.

(Foto: dpa)

Immer wieder gibt es Pannen in den belgischen Atomkraftwerken. Ein Gutachten für die Bundesregierung gibt jetzt Entwarnung: Die feinen Risse in den Reaktor-Druckbehältern sind harmlos. Die Regierung bleibt trotzdem kritisch und fordert den Atom-Ausstieg.

Deutsche Atomexperten halten die umstrittenen belgischen Atomkraftwerke Tihange 2 und Doel 3 für sicher. Feine Risse in den Reaktor-Druckbehältern seien bei der Herstellung entstanden und stellten auch im Störfall kein zusätzliches Risiko dar, heißt es in einem Bericht der Reaktor-Sicherheitskommission, die die Bundesregierung berät. Im Umweltministerium sprach man von einer "guten Nachricht" vor allem für die deutsch-belgische Grenzregion, hielt aber an der Forderung fest, alte Meiler abzuschalten.

*Datenschutz

Der 19-seitige Bericht der Kommission war mit Spannung erwartet worden. Die Risse in den Druckbehältern waren erstmals 2012 aufgefallen. 2016 hatte die damalige Umweltministerin Barbara Hendricks Belgien gebeten, die Meiler bis zu Klärung von Sicherheitsfragen abzuschalten - ein sehr ungewöhnlicher Schritt. Damals sei er richtig gewesen, sagte Hendricks' Nachfolgerin Svenja Schulze. Jetzt seien offene Fragen "weitgehend geklärt". Das ändere aber nichts an ihrer "grundsätzlich kritischen Haltung gegenüber alten Atomkraftwerken in unseren Nachbarländern", so die SPD-Politikerin.

In der Stellungnahme der Kommission heißt es, es sei "plausibel", dass die Risse bei der Herstellung entstanden seien, und es sei nicht erkennbar, dass die Risse durch den Betrieb der Reaktoren zugenommen hätten. Für den Fall von erhöhtem Innendruck gebe es "ausreichende Reserven" gegen einen Kollaps, auch einer plötzlichen Erhitzung könnten die Behälter standhalten.

Atommeiler trotz Rissen sicher

Kommissionsleiter Rudolf Wieland sagte der "Aachener Zeitung", die Kommission sei davon überzeugt, dass bei einer Analyse 2017 alle "für die Bewertung relevanten Risse gefunden wurden". Es war befürchtet worden, dass es hinter größeren Rissen noch versteckte kleinere geben könnte. Die Kommission hält weitere Untersuchungen für notwendig, das ist mit Belgien bereits verabredet.

Ein Sprecher des Umweltministeriums sagte, nun könne man einschätzen, dass die Risse - sogenannte Wasserstoff-Flocken - die Sicherheit der Meiler nicht beeinträchtigten. Das Ministerium bleibe aber bei seiner Haltung, dass alte Reaktoren abgeschaltet gehörten. "Atomenergie trägt immer ein Restrisiko, insbesondere wenn es um alte Atomanlagen geht. Und hier sprechen wir über alte Atomanlagen." Aus Ministeriumskreisen hieß es, dass aus deutscher Sicht eine Laufzeit von 32 Jahren ausreichend sei. Doel 3 ist seit 1982 am Netz, Tihange 2 seit 1983 - also bereits 36 und 35 Jahre.

Auch abseits der feinen Risse gibt es in den belgischen AKW immer wieder Pannen. Darüber sei man mit dem Nachbarland im Gespräch, hieß es im Berliner Ministerium. Die belgische Atomaufsichtsbehörde FANC bestätigte, dass sie den Bericht aus Deutschland erhalten habe. Dazu äußern wolle man sich aber erst nach gründlicher Prüfung.

"Kein Anlass zur Entwarnung"

Nordrhein-Westfalens Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart sagte, der Bericht sei "erst einmal eine beruhigende Nachricht". Die Landesregierung bliebe aber dabei, "dass die recht alten und störanfälligen Reaktoren baldmöglichst abgeschaltet werden sollten", so der FDP-Politiker. Die belgische Regierung hat zugesagt, dass die insgesamt sieben Atomreaktoren zwischen 2022 und 2025 vom Netz gehen.

Die Vorsitzende des Umwelt-Ausschusses im Bundestag, Sylvia Kotting-Uhl (Grüne), warf Kommissionsleiter Wieland eine "erschreckende Verharmlosung" der Probleme vor. "Auf dieser Basis eine umfassende Beschwichtigung zu betreiben, ist fachlich äußerst fragwürdig und inakzeptabel."

Grünen-Fraktionsvize Oliver Krischer, der im Bundestag den Kreis Düren vertritt, nannte die Äußerungen "mehr als irritierend". Die Stellungnahme gebe "bei genauer Lektüre keinen Anlass zur Entwarnung". Linke-Politiker Hubertus Zdebel sieht ebenfalls offene Fragen. "Ich erwarte dazu zeitnah eine umfassende Stellungnahme des Bundesumweltministeriums", sagte er.

Quelle: n-tv.de, cam/dpa

Mehr zum Thema