Politik

Deutschland stellt Führungsschiff Nato beginnt Beobachtungseinsatz in Ägäis

a11322b62a4f7b824a60c4f3e0389c20.jpg

Der Einsatzgruppenversorger (EGV) "Bonn" führt den Marineverband an. Hier noch im Marinestützpunkt Wilhelmshaven.

(Foto: dpa)

Nato-Schiffe treffen zu dem geplanten Anti-Schleuser-Einsatz im Seegebiet zwischen Griechenland und der Türkei ein. Der unter deutscher Führung stehende Marineverband beobachtet dort bereits Schiffs- und Bootsbewegungen.

Nato-Schiffe sind zu dem geplanten Anti-Schleuser-Einsatz im Seegebiet zwischen Griechenland und der Türkei eingetroffen. Der unter deutscher Führung stehende Marineverband beobachte dort bereits Schiffs- und Bootsbewegungen, sagte ein Bündnissprecher in Brüssel.

Mit ihrem Einsatz in der Ägäis will die Nato in den nächsten Monaten zu einer Eindämmung der unkontrollierten Migration in Richtung Westeuropa beitragen. Die von dem Marineverband gesammelten Informationen über den Seeverkehr in dem Gebiet sollen dazu an die Behörden in der Türkei und in Griechenland weitergeleitet werden. Vor allem die türkische Küstenwache könnte so in die Lage versetzt werden, kriminelle Schleuserbanden effektiver zu verfolgen. Diese werden für den unkontrollierten Zustrom von Hunderttausenden Flüchtlingen in Richtung Europa verantwortlich gemacht, weil sie täglich zahllose Bootsfahrten nach Griechenland organisieren.

Die genaue Einsatzplanung soll spätestens bis zum nächsten Mittwoch abgeschlossen sein. Ob die Schiffe bereits jetzt die wichtigsten Schleuserrouten beobachten können, blieb zunächst unklar. Nach Nato-Angaben sind sie derzeit nur in internationalen Gewässern unterwegs.

Deutschland stellt für den Nato-Marineverband derzeit das Führungsschiff. Auf dem Einsatzgruppenversorger "Bonn" sind nach Bundeswehrangaben rund 210 Soldatinnen und Soldaten im Einsatz.

Quelle: n-tv.de, ppo/dpa

Mehr zum Thema