Politik

Blome & Augstein über Prognosen "Laschet wird in Umfragen runtergerechnet"

In der neuen Folge "Gegenverkehr" chauffiert Blome den Kollegen Augstein zum Reichstagsgebäude. In der heißen Phase vor der Wahl diskutieren sie über Sinn und Unsinn von Umfragen - und damit die Frage, was dran ist an den jüngsten Trends.

Jakob Augstein ist genervt von den täglich neuen Umfragen zur Bundestagswahl. Als er zu Nikolaus Blome ins Auto steigt, hat er eine Glaskugel dabei; damit ist sofort klar, was Augstein von Wählerbefragungen hält. Vor allem Online-Medien guckten inzwischen auf Umfragen wie auf das "goldene Kalb", findet der Publizist. RTL/ntv-Nachrichtenchef Blome hält auf der Fahrt zum Reichstagsgebäude das Steuer in der Hand - und inhaltlich dagegen.

Blome findet den "Echoraum" höchst spannend: Wo steht der Wahlkampf, wer ist auf dem Vormarsch, wer auf dem Rückzug? "Das ist gut für die Leute, damit sie wissen, was Sache ist, damit sie sich ein Bild machen können." Besonders wichtig sind die Umfrageergebnisse in seinen Augen für diesen Wahlkampf, der seiner Überzeugung nach mit einer Dreier-Konstellation in der Regierung enden wird. Deshalb seien die Umfragewerte wichtig für die, die taktisch wählen wollen. Hat zum Beispiel die CDU noch die Chance auf Platz eins oder sollten bürgerliche Wähler ihr Kreuz lieber gleich bei der FDP machen, damit ihre Interessen künftig vertreten werden?

Augstein zweifelt jedoch an den Umfrageergebnissen. Von den Medien werde Unionskandidat Armin Laschet "runtergeschrieben", von den Meinungsforschungsinstituten "runtergerechnet". Seiner Meinung nach sollten die Befragungen von Wahlberechtigten zwei Wochen vor der Wahl verboten werden. Denn er sieht ein Manipulationsrisiko für das Wahlergebnis. Inzwischen schämten sich manche vielleicht sogar zu sagen, dass sie Laschet wählen wollen. Blome hält diese Theorie hingegen für einen "feuchten Traum" seines "links verorteten Kollegen", dass es eine Schweigespirale um Laschet gebe.

Statt Blomes Vorschlag zu befolgen, die Bürger vor dem Bundestag selbst zu fragen, konsultiert Augstein am Ende die Glaskugel: "Baerbock, Laschet oder Scholz - am Ende macht ihr's, wie ihr's wollt's."

Quelle: ntv.de, chl

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.