Politik

"Wer hat hier abgekupfert?" ÖVP und FPÖ zanken um gleichen Slogan

RTS2O6E0.jpg

"Die FPÖ hat die Plakate möglicherweise vorab gesehen": ÖVP-Generalsekretär Nehammer hat eine Erklärung.

(Foto: REUTERS)

Offenbar ist es in Österreich nicht selbstverständlich, dass Politiker und Bürger dieselbe Sprache sprechen. Um genau diesen Slogan tobt nämlich zur Zeit ein erbitterter Streit zwischen ÖVP und FPÖ. Ex-Kanzler Kurz und Ex-Innenminister Kickl bezichtigen sich gegenseitig des geistigen Diebstahls.

"Einer, der unsere Sprache spricht" - diesen Anspruch erheben im Wahlkampf in Österreich sowohl Ex-Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) als auch der ehemalige FPÖ-Innenminister Herbert Kickl. Der wortgleiche Slogan auf den ÖVP-Plakaten wie in der Online-Kampagne der FPÖ sorgt für Unmut zwischen den beiden Ex-Koalitionären. Beide bestehen darauf, dass die Idee von ihnen stammt. Die Koalition von ÖVP und FPÖ war im Mai zerbrochen. Am 29. September wählen die Österreicher ein neues Parlament.

123688184.jpg

Kurz und Kickl machen Wahlkampf. Lachender Dritter ist der frühere FPÖ-Chef Haider.

(Foto: picture alliance/dpa)

"Nachdem Sebastian Kurz im letzten Wahlkampf und auch jetzt wieder die FPÖ-Themen kopiert hat, nehmen seine Werber nun sogar deutliche Anleihen bei FPÖ-Slogans", meinte Kickl auf Facebook. Er habe bereits 1999 für den damaligen FPÖ-Chef Jörg Haider eine Nationalrats-Wahlkampagne entwickelt mit Slogans wie "Einer, dessen Wort zählt", "Einer, der zuhören kann" oder "Einer, dessen Handschlag gilt". Auch der Slogan "Einer, der unsere Sprache spricht", zierte bereits das Haider-Plakat. Kickl meinte: "Also wer hat nun abgekupfert?"

ÖVP-Generalsekretär Karl Nehammer hatte dagegen bei der Präsentation der Plakate erklärt, dass die FPÖ das Plakat möglicherweise vorab gesehen habe. "Und offensichtlich hat der Spruch so gut gefallen, dass die FPÖ ihn jetzt auch übernehmen wollte." Auffällig anders ist zumindest die Situation, in der Kurz und Kickl abgelichtet sind. Kurz ist im Gespräch mit Wanderern zu sehen, Kickl spricht mit Polizisten.

Quelle: n-tv.de, mau/dpa

Mehr zum Thema