Politik

"Unverzichtbare Arbeit" "Hebamme" soll Studiengang werden

110654304.jpg

In Baden-Württemberg gibt es bereits den Studiengang "Hebammenwissenschaft".

(Foto: picture alliance/dpa)

Deutschland ist das letzte EU-Land, in dem die Hebammen-Ausbildung nicht universitär ist. Das soll sich angesichts gestiegener Anforderungen nun ändern. Die CSU sieht in dem Gesetzentwurf von Gesundheitsminister Spahn nicht die Lösung für den Personalmangel.

Hebammen sollen künftig in einem Studium für den Beruf ausgebildet werden. Vorgesehen sind dabei ein hoher Praxisanteil und ein Abschluss als Bachelor. Das sieht ein Gesetzentwurf von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn vor, den das Kabinett auf den Weg gebracht hat. "Hebammen helfen bei einem guten Start ins Leben. Sie leisten damit eine unverzichtbare Arbeit", sagte der CDU-Politiker.

Die Reform solle auf wachsende Anforderungen vorbereiten und die Ausbildung moderner und attraktiver machen. Voraussetzung ist dann generell eine zwölfjährige allgemeine Schulausbildung oder eine abgeschlossene Ausbildung in einem Pflegeberuf. Bisher reicht eine zehnjährige Schulausbildung oder eine abgeschlossene Lehre. Mit der Reform wird auch eine EU-Vorgabe umgesetzt.

In fast allen EU-Mitgliedstaaten, außer in Deutschland, ist die Hebammenausbildung eine Sache der Hochschule. Bis 2020 soll laut EU-Richtlinie der Ausbildungsberuf an die Hochschule überführt werden. Chancengleichheit auf dem innereuropäischen Arbeitsmarkt ist das Ziel.

Der Deutsche Hebammenverband ist für die Akademisierung. Sie biete Hebammen auch neue Perspektiven. Studierende würden inhaltlich mehr lernen als an den heutigen Berufsschulen, schreibt der Verband auf seiner Internetseite. Durch neue Aufgaben, die durch einen Studienabschluss zusätzlich übernommen werden können, sei auch eine Höhergruppierung von Hebammen möglich. Auch im freiberuflichen Bereich könne der flächendeckend höhere Abschluss zu einer neuen Aufgabenverteilung zwischen Ärzten und Hebammen führen.

Deutschland hinkt europaweit hinterher

Das duale Studium soll mindestens sechs und höchstens acht Semester dauern. Es schließt mit einer staatlichen Prüfung ab, nach der die Berufsbezeichnung "Hebamme" geführt werden kann. Praxiseinsätze sollen im Krankenhaus und zum Beispiel bei einer freiberuflichen Hebamme oder in Geburtshäusern stattfinden. Für die Dauer des Studiums soll eine Vergütung gezahlt werden. Bisher dauert die Ausbildung drei Jahre. Sie umfasst theoretischen und praktischen Unterricht in Hebammenschulen und an Krankenhäusern. In einigen Städten gibt es bereits solche Studiengänge. Das Gesetz soll Anfang Januar 2020 in Kraft treten. Der Bundesrat muss zustimmen.

Kritik kam aus der CSU. Die Gesundheitspolitikerin Emmi Zeulner sagte dem Redaktionsnetzwerk Deutschland: "Die Akademisierung löst nicht das akute Problem, dass immer mehr Geburtsstationen aus Personalmangel schließen müssen." Der Gesetzentwurf sieht außerdem vor, dass die Kranken- und Pflegekassen Reisekosten für pflegebedürftige Menschen übernehmen, wenn sie einen pflegenden Angehörigen zu einer Reha begleiten.

Quelle: n-tv.de, joh/dpa

Mehr zum Thema