Politik

Viele ältere Briten geimpft Johnson will "unumkehrbar" lockern

2021-02-15T125034Z_797209248_RC20TL9HGZCM_RTRMADP_3_HEALTH-CORONAVIRUS-BRITAIN.JPG

"Einzigartiger, nationaler Erfolg": Der britische Premier Johnson in einem Londoner Gesundheitszentrum.

(Foto: REUTERS)

Im Verlauf der Corona-Krise muss der britische Premier viel Kritik einstecken. Umso lauter sind die Töne, mit denen Johnson nun den Erfolg der Impfkampagne im Königreich lobt. Der Erfolg sei ein "nationaler" und die Lockerungen, die auf der Insel demnächst winken, "unumkehrbar".

Die britische Regierung strebt nach Angaben von Premierminister Boris Johnson "vorsichtige, aber unumkehrbare" Lockerungen des Corona-Lockdowns an. Johnson sagte bei einem Besuch in einem Gesundheitszentrum in London, die Regierung werde bei den Lockerungen "sehr umsichtig" vorgehen, um einen erneuten Lockdown zu vermeiden. Die Regierung und auch die Menschen im Land erwarteten "Fortschritte, die vorsichtig, aber unumkehrbar sind".

Zugleich läuft die britische Impfkampagne so gut wie in keinem anderen europäischen Land. Am Sonntag erreichte das Vereinigte Königreich dabei ein wichtiges Zwischenziel: 15 Millionen seiner rund 66 Millionen Einwohner haben bereits eine Impfdosis erhalten. Das sind laut Regierung 90 Prozent der über 70-Jährigen. Das ist ein "einzigartiger nationaler Erfolg", sagte Johnson. Zugleich warnte der Premier, "die Gefahr bleibt sehr real". Noch immer würden mehr Menschen mit Covid-19 in britischen Krankenhäusern behandelt als während der ersten Corona-Welle im April. Bis Ende April wollen die Briten allen über 50-Jährigen eine erste Impfdosis verpasst haben.

Großbritannien ist mit über vier Millionen Infizierten und mehr als 117.000 Toten das am härtesten von der Corona-Pandemie betroffene Land Europas. Anfang Januar hatte die Regierung in London erneut einen Lockdown mit Schulschließungen verhängt, der bis zum 8. März gilt. Sie reagierte damit auf einen dramatischen Anstieg der Infektionszahlen, der auf die Ausbreitung einer ansteckenderen Coronavirus-Variante zurückgeführt wurde.

Gesundheitsminister bittet um Geduld

Seitdem ging die Zahl der Neuinfektionen stark zurück. Daher wurde zuletzt die Forderung immer lauter, die Beschränkungen im März zu lockern. Am Wochenende unterzeichneten mehr als 60 Abgeordnete der regierenden Tories einen Brief, in dem sie von Johnson einen klaren Zeitplan für Lockerungen und eine Aufhebung aller gesetzlichen Maßnahmen bis Ende April verlangten. Mittlerweile wird erwartet, dass die Regierung am kommenden Montag einen Fahrplan für Lockerungen in England vorlegt - für die Corona-Maßnahmen in den anderen Landesteilen sind die Regionalregierungen in Schottland, Wales und Nordirland verantwortlich. Die Schulen in England könnten bereits am 8. März wieder öffnen.

Gesundheitsminister Matt Hancock bat die Menschen jedoch um Geduld. Von einer Lockerung des Lockdowns sei das Land noch ein gutes Stück entfernt, sagte er. Die Regierung wartet seinen Angaben zufolge etwa noch auf Daten zur Wirkung von Impfstoffen auf die Übertragbarkeit des Virus. Seit Montag gilt eine zehntägige Hotel-Quarantänepflicht für Rückkehrer aus 33 Hochrisiko-Ländern, in denen die neuen Coronavirus-Varianten stark verbreitet sind.

Quelle: ntv.de, mau/AFP

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.