Politik

Große Koalition einigt sich Milliarden sollen in Schulsanierung fließen

87950699.jpg

Besonders finanzschwache Städte und Gemeinden sollen bei Sanierungen unterstützt werden.

(Foto: picture alliance / Stefan Schaub)

Der Bundestag verabschiedet einen überfälligen Nachtrag zur Finanzierung von Schulsanierungen. Um marode Gebäude zu renovieren, muss allerdings erst noch das Grundgesetz geändert werden.

Für die Sanierung maroder Schulen erhalten finanzschwache Städte und Gemeinden zusätzlich 3,5 Milliarden Euro. Der Bundestag verabschiedete einen entsprechenden Nachtragshaushalt. Das Volumen eines bereits bestehenden Fonds für Kommunalinvestitionen verdoppelt sich damit auf sieben Milliarden Euro.

Finanziert wird der Nachtragshaushalt über Einsparungen bei den Zinskosten für Kredite.
Bevor tatsächlich Klassenräume, Turnhallen und Schultoiletten mit dem Geld des Bundes saniert werden können, muss allerdings noch das Grundgesetz geändert werden. Eigentlich sind nämlich ausschließlich die Bundesländer für ihre Schulen zuständig.

Ursprünglich sollte die nun beschlossene Finanzspritze bereits vor drei Wochen vom Bundestag verabschiedet werden. Die Abstimmung wurde jedoch verschoben, weil sich die große Koalition nicht über die Verwendung der jüngsten Milliardenüberschüsse im Bundeshaushalt einigen konnte.

Die Union wollte mit der Summe von 6,2 Milliarden Euro Schulden tilgen, die SPD pochte auf zusätzliche Investitionen. Da sich beide Seiten nicht einigen konnten, fließt das Geld nun vollständig in die Rücklage für die Kosten der Flüchtlingskrise.

Quelle: ntv.de, vni/dpa