Politik

Ermittlungsverfahren eingeleitet Fahnder: Ist er der Terrorist "mit Hut"?

Mohamed Abrinis Fingerabdrücke wurden in der Wohnung der Brüsseler Attentäter gefunden.

Mohamed Abrinis Fingerabdrücke wurden in der Wohnung der Brüsseler Attentäter gefunden.

(Foto: AP)

Drei Wochen nach den Brüssel-Attentaten nimmt die Polizei einen Mann fest, der womöglich der gesuchte "Mann mit Hut" ist. Mohamed Abrini ist ein Jugendfreund des Anschlagsplaners Salah Abdeslam. Er spielt eine Rolle in dem Terror-Puzzle, aber welche?

Er ist ein Jugendfreund Salah Abdeslams und wurde wie dieser seit den Paris-Anschlägen am 13. November in ganz Europa fieberhaft gesucht. Am Freitag - drei Wochen später als Abdeslam - wurde nun auch Mohamed Abrini in Brüssel geschnappt. Dass der 31-Jährige bei den Paris-Attacken eine wichtige Rolle spielte, scheint klar. Gegen ihn hat die belgische Justiz inzwischen Ermittlungsverfahren eingeleitet. Gegen Abrini und Osama K. werde wegen "terroristischen Mordes" ermittelt, so die belgische Staatsanwaltschaft.

69b725c794e98ac84224dae512f0dca3.jpg

Dieser Mann brachte einen Koffer mit Sprengstoff in Brüssels Flughafen.

(Foto: REUTERS)

Offen ist, wie er in die Anschläge in Brüssel am 22. März verstrickt war. Das Fahndungsfoto der Polizei zeigt einen Mann mit kurzen dunklen Haaren und getrimmtem Vollbart. "1,75 Meter groß, athletische Figur, gefährlich und wahrscheinlich bewaffnet" lauten die weiteren Angaben. Ist er der "Mann mit Hut", der die beiden Selbstmordattentäter am Brüsseler Flughafen begleitete?

Seine Fingerabdrücke wurden in der Wohnung gefunden, von der die Attentäter zum Flughafen gefahren waren. Doch scheint seine Figur nicht mit der des Hut-Phantoms übereinzustimmen. Die Ermittler haben laut Medien ihre Zweifel. Aufgewachsen ist der Belgier marokkanischer Abstammung im Brüsseler Brennpunktviertel Molenbeek in Nachbarschaft der Familie Abdeslam.

Abrini geriet auf die schiefe Bahn

Mohamed und Salah seien Freunde von Jugend an gewesen, berichtete Mohameds Mutter im November. Er hat drei Brüder und zwei Schwestern. Mit 18 Jahren brach er seine Schweißerausbildung ab und geriet auf die schiefe Bahn, wegen Drogen- und Diebstahldelikten saß er mehrfach hinter Gittern. Sein Spitzname lautet Brioche, weil er in einer Bäckerei arbeitete.

Der Islam spielte keine große Rolle in seinem Leben - bis er sich radikalisierte. Im vergangenen Jahr soll er sich schließlich nach Syrien begeben haben, sein jüngerer Bruder Souleimane kam dort ums Leben. In Syrien gehörte er den Ermittlern zufolge derselben Gruppe an wie Abdelhamid Abaaoud, einem der Organisatoren und Täter der Pariser Terrornacht, der sich selbst in die Luft sprengte.

Abrini und Abdeslam fuhren gemeinsam nach Paris

Zwei Tage vor den Paris-Anschlägen, am 11. November, fuhr Abrini gemeinsam mit Salah Abdeslam in einem schwarzen Renault Clio von Brüssel nach Paris, die Überwachungskamera einer Tankstelle in Ressons filmte die beiden. Um 03.00 Uhr am 12. November wurden beide in Brüssel gesehen - wo sie Salahs Bruder Brahim trafen und mit dem Seat Leon unterwegs waren, mit dem die Attentäter am nächsten Tag zu den Straßencafés in Paris fuhren.

Gemeinsam mit Salah soll Abrini auch die Wohnungen für die Attentäter in Alfortville nahe Paris gemietet haben. Die beiden bleiben offenbar in Kontakt. So fanden Ermittler in der Wohnung in Brüssel, in der sich Salah bis zu seiner Festnahme versteckte, Mohameds Spuren. Salah Abdeslam soll bald von Belgien an Frankreich ausgeliefert werden. Auch Abrini stand auf der französischen Fahndungsliste.

Quelle: ntv.de, Juliette Montesse, AFP