Politik

"Kein Wort mit ihnen gewechselt" Fidel Castro misstraut noch immer den USA

328C760042558E69.jpg2170377706914653455.jpg

"Willkommen" steht über dem Foto von Fidel Castro.

(Foto: AP)

Die historisch bedeutende Annäherung zwischen den USA und Kuba erhält nicht überall Zuspruch. Ex-Machthaber Fidel Castro äußert in einem Brief, dass er kein Vertrauen in die Politik der USA habe - ein weiteres Lebenszeichen des 88-Jährigen.

Eine Woche nach den hochrangigsten Gesprächen zwischen Washington und Havanna seit Jahrzehnten hat der frühere kubanische Präsident Fidel Castro erklärt, dass er den USA nicht traue. "Ich habe kein Vertrauen in die Politik der USA, und ich habe kein einziges Wort mit ihnen gewechselt", schrieb der Revolutionsführer in einem im Staatsfernsehen verlesenen Brief.

Gleichzeitig versicherte der 88-Jährige jedoch, dass er nicht gegen die von seinem Bruder und jetzigen Präsidenten Raúl Castro eingeleitete Entspannungspolitik sei. Seine Haltung bedeute "in keinem Moment, dass ich eine friedliche Lösung von Konflikten ablehne", schrieb Fidel Castro an eine Studentenvereinigung. Als Staatschef habe sein Bruder im Sinne der ihm vom Parlament und der Kommunistischen Partei übertragenen Verantwortung gehandelt, schrieb der 88-jährige Castro.

Er äußerte sich eine Woche nachdem in Havanna die hochrangigsten Gespräche zwischen den USA und Kuba seit 1980 stattgefunden haben. In ihnen ging es um eine Normalisierung der beiderseitigen Beziehungen und die mögliche Wiedereröffnung von Botschaften. Die USA hatten die diplomatischen Beziehungen zu Kuba 1961 als Reaktion auf die kubanische Revolution zwei Jahre zuvor abgebrochen.

1962 verhängte Washington eine Wirtschaftsblockade gegen den nur etwa 150 Kilometer südlich von Florida gelegenen Karibikstaat. Die Blockade wurde später noch verschärft und ist bis heute in Kraft. Nach jahrzehntelanger Eiszeit verkündeten US-Präsident Barack Obama und Raúl Castro Ende vergangenen Jahres überraschend eine Annäherung. Der Brief war Castros erste öffentliche Stellungnahme seit der als historisch gewerteten Ankündigung von Mitte Dezember.

Quelle: n-tv.de, lsc/AFP/dpa

Mehr zum Thema